Samstag, 20. September 2014MESZ13:56 Uhr

Informationen zur Sendung

Neue Reportagereihe: Literarische Plätze
Literarische Plätze sind Orte, die durch einen Roman oder eine Romanfigur weltweit bekannt wurden. So ist der Alexanderplatz in Berlin untrennbar mit Döblins Franz Biberkopf verbunden. Und wer denkt nicht an Theodor Fontane, wenn vom Stechlinsee die Rede ist. Ab dem 8. Juli stellt Deutschlandradio Kultur berühmte Romanorte vor. Literarische Plätze

September 2014
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

Die Mauer ist weg

Sendung vom 07.11.2009

"Mein 9. November": Katja Lange Müller

Katja Lange-Müller, Jahrgang 1951, studierte am Literaturinstitut "Johannes R. Becher" in Leipzig. 1982 folgte ein einjähriger Studienaufenthalt in der Mongolei und Arbeit in der "Teppichfabrik Wilhelm Pieck" in Ulan-Bator. 1984 reiste Katja Lange-Müller nach West-Berlin aus. Die Schriftstellerin lebt bis heute in Berlin.

"Mein 9. November": Jenny Reimann

Jenny Reimann, Jahrgang 79, ist in Ost-Berlin geboren und zur Schule gegangen. Die Ereignisse am Abend des 9. November hat die damals 10-jährige mit den Eltern am Fernseher verfolgt. Am kommenden Tag ist sie - wie immer - zur Schule gegangen. Heute arbeitet sie als Gesundheits- und Krankenpflegerin an der Berliner Charité.

Sendung vom 06.11.2009

"Mein 9. November": Alfons Hutter

Alfons Hutter ist 56 Jahre alt und Dekan im bayerischen Amberg. Als Militärseelsorger begleitete er Soldaten nach Afghanistan und in den Kosovo. Ausländische Städte waren ihm zum Zeitpunkt des Mauerfalls geläufiger als Orte und Regionen in der DDR.

Sendung vom 05.11.2009

"Mein 9. November": Figen Izgin

Figen Izgin, kam 1979 mit 14 Jahren nach Deutschland. Sie ist Mitbegründerin des Migrantenvereins Allmende und Mitglied des Landesvorstandes der Berliner Linkspartei.

"Mein 9. November": Emine Sevgi Ozdamar

Inspiriert von den Texten von Heinrich Heine und Bertolt Brecht kam Emine Sevgi Ozdamar 1976 für eine Regieassistenz an die Volksbühne nach Ost-Berlin, wo sie mit Benno Besson und Matthias Langhoff zusammenarbeitete. Seit 1986 lebt und arbeitet sie als freie Schriftstellerin in Berlin.

Sendung vom 04.11.2009

"Mein 9. November": Hans Reimann

Hans Reimann wuchs in der DDR auf. Er studierte an der Humboldt Universität Philosophie und arbeitete bis zum Ende der deutsch-deutschen Teilung für die FDJ.

"Mein 9. November": Kai Langer

Kai Langer, Jahrgang 1969, war 1989 Wehrdienstleistender in der Volksmarine. Er hat mehrere Bücher über die Geschichte der "demokratischen Wende" veröffentlicht. Seit Anfang des Jahres leitet er die Gedenkstätte "Deutsche Teilung in Marienborn".

Sendung vom 03.11.2009

"Mein 9. November": Wolfgang Ruske

Wolfgang Ruske, heute 69 Jahre alt, war im Herbst 1989 Leiter der Schutzpolizei der Dienststelle Eschwege in Hessen. Diese liegt ca. 1,5 km von der Grenze entfernt. In den Dörfern des Eichsfelds blieb es am 9. November relativ ruhig, der Ansturm setzte erst am nächsten Tag ein.

"Mein 9. November": Joachim Rudolph

Joachim Rudolph, Jahrgang 1950, stammt aus einer Pfarrersfamilie, die lange Jahre in Leipzig lebte. Zu DDR-Zeiten leitete er zwei große Altenheime in Görlitz und Umgebung. Während dieser Zeit kümmerte er sich auch um zahlreiche DDR-Bürger, die nach der Bewilligung ihres Ausreiseantrages und noch vor der Ausreisegenehmigung ohne Job und Wohnung dastanden.

Sendung vom 02.11.2009

Mein 9. November: Günter Bohnsack

Günter Bohnsack, heute 69 Jahre, war Offizier beim Ministerium für Staatssicherheit. In der Abteilung X war er für psychologische Kriegsführung und Desinformation im Bereich der West-Medien zuständig. In den 1990er-Jahren veröffentlichte er zwei Bücher, in denen er sich von seiner Stasiarbeit distanziert.

Mein 9. November: Wilfried Schreiber

Wilfried Schreiber, Oberst a.D. der Nationalen Volksarmee, war Dozent an der Militärpolitischen Hochschule Wilhelm Pieck in Berlin-Grünau, Spezialgebiet Rüstung und Sicherheitspolitik. Nach der Wende arbeitete der ehemalige Offizier zwölf Jahre lang für eine westdeutsche Consultingfirma.

Sendung vom 31.10.2009

Mein 9. November: Karl-Heinz Ducke

Karl-Heinz Ducke, 67 Jahre, ist katholischer Pfarrer in Jena. 1989 diskutierte Ducke als Vertreter der Berliner Bischofskonferenz am Zentralen Runden Tisch der DDR.

Mein 9. November: Hans-Peter Ehrlich

Hans-Peter Ehrlich, 61 Jahre alt, ist Stadtdekan der Evangelischen Kirche in Stuttgart. Die Kirchenleute hatten schon vor der Grenzöffnung einen sehr intensiven Kontakt zu ihren Kollegen in Leipzig und Dresden.

Sendung vom 30.10.2009

Mein 9. November: Rolf Karbaum

Rolf Karbaum ist in Görlitz aufgewachsen und lehrte dort rund 20 Jahre an einer Fachschule als Lehrer für Automatisierungstechnik. Nach dem Mauerfall wird er zum Gründervater der heutigen Hochschule Zittau-Görlitz. 1993 wird er zum Professor berufen. Fünf Jahre später wird er zum Oberbürgermeister der Stadt Görlitz gewählt.

Mein 9. November: Wolfgang Fritzlar

Wolfgang Fritzlar, Jahrgang 1950, besuchte die Polizeischule in Aschersleben und studierte an der Berliner Humboldt-Universität Kriminalistik. Nach dem Diplom geht er nach Magdeburg und widmet sich fortan der Kriminalitätsbekämpfung. Heute leitet er das Polizeirevier Magdeburg.

Sendung vom 29.10.2009

Mein 9. November: Günter Dilling

Günther Dilling ist heute 75 Jahre alt, aufgewachsen ist er in Ost-Berlin. Beim großen Volksaufstand am 17. Juni 1953 wird er verhaftet und zu fünf Jahren Zuchthaus verurteilt. Davon sitzt er nur 11 Monate ab. Doch einen Tag nach der Haftentlassung, 1954, flieht er in den Westen, lässt Mutter und Schwester in Ostberlin zurück. Am 9. November 1989 hörte er auf dem Heimweg von der Arbeit im Autoradio die Nachricht von Günter Schabowski, die Mauer sei auf.

Mein 9. November: Robert Wegener

Als die Mauer fiel, war Robert Wegener 11 Jahre alt und ging in Ost-Berlin zur Schule. In den Herbstferien, wenige Wochen vor der Grenzöffnung, ist er mit seiner Familie in den Urlaub nach Ungarn gefahren. Die Fluchtpläne über die sogenannte "grüne Grenze" standen bei seinen Eltern zu diesem Zeitpunkt bereits fest.

Sendung vom 28.10.2009

Mein 9. November: Wolfgang Korall

Wolfgang Korall, 60 Jahre alt, Physiker und Fotograf, hat zu DDR-Zeiten in Jena gelebt und gearbeitet. Nach langer Wartezeit durfte er offiziell am 8.(!) 11.1989 aus der DDR ausreisen. Heute lebt er als freischaffender Fotograf in Berlin.

Mein 9. November: Michael Heil

Michael Heil ist heute 54 Jahre alt. Er hat in Greifswald an der Ostsee Medizin studiert und dort auch anschließend als Arzt gearbeitet. Mit seiner Frau und zwei Kindern hat er 1985 aus politischen Gründen einen Ausreiseantrag gestellt. Kurz vor den Kommunalwahlen im Mai 1989 durfte die Familie ausreisen – und erlebte die Wende vom Westen aus.

Sendung vom 27.10.2009

Mein 9. November: Jens Herrmann

Jens Herrmann, Jahrgang 1969, stammt aus einer kleinen Stadt in Sachsen-Anhalt. Er war Unteroffizier bei der Grenztruppe und bewachte als Schutzhundeführer die Grenze bei Hötensleben, ganz in der Nähe von Marienborn. Im April 1989 wurde er abkommandiert nach Potsdam-Babelsberg.

Mein 9. November: Dieter Gube

Dieter Gube, 54 Jahre alt, stammt aus Koblenz und ist Historiker. Während der Zeit des politischen Umbruchs arbeitete er für das "Kuratorium unteilbares Deutschland". Wenige Monate später wurde er zum westlichen "Opfer der Einheit".

Sendung vom 26.10.2009

Mein 9. November: Hans-Gerd Adler

Hans-Gerd Adler, geb. 1941 in Heiligenstadt in Thüringen, 18 Kilometer von der innerdeutschen Grenze entfernt. Zum Zeitpunkt des Mauerfalls war er als Revisor/Wirtschaftsökonom im dortigen Kombinat Solidar (Reißverschlüsse, Kleinmetallwaren) tätig. Heute arbeitet er ehrenamtlich im Grenzmuseum Schifflersgrund in Asbach-Sickenbach mit.

Mein 9. November: Hans-Dieter Oehlke

Hans-Dieter Oehlke, 60 Jahre alt und gebürtiger Bremer, hatte Verwandtschaft in der DDR, weil die Eltern seiner Frau 1949 aus der DDR geflüchtet und nach Bremen gekommen waren. Er heiratete seine Frau Renate 1971 und hatte von da an viel Kontakt zu ihrer Familie in der DDR, in einem kleinen Ort in der Nähe von Dresden.

Sendung vom 24.10.2009

Mein 9. November: Ursula Ripp-Hilt

Ursula Ripp-Hilt ist seit 2001 Pfarrerin in Gerlingen bei Stuttgart. Während ihrer Berliner Studienzeit in den 80er Jahren verbrachte sie einen Tag in der Woche an der kirchlichen Hochschule in Ost-Berlin. Seit 1983 reiste sie regelmäßig zu den sogenannten Pfingsttreffen nach Berlin und Dresden.

Seite 1/2