Mittwoch, 30. Juli 2014MESZ07:07 Uhr

Buchkritik

SachbuchMit voller Wucht
Ein Demonstrant der Gruppe Anonymous steht vor dem Brandenburger Tor bei Nacht und hält ein Plakat mit einem Foto von Edward Snowden in die Höhe.

Schon als oberster Datenschützer des Landes war Peter Schaar sehr kritisch, doch sein aktuelles Buch ist noch deutlicher: Er kritisiert massiv die Bundesregierung. Aber sein Buch ist mehr als eine Abrechnung mit der Regierung. Mehr

BelletristikAutobiografisches Traumjournal
Ansicht des serbischen Parlamentsgebäudes in Belgrad

In seinem Debüt schafft der guatemaltekische Autor Eduardo Halfón einen eigenen Stil aus Essayistik und Fabuliererei, aus Reportage und Traumjournal. Entstanden ist ein Werk mit viel literarischem Wagemut.Mehr

SachbuchAuf verschlungenen Wegen
Geldscheine hängen durch Wäscheklammern gehalten auf einer Wäscheleine.

Der französische Ökonom Gabriel Zucman setzt sich in "Steueroasen" mit Verteilungsgerechtigkeit von Kapital auseinander. Er ordnet zu und klärt auf über das Horten von Geld in ausgewählten Finanzkapitalen.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

LyriksommerDas Lied der Globalisierung
Der amerikanische Dichter Ezra Pound ("Pisan Cantos") am 18. April 1958 in Washington D.C.

Die Dichtung durchpflügt Kulturkreise und Historie, in der Monarchien vergingen, Diktatoren siegten und scheiterten, sie feiert Homer, Dante und die altchinesische Philosophie.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 29.10.2010

Die Literatur lügt nie

Alberto Manguel, "Alle Menschen lügen", S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2010, 240 Seiten

Aus blau mach rot - die Bespiegelung eines Menschen erzeugt verschiedene Bilder
Aus blau mach rot - die Bespiegelung eines Menschen erzeugt verschiedene Bilder (Fraunhofer HHI)

"Alle Menschen lügen" heißt der neue Roman von Alberto Manguel. Und folgt man der Geschichte, die Manguel hier erzählt, oder genauer: den Geschichten, so kann es an dieser Aussage keinen Zweifel geben. Alle Menschen lügen, weil es die eine Wahrheit nämlich schlicht nicht gibt.

Man weiß, wie unzuverlässig Zeugenaussagen sind. Ob bei Un- oder Überfällen hat die Polizei immer wieder größte Schwierigkeiten bei ihrer Ermittlungsarbeit, weil der eine ein grünes Auto hat davonfahren sehen, der andere ein blaues, weil der eine meint, der Räuber hatte braunes Haar, der andere schwarzes.

Alberto Manguel nun macht sich diesen Umstand erzählerisch zunutze. Aus vier verschiedenen Perspektiven erzählt er die Geschichte Alejandro Bevilacquas, eines Argentiniers, der unter der Militärdiktatur im Gefängnis landet und später die literarischen Kreise in der spanischen Hauptstadt Madrid frequentiert. Ein Journalist hat sich auf seine Spuren begeben und befragt nun nacheinander einen gewissen Alberto Manguel, der mit Bevilacqua befreundet war und nun, wie der wirkliche Manguel in der Nähe von Poitiers lebt, eine Frau, mit der Bevilacqua ein Verhältnis hatte oder gerne gehabt hätte, einen ehemaligen Zellengenossen, und schließlich einen seiner argentinischen Peiniger.

Dieser letzte allerdings spricht zum Leser bereits aus dem Jenseits. Wie sein Opfer Bevilacqua ist auch er, Ende der 70er-Jahre, eines unnatürlichen Todes gestorben, und der Grund für die beiden Todesfälle wird dem Leser erst mit einer geschickten Wendung ganz am Ende des Romans offenbart.

Die Grundidee, ein und dieselbe Geschichte aus verschiedenen Perspektiven zu erzählen, ist, wenn auch nicht neu, so doch durchaus interessant. Denn Literatur zielt schließlich nicht auf eherne Wahrheiten, Sie umkreist eher, so könnte man vielleicht sagen, mit Sprache die Wahrheit hinter der Sprache. Von daher ist die Perspektivenvielfalt gerade der literarischen Prosa sehr gemäß.

Dennoch wirkt Manguels Roman einigermaßen konstruiert. Zwar gelingt es ihm, den einzelnen Figuren eine je eigene Sprache, einen je eigenen Charakter zu verleihen. Die vier Geschichten aber stehen in keinem ausgewogenen Verhältnis zueinander. Werden dem fiktiven Alberto Manguel ganze 100 Seiten eingeräumt, müssen sich die übrigen drei Berichterstatter mit erheblich weniger Platz zufrieden geben. So wirkt gerade der Anfang von "Alle Menschen lügen" einigermaßen behäbig. Dabei hätten etwas mehr Tempo gleich zu Beginn und ein schnellerer Perspektivenwechsel insgesamt den Eindruck des Konstruierten womöglich gar nicht erst aufkommen lassen.

Besprochen von Tobias Lehmkuhl

Alberto Manguel: Alle Menschen lügen
Aus dem Spanischen übersetzt von Susanne Lange
S. Fischer Verlag, Frankfurt 2010
240 Seiten, 19,95 Euro

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Herr Buch
Eine Geschichte bibliophiler Träume