Dienstag, 23. Dezember 2014MEZ04:02 Uhr

Feature

Kein Moment der Stille macht dasselbe Geräusch
Blick vom Eiffelturm in Paris auf das Rundfunkhaus (Maison de la Radio)

Yann Paranthoën wurde 1935 auf der Ile Grande (Bretagne) als Sohn eines Steinmetzes geboren. "Damit hat alles angefangen" sagte er immer. Als Tontechniker arbeitete er über 40 Jahre in den Studios der "Maison de la Radio". Mehr

weitere Beiträge

Hörspiel

Sturmhöhe (Teil 1)
Zeitgenössische Darstellung der britischen Schriftstellerinnen Emily, Anne und Charlotte Brontë

Ein abgelegener Gutshof auf dem windumtosten Hochmoor von Yorkshire ist Schauplatz der leidenschaftlichen Liebesgeschichte zwischen Catherine und Heathcliff. Mehr

weitere Beiträge

Feature / Archiv | Beitrag vom 04.08.2012

Die Lienzer Kosaken

Eine Tragödie am Ende des Krieges

Von Henry Bernhard

Ein sowjetisches Gulag, mehr als 8000 Kilometer östlich von Moskau in Sibirien, 1954.
Ein sowjetisches Gulag, mehr als 8000 Kilometer östlich von Moskau in Sibirien, 1954. (AP Archiv)

Zahlreiche ukrainische Kosakenverbände, die auf der Seite der Wehrmacht gekämpft hatten, sammelten sich im Mai 1945 im Talkessel nahe der Osttiroler Stadt Lienz. Seit 1942 waren sie zusammen mit ihren Familien auf der Flucht vor der vorrückenden Sowjetarmee.

Zehntausende Soldaten, Frauen, Kinder, Alte. Ihre Hoffnung waren die Briten, die ihnen Sicherheit versprochen hatten. Doch entgegen dem Versprechen übergaben britische Soldaten die Kosaken im Juni 1945 an die Sowjets. Ganze Familien begingen kollektiven Selbstmord, um dem Tod im GULAG zu entgehen.


Regie: Nikolai von Koslowski
Mit: Matthias Ponnier
Ton: André Lüer
Produktion: MDR/ORF 2011
Länge: 54‘17


Henry Bernhard, geboren 1969 in Brandenburg, studierte Politikwissenschaften und Publizistik, lebt in Erfurt. Arbeitet als Autor und Regisseur für Hörfunk und Fernsehen: Features, Reportagen, Dokumentationen. Zuletzt: 'Der Empörte. Stéphane Hessel - ein Mann, seine Gedichte und sein Jahrhundert' (DLF 2011).