Seit 10:07 Uhr Lesart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 10:07 Uhr Lesart
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 18.09.2010

"Die Leute wollen ihre Stimme abgeben"

Caritas: Großes Interesse bei den Afghanen an der Wahl

Großer Andrang herrscht an einem Wahllokal in Kabul. (AP)
Großer Andrang herrscht an einem Wahllokal in Kabul. (AP)

Die Projektleiterin der Caritas in Afghanistan, Marianne Huber, sieht in der Bevölkerung des Landes ein großes Interesse, durch die Stimmabgabe die künftige Politik mitzubestimmen.

Trotz der Überzeugung, dass es zu Manipulationen komme, sei das Bemühen sehr groß, an dieser Wahl teilzunehmen, sagte die Entwicklungshilfepolitikerin am Sonnabend im Deutschlandradio Kultur. "Soweit wir das hier mitbekommen, wollen die Leute ihre Stimme abgeben, (…) trotz der Erwartungen, dass Fälschungen passieren werden." Es herrsche keine generelle Stimmung der Abstinenz, betonte Huber.

Allerdings sei die Lage am Sonnabend, dem Tag der Parlamentswahl im Land, sehr unterschiedlich. So sind nach Darstellung der Caritas-Mitarbeiterin noch immer viele Wahllokale geschlossen. Einige Gebiete seien zudem unterversorgt mit Wahlzetteln.

Die Skepsis in der Bevölkerung werde aber genährt durch die anhaltenden Machenschaften im Vorfeld der Wahl: "Man vermutet, dass vor allem die Parlamentsanwärter, die aus starken Familien kommen, die also einen Hintergrund haben von mächtigen Familienmitgliedern, eben auch ihre Wege finden werden, zu fälschen."

Interview

FriedensmissionenNicht nur zahlen, auch hingehen
Ein Mann mit einem Stock bewaffnet, steht vor einem brennenden Fahrzeug in Kinshasa, der Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo. (PASCAL MULEGWA / ANADOLU AGENCY /afp)

Deutschland sollte sich stärker an UN-Friedensmissionen beteiligen, meint Daniel Maier, Mitarbeiter der UN-Mission Monusco in der Demokratischen Republik Kongo. Nötig sei unter anderem mehr Personal. Maier sieht noch mehr Kapazitäten.Mehr

Shimon Peres"Wir glaubten, er sei unsterblich"
Shimon Peres starb im Alter von 93 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls. (dpa  /Picture alliance EPA  Abir Sultan)

Shimon Peres wollte Frieden zwischen Israelis und Palästinensern. Doch wie steht es heute um dieses Ziel? "Es mangelt am politischen Willen", meint Anita Haviv-Horiner, die in Israel für den deutsch-israelischen Austausch arbeitet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur