Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 18.09.2010

"Die Leute wollen ihre Stimme abgeben"

Caritas: Großes Interesse bei den Afghanen an der Wahl

Großer Andrang herrscht an einem Wahllokal in Kabul. (AP)
Großer Andrang herrscht an einem Wahllokal in Kabul. (AP)

Die Projektleiterin der Caritas in Afghanistan, Marianne Huber, sieht in der Bevölkerung des Landes ein großes Interesse, durch die Stimmabgabe die künftige Politik mitzubestimmen.

Trotz der Überzeugung, dass es zu Manipulationen komme, sei das Bemühen sehr groß, an dieser Wahl teilzunehmen, sagte die Entwicklungshilfepolitikerin am Sonnabend im Deutschlandradio Kultur. "Soweit wir das hier mitbekommen, wollen die Leute ihre Stimme abgeben, (…) trotz der Erwartungen, dass Fälschungen passieren werden." Es herrsche keine generelle Stimmung der Abstinenz, betonte Huber.

Allerdings sei die Lage am Sonnabend, dem Tag der Parlamentswahl im Land, sehr unterschiedlich. So sind nach Darstellung der Caritas-Mitarbeiterin noch immer viele Wahllokale geschlossen. Einige Gebiete seien zudem unterversorgt mit Wahlzetteln.

Die Skepsis in der Bevölkerung werde aber genährt durch die anhaltenden Machenschaften im Vorfeld der Wahl: "Man vermutet, dass vor allem die Parlamentsanwärter, die aus starken Familien kommen, die also einen Hintergrund haben von mächtigen Familienmitgliedern, eben auch ihre Wege finden werden, zu fälschen."

Interview

Nukleare AufrüstungTrump gibt "Anlass zur Sorge"
Russland zeigt eine Topol-M-Atomrakete auf dem Trainingsgelände in Alabino bei Moskau am 07.04.2010. (dpa/picture alliance/ RIA Nowosti/ Iliya Pitalev)

US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, das Atomwaffenarsenal seines Landes auszubauen. Er will "das Rudel anführen". Der Rüstungsexperte Oliver Meier hält die Sorge vor neuen atomaren Rüstungswettläufen für berechtigt.Mehr

175 Jahre Karl MayDie Lust am Reisen in Gedanken
Der französische Schauspieler Pierre Briece als Winnetou und der britisch-amerikanische Schauspieler Stewart Granger (r) in der Rolle des Old Surehand in einer Karl-May-Verfilmung Anfang der 60-er Jahr in Jugoslawien (picture alliance / dpa / rialto)

Er unternahm fiktive Reisen an reale und imaginäre Orte, reiste als Old Shatterhand nach Nordamerika und als Kara Ben Nemsi in den Orient: Der Erfolg von Karl Mays Romanen lag in der Kombination von real Möglichem mit Imaginärem und starken Charakteren, sagt der Literaturwissenschaftler Werner Nell. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur