Freitag, 27. März 2015MEZ02:56 Uhr

Klangkunst

UrsendungHiob Gesicht Gottes
Denkmal Hiob von Gerhard Marcks in Nürnberg ( imago / Steinach)

Sowohl Juden als auch Christen und Muslime kennen die Geschichte von Hiob, in der Gott und der Teufel eine Wette eingehen: Ist Hiob ein gottesfürchtiger Mensch, einzig weil es ihm gut geht und er nichts zu klagen hat? Mehr

UrsendungSignal
Sendestelle Nauen.  (@James Ginzburg)

In ihrer Ausbreitung verhält sich die Kurzwelle fast wie ein lebendiges Wesen: Je nach Tageszeit, Temperatur und Wind ändert sie ihre gezackten Wege zwischen Erdoberfläche und Ionosphäre.Das Duo Emptyset nutzte diese frühe Radiotechnik für eine Live-Performance beim CTM Festival Berlin.Mehr

weitere Beiträge

Klangkunst / Archiv | Beitrag vom 10.08.2012

Die Kunde von den Klängen

Von Werner Cee

Der Komponist John Levack Drever lauscht der Brandung an den Klippen von Westray auf den Orkney Inseln. (Werner Cee)
Der Komponist John Levack Drever lauscht der Brandung an den Klippen von Westray auf den Orkney Inseln. (Werner Cee)

"Können Sie mir beschreiben, was Sie gerade hören?" Diese Frage stellte Werner Cee gezielt 13 Personen, alle erfahren im Hinhören, im Nachdenken über die Klänge. Jede zog sich an einen selbst gewählten Hör-Ort zurück, ausgerüstet mit Mikrofon und Recorder, und zeichnete ihre Gedanken auf.

Beim Anhören der Ergebnisse zeigte sich, dass niemand die eigentliche Frage beantwortet hatte. Jeder Befragte ließ sich von ganz eigenen Erinnerungen treiben oder formulierte seine persönliche Haltung zur Klangwahrnehmung.

So zeichnen die Hörprotokolle zwar Bilder von Klanglandschaften, aber gleichzeitig auch Porträts der beteiligten Menschen.

Werner Cee montierte aus den Monologen eine Soundscape ohne Geräusche.

Werner Cee, geboren 1953 in Friedberg/Hessen, Komponist und Klangkünstler. Studium der bildenden Kunst in der Städelschule Frankfurt am Main. Seit 1988 Medienkunst, Klanginstallation, elektro-akustische Komposition, Hörstücke. Zahlreiche Preise. Zuletzt für Deutschlandradio Kultur: 'Agon' (2010).

Produktion: WDR 2010
Länge: 47"21


Aktuelle Ausschreibung:
10. Concours International d'Art Radiophonique Luc Ferrari