Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 14.05.2009

"Die Kreuzestheologie ist das Zentrum meines Glaubens"

Streit um den Hessischen Kulturpreis 2009

Peter Steinacker im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Jesus am Kreuz (Stock.XCHNG / Robert Aichinger)
Jesus am Kreuz (Stock.XCHNG / Robert Aichinger)

Die Kritik des musliminschen Autors Navid Kermani an der christlichen Kreuzestheologie ist von dem früheren Ratspräsidenten der Evangelischen Kirche von Hessen und Nassau, Peter Steinacker, mit völligem Unverständnis aufgenommen worden.

Kermani hatte in der "Neuen Zürcher Zeitung" die Kreuzestheologie als "Gotteslästerung und Bilderdienst" bezeichnet. Steinacker sagte, die Kreuzestheologie sei Zentrum seines Glaubens. Er könne mit Kermani jederzeit diskutieren und sich auseinandersetzen. Aber es sei unvorstellbar, mit Kermani den diesjährigen Hessischen Kulturpreis entgegenzunehmen, gemeinsam mit jemandem, der ihn für einen Gotteslästerer halte. Das passe nicht für einen Preis, mit dem man für sein Lebenswerk mit Toleranz, Respekt und Achtung des Fremden geehrt werden solle.

Die Ausführungen Kermanis haben nach Ansicht von Ex-Kirchenpräsident Steinacker aber keine grundsätzliche Bedeutung für den interreligiösen Dialog, da dieser mit Respekt geführt werde.

Steinacker wörtlich: "Aber das heißt nicht, dass ich meine muslimischen Gesprächspartner mit ihren Glaubensinhalten als Blasphemiker bezeichne, denn das macht ja gerade die Veränderung des Dialogs aus zwischen den Religionen, dass man sich die Selbstinterpretationen gegenseitig zubilligt. Und nicht reinredet und meint, was du selbst glaubst, das ist Götzendienst. Was Karmani mit seinem Interview produziert hat, ist ein Rückfall."

Das gesamte Gespräch mit Peter Steinacker können Sie mindestens bis zum 14. Oktober 2009 in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDas Erstarken der Rechten in Europa
Unterstützer der rechtspopulistischen Partei FPÖ in der Stadt Wels. (picture alliance / dpa / Alexander Schwarzl)

Vor der Bundespräsidentenwahl in Österreich und dem Verfassungsreferendum in Italien ringen alle Feuilletons um den richtigen Umgang mit den Rechtspopulisten - und mit den Unzufriedenen. Das "Bekenntnis eines Arbeiters" in der "Welt" räumt mit Missverständnissen auf.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Fotografin Candida HöferGespür für gläsernes Licht
Die Fotografin Candida Höfer am 12.9.2013 in Düsseldorf (dpa / picture alliance / Roland Weihrauch)

Berühmt wurde die Fotografin Candida Höfer mit ihren menschenleeren Bildern von Bibliotheken, Museen und Opernbühnen. Jetzt stellt der Neue Berliner Kunstverein frühe Arbeiten wie ihre Serie über "Türken in Deutschland" aus dem Jahr 1979 neuesten Bildern gegenüber.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur