Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 21.02.2012

"Die kleinen Dialekte verschwinden"

Germanist Ludwig Eichinger über den heutigen Unesco-Tag der Muttersprache

Die tapferen Weiber von Kronach im Frankenwald: Hier wird noch Dialekt gesprochen (Stadt Kronach)
Die tapferen Weiber von Kronach im Frankenwald: Hier wird noch Dialekt gesprochen (Stadt Kronach)

Der 21. Februar ist der "Internationale Tag der Muttersprache". Der Mannheimer Linguist Ludwig Eichinger meint, dass er daran erinnern sollte, verantwortlich mit Sprache umzugehen. Das Hochdeutsche verdränge mehr und mehr regionale Eigenarten.

Durch die Gewöhnung an das Standarddeutsch seien Besonderheiten im Wortschatz und Dialekte auf dem Rückzug, sagte der Direktor des Instituts für Deutsche Sprache in Mannheim. Die sprachliche Regionalität werde großräumiger, die kleinen Dialekte würden allmählich verschwinden. Solche Veränderungen seien immer wieder vorgekommen: Schon in der Industrialisierung während des 19. Jahrhunderts seien ländliche Dialekte verloren gegangen, die mit bäuerlichen und handwerklichen Strukturen zusammenhingen. Der Zustrom von Menschen in die Städte habe damals ländliche Dialekte geschwächt und das Ruhrgebietsdeutsch oder Stadtsprachen wie das Berlinerische hervorgebracht.

Da nun heute fast jeder "irgendwie" mehr oder minder gut Standarddeutsch spreche, könne der Dialekt wieder als regionales Kennzeichen genutzt werden, sagte Eichinger.

Das vollständige Gespräch mit Ludwig Eichinger können Sie bis zum 21. Juli in unserem Audio-on-Demand-Angebot als MP3-Audio hören.

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Internationaler Leibniz-KongressEuropa als Universum der Gelehrten
Blick auf die Leibniz Universität in Hannover (Juli 2016) (imago/Rust)

Unter dem Motto "Für unser Glück oder das Glück anderer" wird Hannover im Rahmen des Internationalen Leibniz-Kongresses Schauplatz von mehr als 300 wissenschaftlichen Vorträgen. Dabei setzt die Europa-Vision des Universalgelehrten Gottfried Wilhelm Leibniz einen besonderen Akzent.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur