Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 01.03.2006

Die Kirche und die Freiheit der Kunst

Der Kölner Dom (Stock.XCHNG / H. Emin GULER)
Der Kölner Dom (Stock.XCHNG / H. Emin GULER)

Wenn Kunst blasphemisch ist, verliert sie ihren Sinn. Diese Auffassung vertritt Josef Sauerborn. Im Deutschlandradio Kultur sagte der Künstlerseelsorger des Erzbistums Köln, anders als in der islamischen Welt, wehre sich die katholische Kirche nicht gegen gotteslästerliche Satire, denn Klagen vor bundesdeutschen Gerichten seien stets wirkungslos verlaufen.

Sauerborn betonte zugleich, die Verbindung zwischen Kunst und Kirche sei durchaus eng, hier gebe es viele Künstler, die den Dialog mit der Kirche praktizierten. Inzwischen sei nach den Konflikten zwischen Kirche und moderner Kunst viel Wasser den Rhein herunter geflossen. Viele Frontstellungen seien schon vor Jahren aufgebrochen worden.

Das Gespräch mit Prälat Josef Sauerborn können Sie für bestimmte Zeit in unserem AudioOnDemand-Player hören.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur