Sonntag, 1. Februar 2015MEZ08:11 Uhr

Literatur

"Max und Moritz" wird 150Rache tut not!
Das erste Bild der sieben Streiche von Max und Moritz, erdacht und gezeichnet von Wilhelm Busch, aufgenommen am 11.09.2014 in der Ludwiggalerie Schloss Oberhausen (Nordrhein-Westfalen). Die Ausstellung "Streich auf Streich" "150 Jahre deutschsprachige Comics seit Max und Moritz". (picture alliance / dpa / Roland Weihrauch)

Wilhelm Busch ist der "große deutsche Humorist". Seine Bildergeschichten sind zum Hausschatz von uns Deutschen geworden, allen voran "Max und Moritz". Eine Exkursion durch seinen Dschungel der Grausamkeiten in sieben Streichen. Mehr

weitere Beiträge

Literatur / Archiv | Beitrag vom 02.06.2013

Die Hölle war nicht traurig

Schriftsteller und Literaturvermittler in Marokko

Von Sigrid Brinkmann

Demonstration für politische Reformen in Casablanca (Marokko) (picture alliance / dpa)
Demonstration für politische Reformen in Casablanca (Marokko) (picture alliance / dpa)

Während im Nachbarland Tunesien der Kampf um die Demokratisierung gegen die wachsende Islamisierung entbrannt ist, schauen die Intellektuellen Marokkos zurück, arbeiten sich unter anderem an der Vergangenheit ab.

Welche Rolle hat Literatur in Marokko, wo 30 Prozent der Bevölkerung Analphabeten sind? Analphabetinnen, muss man sagen, denn 66 Prozent aller Frauen können weder lesen noch schreiben. Marokko ist ein Land, wo rund 30 Prozent der Bevölkerung unter 15 Jahre alt ist, aber nur 6,1 Prozent älter als 65 Jahre.

Sigrid Brinkmann hat ein Grenzgänger-Stipendium erhalten für ihre Recherchen vor Ort in Marokko, wo sie Aktivitäten von Schriftstellern und Literaturvermittlern genauer unter die Lupe nahm.

Manuskript zur Sendung als PDF und im barrierefreien Textformat