Literatur / Archiv /

Die Hölle war nicht traurig

Schriftsteller und Literaturvermittler in Marokko

Von Sigrid Brinkmann

Demonstration für politische Reformen in Casablanca (Marokko)
Demonstration für politische Reformen in Casablanca (Marokko) (picture alliance / dpa)

Während im Nachbarland Tunesien der Kampf um die Demokratisierung gegen die wachsende Islamisierung entbrannt ist, schauen die Intellektuellen Marokkos zurück, arbeiten sich unter anderem an der Vergangenheit ab.

Welche Rolle hat Literatur in Marokko, wo 30 Prozent der Bevölkerung Analphabeten sind? Analphabetinnen, muss man sagen, denn 66 Prozent aller Frauen können weder lesen noch schreiben. Marokko ist ein Land, wo rund 30 Prozent der Bevölkerung unter 15 Jahre alt ist, aber nur 6,1 Prozent älter als 65 Jahre.

Sigrid Brinkmann hat ein Grenzgänger-Stipendium erhalten für ihre Recherchen vor Ort in Marokko, wo sie Aktivitäten von Schriftstellern und Literaturvermittlern genauer unter die Lupe nahm.

Manuskript zur Sendung als PDF und im barrierefreien Textformat



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Literatur

PoesiePapusza

Auf dem Bild sind Hochhäuser im Zentrum der polnischen Hauptstadt Warschau zu sehen, aufgenommen am 13.10.2010. 

Vom Aufstieg einer Analphabetin zur gefeierten Dichterin

TheaterSonntagskind

Wandgemälde in West-Berlin 1975

Mit ihren Bühnenstücken schrieb Gerlind Reinshagen eine eigenwillig formulierte Geschichte der BRD. Die 1926 geborene Erzählerin kondensiert zeitgenössisches Empfinden in ungeheuer treffenden Sätzen.

Lyrik & RapBerlin - Nairobi

Ein Mikrofon mit Kabel liegt am Boden.

Eine Brücke aus Worten schlagen Sprachakrobaten und Musiker mit ihrer Zusammenarbeit zwischen Berlin und Nairobi. Performance-Lyrik und Rap gehören zu den Ergebnissen ihrer künstlerischen Kooperation.