Montag, 1. September 2014MESZ15:47 Uhr

Lesart

OriginaltonMontage im Herbstnebel
Über Nebelschwaden geht die Sonne am Montagmorgen (23.07.2007) über Üxheim in der Vulkaneifel an der Landesgrenze von Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz auf.

"Originalton" heißt ein täglicher Bestandteil unserer Sendung "Lesart" - kurze Texte, um die wir Schriftsteller bitten. Diese Woche: Christoph Peters, viel auf Reisen, wohnhaft in Berlin.Mehr

Literarische NotizenDuftende Erinnerungen
Der Schriftsteller und Filmemacher Philippe Claudel

Der französische Schriftsteller und Filmregisseur Philippe Claudel erschnuppert in seinen Erinnerungstexten die Gerüche seiner Jugend im südlichen Lothringen. Seine Sprache ist ungemein farbig, gesättigt, adjektivreich, zuweilen dramatisch und schwärmerisch.Mehr

OriginaltonDas Lektorat
Eine Lesebrille liegt auf einem Bücherstapel.

"Originalton" heißt ein täglicher Bestandteil unserer Sendung "Lesart" - kurze Texte, um die wir Schriftsteller bitten. In dieser Woche befasst sich Bodo Morshäuser mit dem "Kerngeschäft" eines Autors.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Zweiter WeltkriegKriegsinferno ganz nah
Der Autor und Historiker Antony Beevor, aufgenommen 2010 in Helsinki.

Mit dem Einmarsch der Wehrmacht in Polen begann vor 75 Jahren der Zweite Weltkrieg. Der Historiker Antony Beevor entwirft in seinem 1000-Seiten-Buch nun ein gewaltiges Panorama jener Zeit - das mit seiner Wucht ebenso beeindruckt wie mit seiner Akribie.Mehr

weitere Beiträge

Lesart / Archiv | Beitrag vom 09.04.2012

Die Herren trugen Filmgesichter

Siegfried Kracauers journalistische Arbeiten in Band 5 der Werkausgabe im Suhrkamp Verlag

Rezensiert von Gerwin Zohlen

Siegfried Kracauer war ein ungeheuer produktiver Zeitungsschreiber
Siegfried Kracauer war ein ungeheuer produktiver Zeitungsschreiber (Stock.XCHNG / Erik Dungan)

Selbst für intime Kenner Siegfried Kracauers ist es ein Staunen und Verwundern, welche Bandbreite und Dignität sein journalistisches Œuvre umfasst. Seine Feuilletons, Essays und Rezensionen aus den Jahren 1906 bis 1965 liegen nun erstmals fast vollständig vor.

In einer "Berliner Betrachtung" Siegfried Kracauers von 1932, in der es um die Veränderungen des alltäglichen Straßenbildes unter den Auswirkungen der Krise geht, heißt es bei der Besichtigung eines trotz alledem stattfindenden Tanzturniers in einem Hotel unter anderem:

"Die Herren trugen Filmgesichter, die Damen lächelten konventionell."

Schon dieser kleine, beiläufige Satz belegt, dass Kracauer zu Recht als einer der bedeutendsten Feuilletonisten Deutschlands im 20. Jahrhundert bekannt ist. Denn so unscheinbar und einfach der Satz ist, er transportiert doch eine leise Süffisanz und melancholische Distanziertheit. Dieser Tonfall klagt nicht an, sondern weckt mitfühlendes Lächeln, das zum Nach- und Überdenken der Szenerie führt. Tatsächlich ist ja, was Kracauer schildert, ein Bild aus den Krisenzeiten der deutschen Gesellschaft nach dem großen Börsencrash und kurz vor ihrem Absturz in den Faschismus. Dabei behielten die deutschen Herren bekanntlich ihre Filmgesichter, während den Damen das Lächeln zur Konvention gefror.

Kracauer tritt mit solchen Beobachtungen nicht vor den Weltenrichter, vielmehr liest er aus dem Auftreten der Damen und Herren die Haltung heraus, die sich seinerzeit hat "einbürgern" können. Es ist nicht von Ungefähr, dass man seine damaligen Erkenntnisse heute so gut wie unabgestaubt wieder benutzen kann. Denn diese Haltung,

"…führte zu Karrieristentum, zur Absage an zwischenmenschliche Verständigung, zur Erfolgsanbeterei und zu Betäubungsorgien (der Vergnügungssucht)."

Wer hätte bei solchen Worten nicht sofort die "Bankster" und ihre Champagnergelage vor Augen, die nach jeder Bonus-Verteilung abgehalten werden, wann immer von "Staatsschuldenkrise" und "europäischem Rettungsschirm" die Rede geht. Es ist dasselbe sozialpsychologische Muster seinerzeit wie heute, nur im neuen Kostüm.

Cover Siegfried Kracauer "Werke Band 5.1."Cover Siegfried Kracauer "Werke Band 5.1." (Suhrkamp Verlag)Mit einer Textauswahl unter den Titeln "Straßen in Berlin und anderswo" und "Das Ornament der Masse" wurde Kracauer nach dem Krieg in der Bundesrepublik wieder bekannt und nun auch berühmt. Jetzt liegen seine Feuilletons erstmals fast vollständig vor. Selbst für intime Kenner Kracauers ist es ein Staunen und Verwundern, welche Bandbreite und Dignität sein journalistisches Œuvre umfasst. Hier wird es ausgebreitet und man möchte fortlaufend nur wie Espenlaub zittern, weil daraus unser Heute permanent herausfällt.

Es war in den letzten beiden Dekaden still um Kracauer geworden. Es könnte sein, dass dieser Band ungewollt genau zur rechten Zeit erscheint, da sich die ökonomische, politische und kulturelle Krise der europäischen Gesellschaften wieder eingestellt hat, deren unbestechlicher Beobachter und Porträtist Kracauer gewesen ist. Man muss daher um einen Kracauer von heute nicht mehr bitten, da er selbst hier wieder angetreten ist.

Siegfried Kracauer, Werke, Band 5, 1–4, Essays, Feuilletons, Rezensionen
Herausgegeben von Inka Mülder-Bach
Suhrkamp Verlag, Berlin 2011
2982 Seiten, 112 Euro (broschiert) bzw. 152 Euro (Leinen)