Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Freispiel / Archiv | Beitrag vom 11.03.2013

Die Haarschublade

Hörspiel von Emmanuelle Pagano

Die Protagonistin lebt in Südfrankreich. (AP)
Die Protagonistin lebt in Südfrankreich. (AP)

Eine Kleinstadt in Südfrankreich, Familienleben im Hause des Ortspolizisten. Die Tochter wehrt sich gegen die strengen Eltern, schwänzt die Schule, zieht mit Jungs umher, wird schwanger mit 14. Sie verheimlicht das, bis es fast zu spät ist - ihr Sohn kommt behindert zur Welt.

Dies sind schwierige Voraussetzungen, um gut erwachsen zu werden, dennoch lebt sie vier Jahre später mit inzwischen zwei Kindern allein in einer winzigen Dachwohnung.

Sie kämpft darum, von ihren Eltern unabhängig zu werden, auch ohne ihren behinderten Sohn ins Heim geben zu müssen. Sie liebt es, Haare zu berühren, das Haar ihrer Söhne und auch jenes in der Haarschublade im Friseursalon des Ortes, wo sie aushilft.



Aus dem Französischen von: Nathalie Mälzer-Semlinger
Bearbeitung und Regie: Beatrix Ackers
Mit: Julia Hummer, Katharina Giesbertz, Bernhard Schütz, Judith Engel u.a.
Komposition: Andreas Bick
Ton: Burkhard Pitzer-Landeck, Martin Eichberg
Produktion: SR 2011
Länge: 53"25

Emmanuelle Pagano, geboren 1969, französische Schriftstellerin. "Die Haarschublade" erschien 2009 auf Deutsch.

Freispiel

Reihe: Geld und WutWirtschaftskomödie
Der deutsche Aktienindex (imago/ Hans-Günther Oed)

Die Kontrakte des Kaufmanns 1 - Elfriede Jelineks Theaterstück "Die Kontrakte des Kaufmanns" wurde 2009 uraufgeführt. In dem sechsteiligen Hörspiel "Wirtschaftskomödie" fasst sie nun mehrere, auch aktuelle Texte zusammen. Mehr

Reihe: Geld und WutWirtschaftskomödie
Die Verwaltung des mühsam verdienten Geldes ist eine Überforderung (picture-alliance / David Ebener)

Auch nach der Uraufführung von "Die Kontrakte des Kaufmanns" 2009 und dem Epilog "Schlechte Nachrede: Und jetzt?" schreibt Elfriede Jelinek ihr Stück zur Wirtschaftskrise weiter: 2013 wurde die Fortsetzung: "Aber sicher!" uraufgeführt. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur