Kommentar / Archiv /

Die große Schande

Europa lässt seine Armen im Stich

Von Peter Lange, Chefredakteur Deutschlandradio Kultur

Demonstranten vor dem spanischen Unterhaus in Madrid
Demonstranten vor dem spanischen Unterhaus in Madrid (picture alliance / dpa / EPA / Juan Carlos Hidalgo)

Es ist ein Bericht der Schande, den die EU-Kommission in dieser Woche in Brüssel veröffentlicht hat. 26 Millionen Menschen sind in den 27 Mitgliedsländern der Europäischen Union arbeitslos. Der immer noch reichste Kontinent dieser Welt lässt mehr als zehn Prozent seiner Bewohner ins soziale Abseits rutschen.

<p>Das sind zunächst nur abstrakte statistische Zahlen und Durchschnittswerte. Sie verbergen, dass es daneben eine nicht erfasste Arbeitslosigkeit gibt von Leuten, die schon gar nicht mehr nach Arbeit suchen. Sie verdecken, dass hinter jedem Arbeitslosen eine Familie steht, die diesen Menschen mitversorgen muss, oder die der Betreffende nicht mehr versorgen kann. Und - das hat die Brüsseler Statistik allerdings ziemlich klar aufgeschlüsselt - die Arbeitslosigkeit trifft die Krisenländer in Südeuropa viel dramatischer als den Norden. In Spanien und Griechenland ist mehr als ein Viertel der Erwerbsfähigen ohne Arbeit, bei den jungen Leuten ist es mehr als die Hälfte. <br /><br />Allein dieser Aspekt ist in seiner Dramatik überhaupt nicht zu unterschätzen. In der Phase nach der Schulzeit, in der die Weichen gestellt werden, was Autonomie, Teilhabe und Chancen angeht - die Grundbedingungen für ein glückliches und geglücktes Leben, da werden die jungen Menschen in Scharen in die Perspektivlosigkeit entlassen. Der verpasste Start ins Erwachsenenleben wird für die meisten zu einer lebenslangen Hypothek werden. Das Versprechen der Europäischen Union von einem Großraum der Freiheit und des gemeinsamen Wohlstands gilt für sie nicht. <br /><br />Nun sind die Verantwortlichen für diesen Skandal in erster Linie in den Europäischen Hauptstädten zu suchen. Die Wirtschafts- und Finanzkrise ist eine Folge des Versagens der nationalen Regierungen. Sie ist nicht von der Supranationalen Organisation EU in Brüssel, Straßburg und Luxemburg verursacht worden. <br /><br />Am Ende ist die Frage auch zweitrangig, wer an dieser schlimmen Entwicklung schuld ist. Sie soll nur aufhören. Nein, sie muss aufhören. Denn sie gefährdet nicht nur den Zusammenhalt der Europäischen Union, sie gefährdet die Demokratie als grundlegendes gemeinsames Organisationsprinzip und Wertesystem der Gesellschaften.<br /><br />In Westeuropa ist die Demokratie nach 1945 allein deshalb zu einem Erfolgsmodell geworden, weil sie mit einer langen Phase des wachsenden Wohlstands einherging, maßgeblich bewirkt durch das gescheite Konzept des Marshall-Plans. In den osteuropäischen Gesellschaften nach 1989 war das schon anders. Dort hieß Demokratie zunächst Zusammenbruch des Bestehenden mit der Hoffnung auf bessere Zeiten, wenn die Talsohle durchschritten ist. Die jetzige Dauerkrise wird das Vertrauen in die Demokratie gewiss nicht fördern. Sie wird autoritäre und populistische Konzepte stärken, wonach an dem ganzen Elend sowieso die anderen schuld sind. Die EU als Sündenbock, man kennt das.<br /><br />Egal, wie die Europäischen Regierungen die Schuldenkrise angehen, den Euro retten und den gemeinsamen Wirtschaftsraum sichern: Alle Schritte sollten daran gemessen werden, ob sie geeignet sind, die sozialen Spannungen in der EU abzubauen. Das muss Priorität haben, auch wenn es die reichen Gesellschaften Geld kostet. Es braucht große, sichtbare Solidarleistungen der reichen Gesellschaften - seien es Investitionen gerade in den verarmten Gebieten, seien es Sprach- und Ausbildungsprogramme dort, wo die Wirtschaft boomt. <br /><br />Nicht warten, bis die Menschen vor der Not fliehen und sich dann mehr oder weniger geduldet in der Fremde durchschlagen. Sondern aktiv werden und länderübergreifende Arbeitsvermittlung in die EU-Regionen organisieren, die Leute suchen und Arbeitsplätze nicht besetzen können. Da ist sicher noch ganz viel Luft nach oben. <br /><br />Es braucht starke, öffentliche und auch emphatische Signale: Wir sind eine Solidargemeinschaft; wir, denen es gut geht helfen Euch, wo wir können. Nur wenn die vom sozialen Abstieg bedrohten Menschen in den Krisenländern erleben, dass die Europäische Union ihnen auch in schlimmen Zeiten beisteht und hilft, nur dann wird sich diese EU zusammenhalten lassen. Und nur dann wird sie das Image los, welches ihre Existenz gefährden kann: Dass sie sich nur um die Bankeinlagen der reichen Gesellschaften sorgt und ansonsten nur bei schönem Wetter funktioniert.<br /><br /><br /><strong>Links bei dradio.de:</strong><br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="233580" text="EU: Soziale Spaltung Europas verschärft sich" alternative_text="EU: Soziale Spaltung Europas verschärft sich" /> - <br> Kluft zwischen reichem Norden und armem Süden wächst <br /><papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="233745" text="EU-Sozialbericht ist eine &quot;Ohrfeige&quot; für Schönredner der Eurokrise" alternative_text="EU-Sozialbericht ist eine &quot;Ohrfeige&quot; für Schönredner der Eurokrise" /> - <br> Der Europaabgeordnete Sven Giegold zum Nord-Süd-Gefälle der EU</p>

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kommentar

OsteuropaRusslands Solo

Wladimir Putin blickt nachdenklich drein.

Ob Wladimir Putin in seiner Zeit in Dresden Doppelkopf gelernt hat, wissen wir nicht. Aber Russland spielt es gar nicht schlecht und macht einen Stich nach dem anderen, meint Gesine Dornblüth.

BundesverwaltungsgerichtUrteil bald von der Realität überholt?

Die Klägerin Anna Ignatius wartet am 16.04.2014 im Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) in Leipzig. Das BVerwG verhandelt am gleichen Tag die Klage von Ignatius aus Freiburg (Baden-Württemberg), die für ihre konfessionslosen Kinder Ethik-Unterricht - analog zum Religionsunterricht fordert.

Eine Klage auf ein verpflichtendes Ethik-Unterrichtsangebot in der Grundschule wurde heute vom Bundesverwaltungsgericht in Leipzig abgewiesen. Dennoch müsse das Religionsrecht der Kirchen überdacht werden, so Kirsten Dietrich.

UkrainePutins Sorgen − Kiews Panik

Bewaffnete vor dem Gebäude der Regionalverwaltung in Slaviansk

Die Separatisten im Osten der Ukraine interessiert kein Referendum − sie wollen ein instabiles Land, sturmreif für die russische Übernahme. Die Stimmung im Donbass ist Anti-Kiew, meint Sabine Adler.

 

Politisches Feuilleton

RusslandWladimir Putin ist kein Peter der Große

Putin-Plakat bei einer Demonstration in Berlin.

Wladimir Putin will eine konservative Revolution, die sich als Antipode zu Europa inszeniert, meint die Journalistin Sylke Tempel. Die Modernisierungspartnerschaft mit Europa ist für sie gescheitert.