• facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
 
 

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 18.09.2015

Die Grenzen des MachbarenWie viele Flüchtlinge kann Deutschland vertragen?

Moderation: Oliver Thoma

Flüchtlinge laufen am 27.08.2015 mit Koffern bepackt auf einem Weg einer Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Ingelheim (Rheinland-Pfalz) entlang. (picture alliance / dpa/ Christoph Schmidt)
Flüchtlinge in der Erstaufnahmeeinrichtung in Ingelheim in Rheinland-Pfalz (picture alliance / dpa/ Christoph Schmidt)

SPD-Chef Gabriel erwartet für dieses Jahr bis zu einer Million Flüchtlinge - manche sprechen von einer Völkerwanderung. Über den Zustrom nach Deutschland diskutieren Luise Amtsberg von den Grünen, CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach, Migrationsforscher Thomas Faist und die Journalistin Margarete van Ackeren.

Hunderttausende von Flüchtlingen aufzunehmen, zu versorgen und zu integrieren ist eine Mammutaufgabe - vor allem für die Länder und Kommunen, aber auch für die ganze Gesellschaft. Und bisher zeigt Deutschland eine bemerkenswerte Willkommenskultur. "Wir schaffen das", sagt die Kanzlerin immer wieder.

Aber wie schaffen wir es? Wie viel Zuwanderung braucht unser Land, wie viel kann es verkraften? Wird die verbreitete Hilfsbereitschaft gegenüber Flüchtlingen Bestand haben, wenn weiterhin so viele Menschen zu uns kommen? Oder bekommen dann diejenigen Auftrieb, die schon jetzt mit Ablehnung, gar Hass auf die Zuwanderung reagieren? Ist die Wiedereinführung von Grenzkontrollen ein Zeichen, dass die Grenzen des Machbaren erreicht sind?

Darüber diskutieren im Wortwechsel:

- Luise Amtsberg (Bündnis90/Die Grünen), flüchtlingspolitische Sprecherin der Grünen
- Wolfgang Bosbach CDU, Vorsitzender des Bundestagsinnenausschusses
- Prof. Thomas Faist, Migrationsforscher, Universität Bielefeld
- Margarete van Ackeren, Journalistin, Hauptstadtbüro "Focus"

Moderation: Oliver Thoma

Mehr zum Thema

Salah Ahmad - Wie helfen Sie traumatisierten Flüchtlingen?
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 18.09.2015)

Flüchtlinge als Chance - Die Stunde der Zivilgesellschaft
(Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 17.09.2015)

Flüchtlingspolitik - "Verfahren müssen endlich schneller gehen"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 16.09.2015)

Flüchtlingspolitik - "Bankrotterklärung Europas"
(Deutschlandfunk, Interview, 15.09.2015)

Wortwechsel

Aufstand der "Abgehängten"? Wie Populisten die Distanz zur "Elite" nutzen
Das Wort "Arroganz" steht in Berlin im Bezirk Kreuzberg auf einer Wand: "Berliner Arroganz" ist ein lokales, Berliner Modelabel. (picture alliance / Wolfram Steinberg )

Sind die "Eliten" zu arrogant, um das "einfache Volk" noch zu verstehen? Diese Debatte hat nach der US-Wahl an Fahrt aufgenommen. Doch die Fragestellung ist problematisch, denn Bildung und Verdienst machen nicht zwangsläufig arrogant. Und die Zugehörigkeit zum "Volk" ist keiner bestimmten Bevölkerungsgruppe vorbehalten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur