Seit 18:07 Uhr Wortwechsel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:07 Uhr Wortwechsel
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 22.12.2008

Die Gesetze des Mitleids

Erkundungen auf dem deutschen Spendenmarkt

Von Jörn Klare

Sammelbüchse eines Kinderhilfswerks (AP)
Sammelbüchse eines Kinderhilfswerks (AP)

Gutes tun ist ein Wirtschaftszweig. Jeder vierte Deutsche spendet für wohltätige Zwecke. Bis zu fünf Milliarden Euro kommen dabei jährlich - vorwiegend in der Vorweihnachtszeit - zusammen. Um die Summe konkurrieren in Deutschland etwa 2000 gemeinnützige Hilfsorganisationen, von denen ein gutes Zehntel das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) trägt.

Langfristig orientierte Projekte verkaufen sich dabei im Allgemeinen schlecht. Es geht um Mitleid. Und Emotionen haben in der Mediengesellschaft eigene Gesetze. Wer auf dem Spendenmarkt zu langweilig oder zu politisch daherkommt, droht genauso leer auszugehen wie einer, der von mühsamen Strukturveränderungen redet, statt von einer schnellen Überweisung.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Links:
Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen/DZI
Spendenrat
Deutscher Fundraising Verband


Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Zeitfragen

Mixed Martial Arts"Blutig. Mann gegen Mann"
MMA Welmeisterschaft 2013 in Myanmar (picture-alliance / dpa / Foto: Nyein Chan Naing)

Egal wie brutal, Kämpfe wie Boxen oder Mixed Martial Arts faszinieren Menschen seit jeher. Woher aber kommt das? Sprechen Kämpfe Urinstinkte an? Was sagen Psychologen, was Philosophen? Eine Spurensuche.Mehr

Neue Wege gegen HIVDurchbruch mit der Gen-Schere?
Das HI-Virus in einer Darstellung (imago stock&people)

Rund 35 Millionen Menschen sind weltweit mit dem HI-Virus infiziert, das Aids verursacht. Trotz aller Forschungen kann Aids bisher nicht geheilt werden. Jetzt wecken sogenannte Enzym- und Gen-Scheren, die Forscher in Hamburg und Freiburg entwickelt haben, neue Hoffnung.Mehr

WeltbürgerbewegungSchafft den Nationalstaat ab!
Garry Davis, Weltbürger Nummer Eins, am 30.5.1955 an Bord eines französischen Schiffes im Hafen von New York. Die US-Behörden verweigerten ihm die Einreise. (picture alliance / dpa)

Globalisierung von unten, mit Weltbürgerpässen und Weltbürgergemeinden: Diese Vision hatte nach dem Zweiten Weltkrieg der Pilot Garry Davis. Er erfand nach 1945 die Weltbürgerbewegung und wurde so "World Citizen Number One".Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur