Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 22.12.2008

Die Gesetze des Mitleids

Erkundungen auf dem deutschen Spendenmarkt

Von Jörn Klare

Sammelbüchse eines Kinderhilfswerks (AP)
Sammelbüchse eines Kinderhilfswerks (AP)

Gutes tun ist ein Wirtschaftszweig. Jeder vierte Deutsche spendet für wohltätige Zwecke. Bis zu fünf Milliarden Euro kommen dabei jährlich - vorwiegend in der Vorweihnachtszeit - zusammen. Um die Summe konkurrieren in Deutschland etwa 2000 gemeinnützige Hilfsorganisationen, von denen ein gutes Zehntel das Spendensiegel des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) trägt.

Langfristig orientierte Projekte verkaufen sich dabei im Allgemeinen schlecht. Es geht um Mitleid. Und Emotionen haben in der Mediengesellschaft eigene Gesetze. Wer auf dem Spendenmarkt zu langweilig oder zu politisch daherkommt, droht genauso leer auszugehen wie einer, der von mühsamen Strukturveränderungen redet, statt von einer schnellen Überweisung.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Links:
Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen/DZI
Spendenrat
Deutscher Fundraising Verband


Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Zeitfragen

Bienensterben Milbe verbreitet tödliches Virus
Die Imkerin Erika Mayr hält mit Schutzhelm Bienenwaben hoch (Deutschlandradio / Gerhard Richter)

Das massive Sterben unter Bienen hat Forscher jahrelang vor Rätsel gestellt - bis eine Milbe als Hauptschuldige identifiziert wurde. Rasend schnell verbreitet sich der zerstörerische Parasit unter Bienen. Aber Wissenschaftler züchten Varroa-Resistente Exemplare. Mehr

AppellFür mehr Vernunft in "postfaktischen" Zeiten
Johano Strasser, ehemaliger Chef des deutschen PEN (picture alliance/dpa/Uwe Zucchi)

Wir leben – so heißt es neuerdings – in "postfaktischen" Zeiten. Aber was bedeutet das eigentlich: Irrationalität und Unvernunft als politische Alternative? Für den Schriftsteller Johano Strasser ist das ein schwer erträglicher Zustand.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur