Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Rang I | Beitrag vom 26.03.2016

Die geniale StelleAlle Fragen offen

Von Regisseur Patrick Wengenroth

Beitrag hören
Der Schauspieler und Regisseur Patrick Wengenroth (picture alliance / dpa / Claudia Esch-Kenkel)
Der Schauspieler und Regisseur Patrick Wengenroth (picture alliance / dpa / Claudia Esch-Kenkel)

Regisseurin Patrick Wengenroth über Brechts "Der gute Mensch von Sezuan." Grundsätzliches habe Brecht mit den berühmten Schlussworten formuliert, sagte der künftige Leiter das Augsburger Brechtfestivals.

Regisseur Patrick Wengenroth hat nicht nur das Theater-Show-Format "Planet Porno" entwickelt und so manche heilige Theaterkuh geschlachtet. Er wird, wie diese Woche bestätigt wurde, 2017 zum Leiter das Augsburger Brechtfestivals. Keine Überraschung also, bei welchem Autor er seinen ganz besonderen Moment findet:

"Immer, wenn ich ins Theater gehe, finde ich es vor allem schlimm, wenn ich das Gefühl habe, jemand will mir die Welt erklären", so Wengenroth. Deshalb fühle er sich besonders von den berühmten Schlussworten aus Brechts "Der gute Mensch von Sezuan" angesprochen:

"Wir stehen selbst enttäuscht und seh'n betroffen, den Vorhang zu und alle Fragen offen."

Für den Regisseur ist das die ideale Grundvoraussetzung: Ist der Vorhang zu, "kann der Zuschauer im besten Falle zuhause selber drüber nachdenken."

Mehr zum Thema

Die geniale Stelle - Nicht zu schnell einer Meinung sein!
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 18.03.2016)

Die geniale Stelle - Außerhalb des politisch korrekten Rahmens
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 12.03.2016)

Die geniale Stelle - "Was soll die Scheiße?"
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 05.03.2016)

Die geniale Stelle - "Wie ein Messer im Herz"
(Deutschlandradio Kultur, Deutschlandrundfahrt, 13.02.2016)

Die geniale Stelle - Hamlet, eine Frau
(Deutschlandradio Kultur, Rang I, 06.02.2016)

Fazit

weitere Beiträge

Kompressor

Douglas CouplandMit Pop Art gegen Daten-Verrottung
Der Schriftsteller und Künstler Douglas Coupland vor einem seiner Werke im Museum MOCA in Toronto. (imago / Marta Iwanek)

Mit seinem Roman "Generation X" hat Douglas Coupland ein Stück Zeitgeschichte eingefangen. Die präsentiert er auch als bildender Künstler in der Münchner Ausstellung "Bit Rot" – neben Arbeiten zu verrottenden Daten ist eine Totenmaske David Bowies zu sehen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur