Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 
Mittwoch, 25. Mai 2016MESZ18:57 Uhr

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 12.08.2013

Die geheimen Geschäfte der DDR

Matthias Judt: "Der Bereich Kommerzielle Koordinierung. Das DDR-Wirtschaftsimperium des Alexander Schalck-Golodkowski - Mythos und Realität", Christoph Links Verlag, Berlin 2013

Alexander Schalck-Golodkowski, Wirtschaftsfunktionär in der DDR und Mitglied beim Politbüro des Zentralkomitees der SED 1986 von 1989. (picture alliance)
Alexander Schalck-Golodkowski, Wirtschaftsfunktionär in der DDR und Mitglied beim Politbüro des Zentralkomitees der SED 1986 von 1989. (picture alliance)

Waffenhandel, Technologieschmuggel oder der Freikauf von 30.000 politischen DDR-Häftlingen durch die Bundesrepublik: All diese Deals wurden im Ost-Berliner Außenhandelsministerium über Alexander Schalck-Golodkowski abgewickelt. Dieses Buch bringt Licht in sein internationales Firmengeflecht.

Eine sinistere Figur: Kaum einer ahnte, wer er war, niemand wusste, was er tat – Alexander Schalck-Golodkowski, Stasi-Offizier, Staatssekretär und Chef einer Abteilung im Ost-Berliner Ministerium für Außenhandel. "Bereich Kommerzielle Koordinierung" hieß die Abteilung, kurz: KoKo.

Kurz nach der Wende wurden Mann und Werk jäh bekannt, Mythen rankten sich: KoKo hätte im Westen dunkle Geschäfte gemacht, Reichtümer angehäuft, Staat im Staate sei der Bereich gewesen, ein Schattenreich, nur dank KoKo hätte die marode DDR so lange überlebt. Geschäfte im Zwielicht, mit dem Klassenfeind? Das klang nach Mafia.

Der promovierte Wirtschaftshistoriker Matthias Judt bringt Licht ins Dunkel. In einer übersichtlichen Studie beschreibt er Gründung, Werdegang und Tagesgeschäft des Imperiums. Skandale interessierten den Autor nicht, und dennoch liest sich sein Buch streckenweise wie ein Krimi.

Koko entstand 1966. Die DDR, isoliert, rang damals um Anerkennung, der Westhandel lief nur mit Mühe, Staat und Partei brauchten aber Devisen. Die sollte KoKo besorgen, legal, illegal, mit Moral oder ohne. Aus dem Bereich wurde in gut zwei Jahrzehnten ein schwer durchschaubares Geflecht von Firmen und Kontakten. Wikipedia spricht von 170 Unternehmen mit 3100 Mitarbeitern im In- und Ausland. Gesamtumsatz, angeblich: 30 Milliarden D-Mark.

Schalck-Golodkowski sollte Geld besorgen - legal oder illegal

Das waren einige Geschäfte des Verbunds: Koko betrieb Firmen im Westen, finanzierte dort die Kommunisten, lieferte Benzin nach West-Berlin, versorgte die Devisenläden der Intershop-Kette und das Versandhaus Genex, importierte westlichen Müll, schmuggelte Technologie, die auf Embargolisten stand, spekulierte an Börsen, verhökerte Kunst von Privatleuten. Und manche Geschäfte waren richtig schmutzig: KoKo dealte mit Waffen, Blut – und mit Menschen. Über KoKo kaufte die Bundesregierung in der DDR politische Häftlinge frei. 30.000 Gefangene. Gegen Rohstoffe im Wert von drei Milliarden D-Mark. Es war das lukrativste KoKo-Geschäft, sagt Matthias Judt.

Ab den Siebzigern war die DDR ein halbwegs anerkannter Staat, die Regierung hätte den Bereich auflösen können. "Doch genau das Gegenteil geschah", schreibt Judt. "Die Bedeutung von KoKo nahm in den 1970er und 1980er Jahren noch weiter zu." Warum? Weil Ost wie West von den Sonderrechten dieser kapitalistischen Firma in der Planwirtschaft profitierten.

Über KoKo lief die sogenannte "Gestattungsproduktion": Markenfirmen wie Salamander und Nivea ließen im Osten billig produzieren. Und: KoKo besorgte jene Kredite, ohne die die DDR bankrott gewesen wäre.

Matthias Judt widerlegt einige Mythen: War KoKo Staat im Staat? Nein, der Bereich sei Teil des Systems geblieben, von SED-Spitze und Stasi streng kontrolliert. Hat KoKo den Niedergang der DDR verzögert? Nein, meint Matthias Judt. Die Devisen seien in den Konsum geflossen oder in die Produktion von Gütern für den Westen. Die DDR-Wirtschaft erhielt keinen Innovationsschub, so wuchs der Abstand zwischen Ost und West. Der Autor glaubt, "dass KoKo der DDR letzten Endes eher Schaden zugefügt hat".

Judts Text wirkt sprachlich etwas schwierig - das Buch enthält viel hölzernen Nominalstil -, doch die Studie ist gut gegliedert und bemerkenswert detailreich. KoKos Beziehungen in die weite Welt werden nicht erhellt, die Kontakte zu den deutschsprachigen Nachbarn dafür desto genauer. Die bittere Ironie der KoKo-Geschichte: Ausgerechnet ein Instrument aus rauem kapitalistischem Geist sollte den Sozialismus retten.

Besprochen von Uwe Stolzmann

Matthias Judt: Der Bereich Kommerzielle Koordinierung. Das DDR-Wirtschaftsimperium des Alexander Schalck-Golodkowski – Mythos und Realität.
Christoph Links Verlag, Berlin 2013
304 Seiten, 29,90 Euro

Buchkritik

Jenny Valentine: "Durchs Feuer"Brennende Lügengebäude
Ein unachtsamer Moment im Umgang mit Feuer kann schwerste Verletzungen nach sich ziehen (imago/McPhoto)

Die 16-jährige Iris ist Pyromanin. Ihr letztes Feuer zündet sie für ihren sterbenden Vater, den sie gerade erst kennen lernen konnte. Ein rasanter Jugendroman um ein Mädchen, das mit allen Mitteln um Wahrheit und gegen eine egomanische Mutter kämpft.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj