Donnerstag, 30. Oktober 2014MEZ14:05 Uhr

Buchkritik

BoxenEin grelles Porträt voller Leidenschaft
Eine Szene aus dem Kampf um die Weltmeisterschaft im Schwergewicht zwischen George Foreman (l) und Muhammad Ali am 1. Oktober 1975 in Manila.

George Foreman und Muhammad Ali: Ihr Boxkampf in Kinshasa Mitte der 70er-Jahre gilt bis heute als ein Kampf der Giganten. Er verzögerte sich allerdings mehrere Wochen. In dieser Zeit entstand die Reportage des amerikanischen Journalisten Bill Cardoso.Mehr

SachbuchWie der mörderische Dschihadismus entstanden ist
Unterstützer der Terrorgruppe IS während einer Demonstration in Syrien.

Ein Beitrag zur Enthysterisierung: Behnam T. Said macht die Bedingungen, unter denen der IS entstehen konnte, handfest nachvollziehbar. Dass er für den Verfassungsschutz arbeitet, macht seinen Blick angenehm praxisnah und seine Prosa schnörkelfrei. Mehr

RomanKluges Spiel mit den Klischees des Western
Prärie am South Bighorn Scenic Backway bei Waltman im US-amerikanischen Bundesstaat Wyoming.

In ihrem Roman "Mit heiler Haut" bürstet die französische Autorin Céline Minard den Gründungsmythos Amerikas kräftig gegen den Strich. Ihr Western kann auch diejenigen begeistern, die bisher einen großen Bogen um das Genre gemacht haben.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

Deutsche MythenTatort Wartburg
Die Wartburg Eisenach (Thüringen)

In fast zehn Jahrhunderten wechselvoller deutscher Geschichte war die Burg Zuflucht oder Bühne großer historischer Figuren. Trägt das symbolische Kapital bis heute?Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 06.09.2011

Die geheime Macht der Zahlen

Holm Friebe und Philipp Albers: "Was Sie schon immer über 6 wissen wollten", Hanser Verlag, München 2011, 276 Seiten

Die Autoren gehen Fragen rund um das Thema Zahlen nach.
Die Autoren gehen Fragen rund um das Thema Zahlen nach. (Stock.XCHNG / Gabriel Doyle)

Zahlen sind mehr als die Sprache der Mathematik: Holm Friebe und Philipp Albers gehen in dem Buch "Was Sie schon immer über 6 wissen wollten" der Wirkung der Zahlen auf den Grund. So entsteht ein Kaleidoskop an Befunden über das Eigenleben der Zahlen - und zugleich eine Gebrauchsanleitung für den täglichen Umgang mit ihnen.

Nicht 13 Menschen gleichzeitig an den Tisch bitten, Blumen nur in ungerade Zahl verschenken, eine Zweierbeziehung besser nicht um eine dritte Person erweitern – das sind alles Tatsachen der alltäglichen Zahlenpsychologie, die wir gut kennen. Aber auch jenseits solcher banalen Beispiele gibt es viele Dinge, die man über Zahlen wissen kann, möglicherweise auch wissen sollte. Etwa das Ausmaß, in dem die Zahl, die auf einem Preisschild steht, uns immer manipuliert – nicht nur beim "2,99 Euro"-Schnäppchen. Oder die Tatsache, dass wir uns extrem große Zahlen, wie zum Beispiel "600 Billionen Dollar" – das war der weltweite Umfang des Handels mit derivativen Papieren vor dem Börseneinbruch im Jahr 2008 – schlicht nicht vorstellen können. Was ungute politische Konsequenzen haben kann.

Trotzdem gibt es deutlich mehr Bücher über Farbpsychologie als über Zahlenpsychologie, so Holm Friebe und Philipp Albers in ihrer Einleitung. Die beiden Autoren sind Geschäftsführer des umtriebigen Berliner Freiberufler-Netzwerkes "Zentrale Intelligenz Agentur". Friebe ist studierter Volkswirt und hat, mithilfe des zusammen mit Sascha Lobo verfassten Buches "Wir nennen es Arbeit", den Begriff der "digitalen Boheme" in die Debatten der einschlägigen Salons eingespeist. Albers ist Journalist und Kulturwissenschaftler.

Mit ihrem jüngsten Werk wollen die beiden nun der Zahlenpsychologie und -symbolik zu Leibe rücken. Während sie es in der Einleitung auch als praktischen Ratgeber deklarieren, mit "handfesten Hinweisen und Empfehlungen" für unseren Umgang mit der Macht der Zahlen, ist das Buch über weite Strecken auch so etwas wie kulturwissenschaftliches Kompendium.

In zwölf Kapiteln – auch die Zwölf hat natürlich ihre Bedeutung – gehen die Autoren einem großen Spektrum von Fragen rund um das Thema Zahl nach. Anthropologisch: Wie kommt das Zählen zum Menschen, mit welchen Zahlen sind wir im nicht-mathematischen Alltag fähig umzugehen, welche Mengen können wir uns merken? Ästhetisch-affektiv: Empfinden wir gewisse Zahlen als schöner und harmonischer als andere? Haben wir Lieblingszahlen? Numerologisch-popkulturell: Warum sterben so viele Popstars nicht nur jung, sondern just im Alter von 27 Jahren? Marketingstrategisch: Warum bringen nicht nur Tiefpreise, sondern genau umgekehrt extrem teure Sachen uns dazu mehr zu kaufen? Weil sie alles andere um sie herum billig erscheinen lassen. Sozial: welche Gruppengrößen funktionieren für welchen Zweck? Und so weiter, und so fort.

Man lernt viel Wissenswertes und auch einiges Bedenkliche, etwa, dass in Experimenten nachgewiesen wurde, dass wir uns bewusst gar nicht gegen die unbewussten Effekte der Preispsychologie wehren können, so sehr wir es auch versuchen. Und man bekommt einigen Partygesprächsstoff: ein Kriterium für nützliches Wissen, das die Autoren ausdrücklich anführen. Insgesamt eine unterhaltsame Lektüre, auch wenn Autoren der "Zentralen Intelligenzagentur" schon Leichtfüßigeres produziert haben.

Für Partygeplauder kommt das Ganze ein wenig zu ernsthaft kulturwissenschaftlich daher – für ein wissenschaftliches Sachbuch wäre es dagegen recht verplaudert und assoziativ.

Besprochen von Catherine Newmark

Holm Friebe und Philipp Albers: "Was Sie schon immer über 6 wissen wollten. Wie Zahlen wirken"
Hanser Verlag, München 2011
276 Seiten, 17,90 Euro

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Hummelschwarm Kreativwirtschaft
Freiheit muss nicht arm machen