Seit 19:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:00 Uhr Nachrichten
 
 

Zeitfragen | Beitrag vom 23.09.2016

Die Farbe BlauWenn Literaten sich unendlich sehnen

Von Edelgard Abenstein

Beitrag hören
Die Farbe Blau steht für die Sehnsucht.  (dpa/pa/Bundeswehr)
Die Farbe Blau steht für die Sehnsucht. (dpa/pa/Bundeswehr)

Blau ist die Farbe des Himmels und des Meeres, der Weite und der Ferne. Weltweit rangiert Blau auf der Beliebtheitsskala ganz oben, da machen die Schriftsteller keine Ausnahme, die Dichter sowieso nicht.

Seit der Romantik, in der sich Heinrich von Ofterdingen auf die Suche nach der blauen Blume begab, ohne sie je zu finden, hat das Blau eine beispiellose Karriere in der modernen Literatur hinter sich.

Blau ist die "heure bleue", die Stunde der Melancholiker, blau ist Werthers Anzug, blau ist Borges’ Lieblingstier, der Tiger, und für Gottfried Benn ist Blau das Südwort schlechthin.

Die Farbe steht für ein uraltes Gefühl, das die Menschen bewegt wie kein anderes: für die Sehnsucht. Die Sehnsucht nach der Liebe, der Ferne, dem Glück, dem erfüllten Dasein, kurzum: dem Unerreichbaren.

Die "Zeitfragen" befassen sich mit der Bedeutung der Farbe Blau in der Literatur.

Mehr zum Thema

Hans von Trotha: "Im Garten der Romantik" - Der Garten als naturverbundenes Menschenwerk
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 02.09.2016)

Friederike Mayröcker - Im Schneidersitz vor der Wohnungstür
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 05.08.2016)

Frankfurt am Main - Erster Spatenstich für Deutsches Romantik-Museum
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 13.06.2016)

Zeitfragen

Ungeahnte ChancenWirtschaft umwirbt Studienabbrecher
Ein Auszubildender steht in einer Holzwerkstatt an einer Kreissäge.  (David Ebener / dpa)

Hat man ein Studium erst einmal begonnen, fällt es schwer, es abzubrechen - auch wenn es sich als Fehlentscheidung herausstellt. Dabei gibt es auch für Studienabbrecher gute Chancen, in Ausbildung und später in Arbeit zu kommen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur