Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Kalenderblatt / Archiv | Beitrag vom 10.05.2012

Die Erfinder des Gartenkults

Vor 125 Jahren wurde die "Deutsche Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftspflege" in Dresden gegründet

Von Rolf Wiggershaus

Die "Deutsche Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftspflege" verschönert seit 1887 Parkanlagen (picture alliance / dpa - Bernd Settnik)
Die "Deutsche Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftspflege" verschönert seit 1887 Parkanlagen (picture alliance / dpa - Bernd Settnik)

Es gibt nicht viele Gesellschaften, die auf eine Tradition von mehr als 100 Jahren blicken können und noch so lebendig sind. Die "Deutsche Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur" kämpft weiterhin für die Erhaltung und Verschönerung von öffentlichen Grünflächen.

"Wenn ich früher in der Baumschule für 50 Mark eine serbische Fichte verkauft habe, dann hat der Kunde gedacht, er hat unseren Betrieb aufgekauft. Man hat auch nur das Allernotwendigste gepflanzt, und wenn man gesagt hat: ‚Da ist ein System drin, und ein Garten ist etwas Schönes’, haben die Leute gesagt: ‚Brauch ich nicht!’ Dann etablierten sich immer mehr hochwertige Gartenzeitschriften. Sie können die edelsten Geräte heute kaufen bis hin zu einem Gartenladyoutfit können Sie diesen Gartenkult betreiben. Manche mögen das, manche machen es ein bisschen einfacher. Aber es zeigt einfach, wie groß das Interesse ist und dass viele begriffen haben, dass diese Gartenkultur eine Lebensphilosophie ist."

Petra Hirsch ist Gartenplanerin und Vorsitzende des Landesverbandes Hessen der "Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur". Die von ihr begrüßte neue Wertschätzung aufwendiger Gärten und damit auch der Tätigkeit von Garten- und Landschaftsarchitekten macht es leicht, eine Brücke zu schlagen zwischen der heutigen DGGL und ihrer Gründung am 10. Mai 1887 in Dresden während der Ersten Internationalen Gartenbau-Ausstellung in Deutschland. Dem "Verein deutscher Gartenkünstler" - so der anfängliche Name - ging es um die Abgrenzung von Laien einerseits, nicht-künstlerischen grünen Berufen wie Obstbauern oder Handelsgärtnern andererseits.

Für mehr als ein Jahrzehnt war er eine berufsständische Interessenvertretung. Doch dann kam um die Jahrhundertwende in Reaktion auf industriegesellschaftliche Umbrüche eine Zeit vielfältiger Reformbewegungen, die auch die Gartenkünstler erfasste. 1905 mahnte der Frankfurter Gartendirektor Carl Heicke auf einer Hauptversammlung des Vereins:

"Es regen sich heute weite Kreise, die jahrelang sich für Gartenkunst nicht interessiert haben, zu reger Mitarbeit. Wenn wir unter diesen veränderten Zeitverhältnissen die Führung auf unserem eigenen Gebiete nicht verlieren wollen, ist es nötig, daß wir uns aus der Enge des Fachvereins herausbegeben in die breiteste Öffentlichkeit."

Der Verein gab sich den neuen Namen "Deutsche Gesellschaft für Gartenkunst"; sein Organ, die Zeitschrift "Die Gartenkunst", wurde zum Forum fachlicher Auseinandersetzungen. In einer bis in die späten 1920er Jahre reichenden glanzvollen Phase kommunaler Gartenplanung und -gestaltung entstanden Volksparks und Sportanlagen, Grünzüge und Siedlungsgrün. Die "Gleichschaltung" des Vereins während des nationalsozialistischen Regimes wurde dadurch erleichtert, dass für eine bodenständige Garten- und Landschaftsgestaltung eintretende Mitglieder ihre Ansichten ideologisch aufgewertet sahen.

Heute hat die "Deutsche Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur" über 2000 Mitglieder; Bundesverband, Landesverbände und Arbeitskreise bieten eine breite Palette von Veranstaltungen und Publikationen. Als wichtiges Element hebt Petra Hirsch die Tradition ehrenamtlicher Tätigkeit hervor:

"Uns macht es einfach Spaß, an einer Sache zu wirken, wo wir nicht pausenlos geschäftstüchtig denken müssen. Ich habe den Eindruck, wenn man so als Gärtner strukturiert ist, dann ist man kein knallharter Geschäftsmann. Das ist eigentlich die Grundlage für die ehrenamtliche Tätigkeit."

Für die berufsständischen Interessen ist der Bund Deutscher Landschaftsarchitekten zuständig. Die DGGL hingegen nutzt die Chance, Fachkompetenz und deren Förderung in den Dienst allgemeiner Interessen zu stellen.

"Wir mischen uns aber auch in die öffentlichen Belange ein. Wenn man z.B. jetzt an Wiesbaden denkt und dass da Ideen existieren, die ganze Reisinger-Herbert-Anlage mehr oder weniger platt zu machen und eine große Messehalle hinzubauen, damit es Messebesucher möglichst schnell ins Luxusrestaurant schaffen, und keine Rücksicht genommen wird auf die Lebensqualität der Wiesbadener selbst und der aus dem Umland. Das ist natürlich ein harter Kampf gegen Politik oder Geldinteressen. Da ist man in unserer Gesellschaft ein Mahner. Wir mahnen immer wieder an oder wir klären auf, wie wichtig diese Güter für das Funktionieren einer gesunden Gesellschaft sind."

Kalenderblatt

Braunbär Bruno Ein "Problembär" und sein jähes Ende
Der ausgestopfte Braunbär "Bruno" im Museum Mensch und Natur in München  (picture alliance / dpa / Peter Kneffel)

Nach 170 Jahren tauchte im Mai 2006 zum ersten Mal wieder ein Braunbär in Bayern auf. Das Tier sorgte für viel Aufregung und wurde schließlich zum "Problembären" gemacht. Heute vor zehn Jahren erhielt ein Spezialteam den Auftrag, "Bruno" zu erschießen. Mehr

StudentenbewegungWie das "Sit-In" nach Deutschland kam
Studenten der Freien Universität Berlin demonstrieren am 08.07.1966 vor dem Henry-Ford-Bau der Universität gegen das Engagement der Amerikaner im Vietnamkrieg.  (picture alliance / dpa / Joachim Barfknecht)

Im Frühsommer 1966 probten die Studenten der FU Berlin neue Formen des Widerstandes gegen nukleare Aufrüstung, den Vietnam-Krieg und Exmatrikulationen. Am 22. Juni kam es zum ersten "Sit-in" an der Hochschule − dabei ging es vor allem um eine Reform der Studienbedingungen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur