Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Feature / Archiv | Beitrag vom 30.03.2016

Die Entstehung einer Oper in vier AktenMimìs Muff

Eine Wiederholung vom 25.04.2014

Von Jens Schellhass

Patrick Zielke in "La Bohème", Premiere 26. Januar 2014 am Theater Bremen (Jörg Landsberg)
Patrick Zielke in "La Bohème", Premiere war am 26. Januar 2014 am Theater Bremen (Jörg Landsberg)

Jens Schellhass begleitet den Opernregisseur Benedikt von Peter über neun Monate und dokumentiert die Entstehung der Oper "La Bohème" am Bremer Theater.

Wir erleben den Regisseur in der sogenannten ›Stunde Null‹, vor der er sich immer wieder fürchtet, die Zeit, in der er zum ersten Mal über eine Inszenierung nachdenkt. Wie er mit dem Libretto ringt.

Geht es wirklich um die wahre Liebe? Hürden bauen sich auf: Die Herren sollen in Frauenkleidern Ballettunterricht nehmen. Das Theater erwartet einen Erfolg, das Publikum soll strömen, auch des Geldes wegen, und um die Politik nicht zu enttäuschen.

Der Druck wächst, bis zum Premierenabend.

Regie: Rainer Clute
Mit: Jens Schellhass, Charlotta Bjelfvenstam
Ton: Andreas Narr
Produktion: Deutschlandradio Kultur/RB 2014

Länge: ca. 52'36 

Jens Schellhass, geboren 1963, lebt als Autor in Bremen. Mehrfach ausgezeichnet, u.a. erhielt er 2010 für "Letzte Fahrt ins Spielzeugland" den Deutschen Radiopreis. Zuletzt: "Nachts um halb elf auf hoher See – Eine Reise mit einem Fischtrawler" (RB 2015).

 

Feature

FluchtIm Fadenkreuz
Ein Oldtimer (Andreas Diel)

Für die DDR waren sie "Menschenhändler", für den Westen anfänglich idealisierte Helden, später Störfaktoren im deutsch-deutschen Dialog und Spielball ideologischer Ränke. Mehr

weitere Beiträge

Hörspiel

Die Nacht nach der ScheidungLa Musica
Ein Paar trifft sich zufällig am Tag seiner Scheidung in der Lobby des gemeinsamen Hotels. (Deutschlandradio / Steffen Wurzel)

Ein Paar trifft am Tag seiner Scheidung in der Lobby des gemeinsamen Hotels zufällig noch einmal zusammen. "Es sind Leute, die sich geliebt haben und die sich getrennt haben. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur