Seit 05:30 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:30 Uhr Nachrichten
 
 

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 23.12.2011

Die Engel mit dem nackten Po

Sie sind 88 Jahre alt und kommen aus Grünhainichen

Von Alexa Hennings

Katja Hübler von Wendt & Kühn präsentiert am 15.12.2000 eine Auswahl von holzgedrechselten und bemalten Engelmusikanten. (picture alliance / dpa / Wolfgang Thieme)
Katja Hübler von Wendt & Kühn präsentiert am 15.12.2000 eine Auswahl von holzgedrechselten und bemalten Engelmusikanten. (picture alliance / dpa / Wolfgang Thieme)

Nicht nur der nackte Hintern ist ihr Markenzeichen - weswegen sie im Volksmund "Nacktarsch-Engel" heißen, sondern auch die grünen Flügel mit den elf weißen Punkten. Als "Elfpunkt-Engel" werden sie seit 1923 bei Wendt & Kühn im Erzgebirgsdorf Grünhainichen hergestellt und bis heute in alle Welt exportiert.

Auch zu DDR-Zeiten verließ so mancher Nacktarsch die DDR in Richtung Westen - die Firma wurde zwar verstaatlicht, aber der Inhaber durfte als Leiter des volkseigenen Betriebes weiter arbeiten und konnte Qualität und Marke retten. Und so bevölkern bis heute stetig wachsende Engelsorchester mit halbbekleideten Musikern die Weihnachtsstuben in aller Welt.

Manuskript zur Sendung als PDF-Format oder im barrierefreien Textformat

Länderreport

Rauf aufs Dach! Neue Wohnideen für Berlin
Blick von einem Hochhaus über die Dächer von Berlin (picture alliance / dpa / Wolfgang Kumm)

Berlin braucht also dringend neuen Wohnraum. Ebenerdig werden die Freiflächen jedoch knapp. Dafür ist auf den Dächern noch Platz: Ein paar Start-up-Unternehmer in Berlin haben Konzepte entworfen, wie die Dächer von Wohnhäusern, Parkdecks und Supermärkten bebaut werden könnten. Mehr

HolzweilerDorf am Abbruch
Die Kirche St. Cosmas und Damian in Holzweiler (Nordrhein-Westfalen). Der vom Energieriesen RWE betriebene Braunkohletagebau Garzweiler II wird nach dem Willen der rot-grünen Landesregierung verkleinert. Durch die Verkleinerung des Abbaugebietes bliebt die Gemeinde Holzweiler, von der Umsiedlung verschont  (picture-alliance / Federico Gambarini)

Holzweiler darf bleiben. Anders als seine Nachbarorte fällt das Dorf nicht dem Braunkohleabbau zum Opfer, der seit 30 Jahren die Region Garzweiler in NRW verschlingt. Die Stimmung der Holzweiler ist kurioserweise trotzdem gespalten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur