Freitag, 29. Mai 2015MESZ02:15 Uhr

Länderreport

Suizidprävention im GefängnisSchwieriger Schutz
Ein Haftraum in der Justizvollzugsanstalt Koblenz am 01.12.2011 mit Schrank, Bett, Tisch, Stuhl, Regal und Waschbecken. (dpa / picture alliance / Thomas Frey)

53 Menschen haben sich im vergangenen Jahr in deutschen Gefängnissen das Leben genommen. Dennoch gilt die Suizidprävention im Strafvollzug als erfolgreich. Ein prominenter Häftling brachte das Thema nun jedoch wieder in den Schlagzeilen.Mehr

BerlinPatente Berliner
Das deutsche Patentamt in Berlin-Kreuzberg

In Berlin werden täglich fünf Erfindungen als Patente angemeldet werden. Die Hochschulen sind eine gute Brutstätte für den Technologie-Nachwuchs: Berlin hat vier Universitäten, fünf Fachhochschulen, drei Kunsthochschulen und noch diverse private Hochschulen. Mehr

Von anno dazumal bis heuteBerliner Erfindungen
Horst Zuse ist der Sohn von Konrad Zuse, dem Erfinder der ersten programmierbaren Rechenmaschine: Hier steht er vor einem funktionellen Nachbau des Z3, dem dritten Rechner seines Vaters. Das Original der Rechenmaschine wurde 1943 bei einem Bombenangriff zerstört. (picture alliance / dpa)

Warum melden die in Berlin lebenden fast 1000 Erfinder pro Jahr drei Mal mehr Patente an als die Tüftler in Stuttgart? Weht da in der Berliner Luft womöglich etwas mit, das Innovationen möglich macht? Diesen Fragen geht der Länderreport aus der deutschen Hauptstadt nach.Mehr

weitere Beiträge

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 23.12.2011

Die Engel mit dem nackten Po

Sie sind 88 Jahre alt und kommen aus Grünhainichen

Von Alexa Hennings

Katja Hübler von Wendt & Kühn präsentiert am 15.12.2000 eine Auswahl von holzgedrechselten und bemalten Engelmusikanten. (picture alliance / dpa / Wolfgang Thieme)
Katja Hübler von Wendt & Kühn präsentiert am 15.12.2000 eine Auswahl von holzgedrechselten und bemalten Engelmusikanten. (picture alliance / dpa / Wolfgang Thieme)

Nicht nur der nackte Hintern ist ihr Markenzeichen - weswegen sie im Volksmund "Nacktarsch-Engel" heißen, sondern auch die grünen Flügel mit den elf weißen Punkten. Als "Elfpunkt-Engel" werden sie seit 1923 bei Wendt & Kühn im Erzgebirgsdorf Grünhainichen hergestellt und bis heute in alle Welt exportiert.

Auch zu DDR-Zeiten verließ so mancher Nacktarsch die DDR in Richtung Westen - die Firma wurde zwar verstaatlicht, aber der Inhaber durfte als Leiter des volkseigenen Betriebes weiter arbeiten und konnte Qualität und Marke retten. Und so bevölkern bis heute stetig wachsende Engelsorchester mit halbbekleideten Musikern die Weihnachtsstuben in aller Welt.

Manuskript zur Sendung als PDF-Format oder im barrierefreien Textformat