Thema / Archiv /

Die Energiewende und ihre Folgen

Reihe im Radiofeuilleton

Windrad
Windrad (AP)

Die Weichen sind gestellt: Die schwarz-gelbe Koalition hat sich auf einen Ausstieg aus der Atomenergie verständigt. Die Zukunft gehört den erneuerbaren Energien. Alternative Träume früherer Jahre werden konservativ-liberale Regierungspolitik.

Mit welchen Folgen? Stehen wir vor einer industriellen Revolution? Vor einer wirtschaftspolitischen Wende? Der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftler Rainer Land schrieb 2010: "Die Umstellung der globalen Energiesysteme auf erneuerbare Energien innerhalb der nächsten 50 Jahre ist sicher die größte sozialökonomische Herausforderung dieses Jahrhunderts. Bei der Energiewende geht es nicht nur um eine Anpassung der (alten) Industrie an neue Umweltgegebenheiten, sondern um eine weitreichende sozialökonomische Transformation, die Herausbildung eines neuen Typs wirtschaftlicher Entwicklung."

Wird die Energieerzeugung dezentralisiert? Werden lokale Energieerzeuger die großen Konzerne ersetzen? Werden die Gewinne aus der Energieerzeugung breit verteilt - mit nachhaltigen sozialpolitischen Folgen? In den vergangenen Jahren wurden hohe Erwartungen an grundlegende Veränderungen unseres Wirtschaftssystems geweckt, als die Energiewende noch ein Oppositionsthema in Politik und Gesellschaft war. Jetzt, da die Energiewende Regierungspolitik wird, stellt sich die Frage, wie realistisch solche Erwartungen sind. Zugleich drohen bisher unbekannte Konflikte zwischen Ökologie und Naturschutz.


" Montag, 6.6., 14.07 Uhr "
"Dezentral und erneuerbar" -
Energie-Experte sieht die mittelständische Wirtschaft als wichtigen Träger der Energiewende
Interview mit Björn Klusmann, Geschäftsführer Bundesverband Erneuerbare Energien

" Dienstag, 7.6., 16.07 Uhr "
Die Offshore-Windparks, Herausforderungen und Chancen
Interview mit Thomas Hartkopf, Professor für Regenerative Energien der Technischen Universität Darmstadt

" Mittwoch, 8.6., 15.07 Uhr"
Erneuerbare Energien und kommunale Wirtschaft - oder: das mecklenburgische Biogasdorf als revolutionäres Subjekt
Interview mit Rainer Land, Sozial- und Wirtschaftswissenschaftler

" Freitag, 10.6., 16.07 Uhr"
Von der Atomlobby zur Ökolobby: Gibt es neue Strippenzieher in der Energiepolitik?
Interview mit Cerstin Gammelin, EU-Korrespondentin der "Süddeutschen Zeitung" und Buchautorin

" Dienstag, 14.6., 11.07 Uhr "
"Fünfmal so viel Wohlstand aus einer Kilowattstunde" - Die Chancen der Effizienzrevolution
Interview mit Ernst Ulrich von Weizsäcker, Naturwissenschaftler und Buchautor

"Donnerstag, 16.6., 11.07 Uhr"
Windräder als Wahrzeichen der nachindustriellen Entwicklung?
Interview mit Norman Pohl, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Wissenschafts- und Technikgeschichte Freiberg

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Thema

Bildung12 Jahre Schule so gut wie 13

 Die Debatte um das "Turbo"-Abitur reißt nicht ab.

Schüler sind nach 12 Jahren Schule genauso fit fürs Studium wie nach 13, sagt die Bildungsforscherinnen Isabell van Ackeren. Eine Studie, die sie mit Kolleginnen durchgeführt hatte, zeige auch bei der Persönlichkeitsentwicklung keine Unterschiede.

Vinyl "Am Tresen wird über Platten gesprochen"

Eine Schallplatte wird in einem Musikfachgeschäft in Hannover (Niedersachsen) auf einem Plattenspieler abgespielt. 

Für Musikfans, kleine Labels und Plattenläden ist der "RSD", der ursprünglich aus den USA kommt, ein Fest. Limitierte Schallplatten werden in mehr als 300 Stores verkauft und Bands spielen live. Ein richtiger "Vinyl-Feiertag".

Präsidentschaftswahl"Das algerische Volk ist einfach müde"

Der algerische Schriftsteller Yasmina Khadra, Oktober 2013 auf der Frankfurter Buchmesse

Die Menschen seien gelähmt von ihrer Angst vor Gewalt, sagt der Schriftsteller Yasmina Khadra über die Lage in seiner Heimat Algerien. So fehle es an Kräften, die das Regime um Präsident Abdelaziz Bouteflika verjagen könnten.