Freitag, 29. August 2014MESZ20:08 Uhr

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen. 

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg).

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook 

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Thema / Archiv | Beitrag vom 06.06.2011

Die Energiewende und ihre Folgen

Reihe im Radiofeuilleton

Windrad
Windrad (AP)

Die Weichen sind gestellt: Die schwarz-gelbe Koalition hat sich auf einen Ausstieg aus der Atomenergie verständigt. Die Zukunft gehört den erneuerbaren Energien. Alternative Träume früherer Jahre werden konservativ-liberale Regierungspolitik.

Mit welchen Folgen? Stehen wir vor einer industriellen Revolution? Vor einer wirtschaftspolitischen Wende? Der Sozial- und Wirtschaftswissenschaftler Rainer Land schrieb 2010: "Die Umstellung der globalen Energiesysteme auf erneuerbare Energien innerhalb der nächsten 50 Jahre ist sicher die größte sozialökonomische Herausforderung dieses Jahrhunderts. Bei der Energiewende geht es nicht nur um eine Anpassung der (alten) Industrie an neue Umweltgegebenheiten, sondern um eine weitreichende sozialökonomische Transformation, die Herausbildung eines neuen Typs wirtschaftlicher Entwicklung."

Wird die Energieerzeugung dezentralisiert? Werden lokale Energieerzeuger die großen Konzerne ersetzen? Werden die Gewinne aus der Energieerzeugung breit verteilt - mit nachhaltigen sozialpolitischen Folgen? In den vergangenen Jahren wurden hohe Erwartungen an grundlegende Veränderungen unseres Wirtschaftssystems geweckt, als die Energiewende noch ein Oppositionsthema in Politik und Gesellschaft war. Jetzt, da die Energiewende Regierungspolitik wird, stellt sich die Frage, wie realistisch solche Erwartungen sind. Zugleich drohen bisher unbekannte Konflikte zwischen Ökologie und Naturschutz.


" Montag, 6.6., 14.07 Uhr "
"Dezentral und erneuerbar" -
Energie-Experte sieht die mittelständische Wirtschaft als wichtigen Träger der Energiewende
Interview mit Björn Klusmann, Geschäftsführer Bundesverband Erneuerbare Energien

" Dienstag, 7.6., 16.07 Uhr "
Die Offshore-Windparks, Herausforderungen und Chancen
Interview mit Thomas Hartkopf, Professor für Regenerative Energien der Technischen Universität Darmstadt

" Mittwoch, 8.6., 15.07 Uhr"
Erneuerbare Energien und kommunale Wirtschaft - oder: das mecklenburgische Biogasdorf als revolutionäres Subjekt
Interview mit Rainer Land, Sozial- und Wirtschaftswissenschaftler

" Freitag, 10.6., 16.07 Uhr"
Von der Atomlobby zur Ökolobby: Gibt es neue Strippenzieher in der Energiepolitik?
Interview mit Cerstin Gammelin, EU-Korrespondentin der "Süddeutschen Zeitung" und Buchautorin

" Dienstag, 14.6., 11.07 Uhr "
"Fünfmal so viel Wohlstand aus einer Kilowattstunde" - Die Chancen der Effizienzrevolution
Interview mit Ernst Ulrich von Weizsäcker, Naturwissenschaftler und Buchautor

"Donnerstag, 16.6., 11.07 Uhr"
Windräder als Wahrzeichen der nachindustriellen Entwicklung?
Interview mit Norman Pohl, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Wissenschafts- und Technikgeschichte Freiberg