Radiofeuilleton - Wissenschaft und Technik / Archiv /

Die endlose Suche nach Leben im All

Gespräch mit der Astrophysikerin Lisa Kaltenegger

Darstellung des Marsrovers Curiosity
Darstellung des Marsrovers Curiosity (Nasa)

Es war ein mehr als riskantes Manöver: Innerhalb von sieben Minuten musste der Marsrover Curiosity von über 20.000 Kilometern pro Stunde auf null abgebremst werden, um nach über acht Monaten seiner Reise weich auf dem Marsboden aufzusetzen.

Für die Landung waren ein Hitzeschild, ein Bremsfallschirm und mehrere Bremsraketen nötig. Der Jubel bei allen Beteiligten war riesengroß, als die ersten Daten vom roten Planeten im Kontrollzentrum der NASA ankamen. Mit Curiosity ist eine neue Ära der Marsforschung eingeläutet und die Antwort auf eine der großen Fragen, ob es auf dem Mars einmal einfaches Leben gegeben hat und vielleicht heute sogar noch gibt, ist ein Stück näher gerückt.

In ganz anderen Regionen des Weltalls sucht auch die Astrophysikerin Lisa Kaltenegger vom Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg nach Zeichen von außerirdischem Leben. Zunächst wollten wir von ihr wissen, wie sie die Landung des neuen Marsrovers miterlebte.

Das vollständige Gespräch mit Lisa Kaltenegger finden Sie im Radiofeuilleton.


Mehr zum Thema:

Landung in der roten Wüste
Das Mars Science Laboratory hat erfolgreich aufgesetzt (DLF)

"Ich könnte mir vorstellen, dass Curiosity viele Jahre durchhält"
Mitarbeiter des Satellitenkontrollzentrums ESOC zur Mars-Mission der NASA (DLF)

Mars macht mobil
Curiosity ist gelandet – aber was kommt danach? (DLF)

Grüße vom Roten Planeten
Erfolgreiche Landung des Mars-Fahrzeugs "Curiosity" (Aktuell)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Wissenschaft und Technik

Echo-LokalisationOrientierung durch Klicklaute

Ein blinder Mann ertastet mit seinem Langstock den Weg.

Fledermäuse und Delfine nutzen die Echoortung, um sich zu orientieren und sich ein Bild von ihrer Umgebung zu machen. Eine Fähigkeit, die offenbar auch blinde Menschen haben und gezielt einsetzen können.

TierforschungWölfen auf der Spur

Ein Wolf blickt aus seinem Gehege im Wildpark Eekholt, Schleswig-Holstein, den Fotografen an.

Sie wurden von den Menschen fast ausgerottet, nun kehren die Wölfe in die Wälder Mitteleuropas zurück. Von der Lausitz aus dringen sie immer weiter nach Osten und Süden vor - bis nach Weißrussland und Norditalien.

TechnikDas künstliche Känguru

Das bionische Känguru

Mit seinen langen Hinterbeinen kann sich das Känguru effizient fortbewegen, ohne viel Energie zu verschwenden. Für Maschinenbauer ist das ein interessantes Vorbild. In einem aufwändigen Projekt haben Ingenieure nun ein "bionisches Känguru" konstruiert.