Hörspiel / Archiv /

Die Einsamkeit des Meeresgrundes

Von Ror Wolf

In Ror Wolfs Hörspiel ist der Meeresgrund eine wenig farbenprächtige Mietwohnung.
In Ror Wolfs Hörspiel ist der Meeresgrund eine wenig farbenprächtige Mietwohnung. (Science/ARC COE)

Vornehmlich um drei Männer kreisen die Gedanken einer älteren Dame, die verfettet und gehbehindert in ihrer Obergeschosswohnung lebt und einem unerwarteten Besucher ihr Herz ausschüttet.

Da ist zunächst "Mani", ihr zweiter Ehemann, ein stiller, unscheinbarer Tropf, den sie allerdings trotz seiner Schonungsbedürftigkeit im Verdacht hat, in der daruntergelegenen Wohnung fremdzugehen und zwar mit der Freundin des dort wohnenden "Küchenscheffs". Ungeachtet der verwickelten Situation schenkt die nicht mehr junge Dame letzterem ihre uneingeschränkte Liebe. Auf den Enkel "Fredi", der sie nicht mehr aber auch nicht weniger ausnutzt als jener Mustermensch von Koch, entlädt sich hingegen ihr ganzer Hass.


Regie: Peter Lilienthal
Mit: Andrea Grosske, Vladimir Weigl, Ulli Rad-Höfer
Ton: Helmut Becker
Produktion: WDR/SDR 1979
Länge: 87’49

Ror Wolf, 1932 in Saalfeld/ Thüringen geboren, Schriftsteller und Künstler. Lebt und arbeitet in Mainz. Zuletzt: "Raoul Tranchirers Bemerkungen über die Stille" (SWR), Hörspiel des Jahres 2007.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Hörspiel

20 Jahre DeutschlandradioHimmelgänger

Walter Schmiedinger, Peter Matic, Alfred Cybulska, Walter Renneisen (v.lks.)

Seit nun bald 30 Jahren machen die vier älteren Kollegen am Himmelfahrtstag ihren "Himmelgang". Dieses Jahr begleitet sie ein junger Kollege für das Protokoll. Erst ab dem zweiten Jahr darf er am Gespräch teilnehmen, also schweigt er.

100. Geburtstag von George TaboriWas seid ihr nur für Menschen?

Der Autor George Tabori

George Tabori entdeckte in den 30er-Jahren seine Liebe zur Literatur. In die USA emigriert, lernte er in Hollywood die Stars der Literaten- und Filmszene kennen.

UrsendungBlumen für Otello

Die Autorin Esther Dischereit 

Der Generalbundesanwalt übernahm zehn Jahre nach dem ersten rassistisch motivierten Mord am 11.11.2011 die Ermittlungen.