Hörspiel / Archiv /

Die Einsamkeit des Meeresgrundes

Von Ror Wolf

In Ror Wolfs Hörspiel ist der Meeresgrund eine wenig farbenprächtige Mietwohnung.
In Ror Wolfs Hörspiel ist der Meeresgrund eine wenig farbenprächtige Mietwohnung. (Science/ARC COE)

Vornehmlich um drei Männer kreisen die Gedanken einer älteren Dame, die verfettet und gehbehindert in ihrer Obergeschosswohnung lebt und einem unerwarteten Besucher ihr Herz ausschüttet.

Da ist zunächst "Mani", ihr zweiter Ehemann, ein stiller, unscheinbarer Tropf, den sie allerdings trotz seiner Schonungsbedürftigkeit im Verdacht hat, in der daruntergelegenen Wohnung fremdzugehen und zwar mit der Freundin des dort wohnenden "Küchenscheffs". Ungeachtet der verwickelten Situation schenkt die nicht mehr junge Dame letzterem ihre uneingeschränkte Liebe. Auf den Enkel "Fredi", der sie nicht mehr aber auch nicht weniger ausnutzt als jener Mustermensch von Koch, entlädt sich hingegen ihr ganzer Hass.


Regie: Peter Lilienthal
Mit: Andrea Grosske, Vladimir Weigl, Ulli Rad-Höfer
Ton: Helmut Becker
Produktion: WDR/SDR 1979
Länge: 87’49

Ror Wolf, 1932 in Saalfeld/ Thüringen geboren, Schriftsteller und Künstler. Lebt und arbeitet in Mainz. Zuletzt: "Raoul Tranchirers Bemerkungen über die Stille" (SWR), Hörspiel des Jahres 2007.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Hörspiel

Album (1/2)

Friedhelm Ptok im Studio am Mikrofon.

Was hat der "Maier am Himalaya" mit Karl Marx oder Denis Diderot, mit Edward Lear oder Margaret Thatcher zu tun? Was verbindet Kuba, Kometen, Poeten mit Pflanzenforschern und Mathematikern, Chefökonomen mit Cocktailrezepten?

Ursendung Lichtbogen

Judith Lorentz(Regie), Susanne Beyer (Studiotechnik) v.lks.

Rosa hat den Agenturstress hinter sich gelassen, ist aus dem quirligen Stadtviertel raus und in die Ruhe umgezogen. Rosa ist schwanger und noch fremd im eigenen Haus, das einst einem Jagdflieger des Ersten Weltkriegs gehört haben soll.

Zum 100. Geburtstag von George TaboriJubiläum

Grabsteine auf dem Alten Friedhof von Schwerin, aufgenommen am Donnerstag (16.11.2006). Am Sonntag (19.11.2006) wird in Deutschland der Volkstrauertag begangen. Traditionell wird an diesem Tag zwei Wochen vor dem ersten Advent der Toten beider Weltkriege und der Nazi-Opfer gedacht.

Im Jahr 1983, also 50 Jahre nach der Machtübernahme Hitlers, setzt sich George Tabori mit Erscheinungen des Neonazismus in Deutschland auseinander. Vergangenheit und Gegenwart, KZ, Kindermord, alte Parolen, antisemitische Hetze und neuer Ausländerhass erscheinen in diesem Stück nebeneinander.