Montag, 2. März 2015MEZ02:00 Uhr

Hörspiel

Mörder
Auf blauem Hintergrund sind die Silhouetten einer Familie mit Mutter, Vater, Tochter und Sohn in weiß zu sehen. (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Die sechsjährige Aga muss 1968 ihr Heimatland Polen verlassen. Mit ihren Eltern flieht sie über den Umweg Israel nach Deutschland. Aga zieht, so hat es ihr Freund Pavel erzählt, in das "Land der Mörder". Aber wo sind die Mörder?Mehr

UrsendungCome Back
Bei den Aufnahmen zu "Come Back": Mathias Kahler, Evamaria Salcher (v. l.) (Deutschlandradio / Anke Beims  )

In der Eppendorfer Psychiatrie träumt Paul Abraham von einem Come Back. Der einst umjubelte Komponist musste 1933 emigrieren und schien vergessen. Eine fiktive Annäherung erkundet die dunklen Geheimnisse dieser Geschichte.Mehr

weitere Beiträge

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 28.05.2012

Die Einsamkeit des Meeresgrundes

Von Ror Wolf

In Ror Wolfs Hörspiel ist der Meeresgrund eine wenig farbenprächtige Mietwohnung. (Science/ARC COE)
In Ror Wolfs Hörspiel ist der Meeresgrund eine wenig farbenprächtige Mietwohnung. (Science/ARC COE)

Vornehmlich um drei Männer kreisen die Gedanken einer älteren Dame, die verfettet und gehbehindert in ihrer Obergeschosswohnung lebt und einem unerwarteten Besucher ihr Herz ausschüttet.

Da ist zunächst "Mani", ihr zweiter Ehemann, ein stiller, unscheinbarer Tropf, den sie allerdings trotz seiner Schonungsbedürftigkeit im Verdacht hat, in der daruntergelegenen Wohnung fremdzugehen und zwar mit der Freundin des dort wohnenden "Küchenscheffs". Ungeachtet der verwickelten Situation schenkt die nicht mehr junge Dame letzterem ihre uneingeschränkte Liebe. Auf den Enkel "Fredi", der sie nicht mehr aber auch nicht weniger ausnutzt als jener Mustermensch von Koch, entlädt sich hingegen ihr ganzer Hass.


Regie: Peter Lilienthal
Mit: Andrea Grosske, Vladimir Weigl, Ulli Rad-Höfer
Ton: Helmut Becker
Produktion: WDR/SDR 1979
Länge: 87’49

Ror Wolf, 1932 in Saalfeld/ Thüringen geboren, Schriftsteller und Künstler. Lebt und arbeitet in Mainz. Zuletzt: "Raoul Tranchirers Bemerkungen über die Stille" (SWR), Hörspiel des Jahres 2007.