Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 09.06.2012

"Die deutsche Mannschaft wird das machen"

Pavel Popolski alias Achim Hagemann über die EM 2012

Achim Hagemann im Gespräch mit Ute Welty

Achim Hagemann als Pavel Popolski  ( picture-alliance/ dpa - Jörg Carstensen)
Achim Hagemann als Pavel Popolski ( picture-alliance/ dpa - Jörg Carstensen)

Der Pole Pavel Popolski war vor dem EM-Eröffnungsspiel ganz aufgeregt: "Wir haben uns eine kleine sportliche Wodka genehmigt." Der Deutsche Achim Hagemann dagegen ist auf das Spiel Deutschland gegen Portugal gespannt. Beide sind ein und dieselbe Person - und gleichermaßen fußballnärrisch.

"Wir haben uns eine kleine sportliche Wodka genehmigt", erzählt Pavel Popolski über die Vorbereitung von seinen Freunden und ihm auf den Auftakt der Fußball-Europameisterschaft. Geschrieen und gesprungen seien sie vor dem Fernseher. Als die polnische Mannschaft das Gegentor der Griechen einstecken musste, "da ist da Stimmung mal kurz abgecoolt". Aber hinterher "ging da Post ab durch der Decke".

Aber Pavel Popolski ist eine Kunstfigur, Achim Hagemann sein Darsteller. Und der freut sich auf das erste Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Portugal. Ja, der Schwere der Aufgabe für die deutschen Fußballer sei er sich bewusst. Aber Hagemann gibt sich zuversichtlich. "Die Bayern werden ihr Finaltrauma überwinden" und die Portugiesen besiegen, glaubt er.

Das vollständige Interview hören Sie bis zum 9. Dezember 2012 in unseremAudio-On-Demand-Angebot.

Die nächsten Interviews mit Prominenten zur EM hören Sie am

14. Juni 2012: Thomas Hitzlsperger (Ex-Nationalspieler)
18. Juni 2012: Sportfreunde Stiller

Interview

Historiker über Babi Jar"Es gab auch Kollaborateure"
Gedenkstätte Babi Jar in der Ukraine (picture alliance / dpa / Andreas Stein)

Deutschland und die Ukraine erinnern an die Opfer des Massakers von Babi Jar. Dem Historiker Jörg Baberowski geht das nicht weit genug: Auch Russland und Weißrussland müssten einbezogen werden. Von der Ukraine fordert er eine Aufarbeitung der Tatsache, dass es Kollaborateure gab.Mehr

FriedensmissionenNicht nur zahlen, auch hingehen
Ein Mann mit einem Stock bewaffnet, steht vor einem brennenden Fahrzeug in Kinshasa, der Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo. (PASCAL MULEGWA / ANADOLU AGENCY /afp)

Deutschland sollte sich stärker an UN-Friedensmissionen beteiligen, meint Daniel Maier, Mitarbeiter der UN-Mission Monusco in der Demokratischen Republik Kongo. Nötig sei unter anderem mehr Personal. Maier sieht noch mehr Kapazitäten.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur