Interview / Archiv /

"Die deutsche Mannschaft wird das machen"

Pavel Popolski alias Achim Hagemann über die EM 2012

Achim Hagemann im Gespräch mit Ute Welty

Achim Hagemann als Pavel Popolski
Achim Hagemann als Pavel Popolski ( picture-alliance/ dpa - Jörg Carstensen)

Der Pole Pavel Popolski war vor dem EM-Eröffnungsspiel ganz aufgeregt: "Wir haben uns eine kleine sportliche Wodka genehmigt." Der Deutsche Achim Hagemann dagegen ist auf das Spiel Deutschland gegen Portugal gespannt. Beide sind ein und dieselbe Person - und gleichermaßen fußballnärrisch.

"Wir haben uns eine kleine sportliche Wodka genehmigt", erzählt Pavel Popolski über die Vorbereitung von seinen Freunden und ihm auf den Auftakt der Fußball-Europameisterschaft. Geschrieen und gesprungen seien sie vor dem Fernseher. Als die polnische Mannschaft das Gegentor der Griechen einstecken musste, "da ist da Stimmung mal kurz abgecoolt". Aber hinterher "ging da Post ab durch der Decke".

Aber Pavel Popolski ist eine Kunstfigur, Achim Hagemann sein Darsteller. Und der freut sich auf das erste Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Portugal. Ja, der Schwere der Aufgabe für die deutschen Fußballer sei er sich bewusst. Aber Hagemann gibt sich zuversichtlich. "Die Bayern werden ihr Finaltrauma überwinden" und die Portugiesen besiegen, glaubt er.

Das vollständige Interview hören Sie bis zum 9. Dezember 2012 in unseremAudio-On-Demand-Angebot.

Die nächsten Interviews mit Prominenten zur EM hören Sie am

14. Juni 2012: Thomas Hitzlsperger (Ex-Nationalspieler)
18. Juni 2012: Sportfreunde Stiller

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Interview

TextilindustrieFehlende Unterstützung für Öko-Labels

Neben einem Ständer mit Kleidung hängt in einer Boutique in München eine Spielzeugpuppe aus Öko-Wolle.

Die Konsumforscherin Lucia Reisch fordert ein "gutes Investitionsklima" für Firmen, die auf die Entwicklung nachhaltiger und fair gehandelter Textilprodukte setzen. Hier könne die Politik mehr tun und kreativer werden.

Europawahl und TTIP"Wir Europäer brauchen Partner in der Welt"

In einer Tasse mit einem EU-Symbol steckt eine US-Fahne, aufgenommen  in einem Büro in Dresden.

Das geplante Freihandelsabkommen TTIP zwischen der EU und den USA biete viele Chancen, sagt Daniel Caspary. Die Risiken habe man bereits "sehr sicher im Griff", betont der CDU-Europaabgeordnete.

Bangladesch"Die billigsten Arbeitskräfte der Welt"

Nach dem Einsturz einer Textilfabrik: Demonstranten zeigen Fotos ihrer toten oder vermissten Verwandten in Savar, Bangladesch.

Ein Jahr nach dem Einsturz der Textilfabrik mit mehr als 1000 Toten habe sich in Bangladesch wenig verändert, kritisiert Christian Brüser. Die Sicherheit der Arbeiterinnen stehe dort an letzter Stelle, so der Asienexperte.