Hörspiel / Archiv /

Die Clowns, die Liebe, der Tod

Von Edwin Ortmann

Der Schriftsteller zerstört sein Lebenswerk
Der Schriftsteller zerstört sein Lebenswerk (picture alliance / dpa / Bernd Thissen)

Der alternde Schriftsteller Heinrich begibt sich auf eine Reise durch Traum und Wirklichkeit. Arthur, sein einziger Freund seit langen Jahren, ist unerwartet gestorben. Aus Trauer und Verzweiflung zerreißt er sein Lebenswerk in kleine Fetzen.

Ausgerechnet seine neurotisch feuerzündelnde Tochter versucht, ihn davon abzubringen.

Im Traum vermischen sich Realität und Fiktion zu einer surrealen Zugfahrt.

Im Gepäck Angst, Sehnsucht, Einsamkeit und Ideenfragmente für ein neues Buch.

Der Hörer gerät in den überdrehten Strudel miteinander verwobener Geschichten, die mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten und nach eigenen Regeln ablaufen.


Regie: Hans Gerd Krogmann
Mit: Martin Schwab, Almut Henkel, Werner Eichhorn, Hanns Jörg Krumpholz, Walter Renneisen u.a.
Ton: Ute Hesse
Produktion: SWR 2000
Länge: 46"21


Edwin Ortmann, 1941 in München geboren. Autor und Übersetzer. Neben Essays, Lyrik und Prosa schrieb er zahlreiche Hörspiele, u.a. "Soledades - Ein Leuchtturmkonzert" (DLR Berlin/NDR 1999) oder "Die ersehnte Umarmung - Lorca Dalí Bunuel" (NDR/DLR Berlin 2001).


Anschließend: Die Parasiten
Aus den "Souvenirs Entomologiques" von Jean-Henri Fabre

Länge: 7"09)

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Hörspiel

Album (1/2)

Friedhelm Ptok im Studio am Mikrofon.

Was hat der "Maier am Himalaya" mit Karl Marx oder Denis Diderot, mit Edward Lear oder Margaret Thatcher zu tun? Was verbindet Kuba, Kometen, Poeten mit Pflanzenforschern und Mathematikern, Chefökonomen mit Cocktailrezepten?

Ursendung Lichtbogen

Judith Lorentz(Regie), Susanne Beyer (Studiotechnik) v.lks.

Rosa hat den Agenturstress hinter sich gelassen, ist aus dem quirligen Stadtviertel raus und in die Ruhe umgezogen. Rosa ist schwanger und noch fremd im eigenen Haus, das einst einem Jagdflieger des Ersten Weltkriegs gehört haben soll.

Zum 100. Geburtstag von George TaboriJubiläum

Grabsteine auf dem Alten Friedhof von Schwerin, aufgenommen am Donnerstag (16.11.2006). Am Sonntag (19.11.2006) wird in Deutschland der Volkstrauertag begangen. Traditionell wird an diesem Tag zwei Wochen vor dem ersten Advent der Toten beider Weltkriege und der Nazi-Opfer gedacht.

Im Jahr 1983, also 50 Jahre nach der Machtübernahme Hitlers, setzt sich George Tabori mit Erscheinungen des Neonazismus in Deutschland auseinander. Vergangenheit und Gegenwart, KZ, Kindermord, alte Parolen, antisemitische Hetze und neuer Ausländerhass erscheinen in diesem Stück nebeneinander.