• facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
 
 

Literatur / Archiv | Beitrag vom 01.02.2011

Die Barfußläuferin oder wie die Literatur ins Leben findet

Zum 150. Geburtstag der Schriftstellerin, Essayistin und Zeitgenossin Lou Andreas-Salomé

Von Edelgard Abenstein

Porträt der Schriftstellerin Lou Andreas-Salomé (1861-1937) (dpa/picture alliance)
Porträt der Schriftstellerin Lou Andreas-Salomé (1861-1937) (dpa/picture alliance)

Unanständig klug, rebellisch und schön, Lou Andreas-Salomé lebte, wie es ihr gefiel. Bis heute verbindet sich mit ihrem Namen der Ruf der "Femme fatale". Doch sie war mehr als die Freundin berühmter Männer, mehr als die Muse Friedrich Nietzsches, Rainer Maria Rilkes und Sigmund Freuds.

Zeitlebens verfolgte die Generalstochter aus St. Petersburg ein ehrgeiziges Ziel: "Wir wollen doch sehn, ob nicht die allermeisten sogenannten, 'unübersteiglichen Schranken', die die Welt zieht, sich als harmlose Kreidestriche herausstellen!" Über diese Überschreitung der Konventionen, über die Abenteuer der Selbsterkundung auf den Feldern der Liebe, der Erotik und des Intellekts schrieb Lou Andreas-Salomé Romane, Erzählungen, Reisebücher, Essays und Erinnerungen.

Die Sendung folgt Lou Andreas-Salomé auf dem Weg durch die Epoche und stellt ihr fast vergessenes literarisches Oeuvre in den Blickpunkt. Zu entdecken ist eine überaus zeitgenössische Schriftstellerin.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Zeit der Aufbrüche

Downloads:

Die Barfußläuferin (pdf)
Die Barfußläuferin (txt)

Literatur

Oswald EggerBerliner Rede zur Poesie
(picture alliance / dpa / Rolf Haid)

25 Jahre Literaturwerkstatt Berlin – das war Anlass zu einem Festakt am 12. September. Doch künftig wird die Literaturwerkstatt Berlin "Haus für Poesie" heißen und jährlich eine Rede zur Poesie ausloben: Oswald Egger läutete die neue Zeit ein.Mehr

Buchcover lesenTaschenbücher der 1950er-Jahre
Der SPD-Politiker Reinhard Klimmt in seiner Saarbrücker Wohnung, aufgenommen am 29.7.2002. Der ehemalige Bundesverkehrsminister und frühere saarländische Ministerpräsident ist leidenschaftlicher Sammler afrikanischer Kunst und von Büchern. | (picture-alliance / dpa / Becker & Bredel)

Als letzte große Buchmarktinnovation vor dem E-Book prägte das Taschenbuch die Kulturgeschichte der Nachkriegszeit. Es wurde gering geschätzt als billige Massenkultur, demokratisierte jedoch den Zugang zu Literatur und Wissen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur