Elektronische Welten / Archiv /

Die Anti-Schnüffel-App

Appguard vereitelt den unkontrollierten Zugriff auf das Smartphone

Von Manfred Kloiber

Android-Nutzer können mit dem "AppGuard" ihr Smartphone künftig sicherer machen.
Android-Nutzer können mit dem "AppGuard" ihr Smartphone künftig sicherer machen. (AP)

Miniprogramme für Smartphones gibt es zahlreich und für fast jede Anwendung. Doch viele tun im Hintergrund auch Dinge, von denen der Nutzer nichts weiß: private Daten an Dritte weitergeben zum Beispiel. Wissenschaftler der Uni Saarbrücken haben dagegen eine Überwachungsapp entwickelt.

Beim PC gehört zur Standardausrüstung ein guter Virenschutz genauso wie das Betriebssystem oder das Office-Paket. Doch beim Smartphone oder beim Tablet-PC sind viele Benutzer nachlässig. Sie vertrauen darauf, dass die installierten Apps nur das tun was sie sollen - und mehr nicht.

Und das, obwohl wichtige Daten im Kontaktverzeichnis lagern, mit dem GPS-Modul im Handy jeder Nutzer auf Schritt und Tritt verfolgt werden könnte oder Apps absolut unbemerkt die Kamera oder das Mikrofon aktivieren dürfen. Für Smartphones und Tablet-PCs mit dem weit verbreiteten Betriebssystem Android hat nun das Zentrum für IT-Sicherheit an der Universität des Saarlandes eine Aufpasser-Software programmiert, die den Zugriff auf all diese sicherheitskritischen Ressourcen überwacht.

Wird ein Anwenderprogramm gestartet, sucht die Wächter-App nach Strukturen, die typisch sind für den Zugriff auf Kamera, GPS-Moduls, WLAN-Sender, Lagesensor oder Internetzugang. Wird solch eine Stelle im Programm gefunden, dann baut "AppGuard" eine Umleitung ein, die erst um Erlaubnis fragt. So kann der Nutzer besonders vorwitzige Apps im Zaum halten.

Den vollständigen Beitrag können Sie bis mindestens 5. Dezember 2012 als MP3-Audio in unserem Audio-On-Demand-Player nachhören.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Elektronische Welten

RobotikKinderleichte Roboterwelt

Die sechsjährige Jette bastelt am 7.4.2014 bei der Hannover Messe an einem kleinen Roboter.

Ein Baukasten, mit dem Kinder Roboter selbst basteln können, wurde auf der Cebit vorgestellt. Dank eines "Power Brains" entwickeln die so entstehenden Kreaturen ihr Eigenleben. TinkerBots nennt sich das neue Spielzeug.

Gaming800 Stunden Online-Abenteuer

Abenteuer erleben am Rechner: Neue Spiele-Empfehlungen von Raimund Fichtenberger

"Elder Scrolls Online" schickt den Spieler in eine Fantasy-Welt, in der er zusammen mit anderen Gamern Abenteuer erlebt. "FEZ" ist ein Jump 'n' Run mit dem besonderen Dreh. Und "République" ein Smartphonespiel, das neue Maßstäbe setzt.

Kitchensurfing Chefkoch aus dem Netz

Auf dem Teller ist Hummer auf grünem Apfelgelee mit Kaviar angerichtet. Im Restaurant St. Hubertus in St. Kassian zaubert Sternekoch Norbert Niederkofler diese und andere Köstlichkeiten für seine Gäste. Undatierte Aufnahme.

Um Rent-a-Koch geht das Geschäft, auf der Seite Kitchensurfing kommen Gourmets und Spitzenköche zusammen. Damit kann in Berlin ein Koch nach Hause bestellt werden - bald soll dies auch in Hamburg und Köln möglich sein.

 

Wissenschaft und Technik

Echo-LokalisationOrientierung durch Klicklaute

Ein blinder Mann ertastet mit seinem Langstock den Weg.

Fledermäuse und Delfine nutzen die Echoortung, um sich zu orientieren und sich ein Bild von ihrer Umgebung zu machen. Eine Fähigkeit, die offenbar auch blinde Menschen haben und gezielt einsetzen können.

 

Breitband

Im Internet vervielfältigen sich neue Inhalte, Formen und Vertriebswege. Darüber hinaus beschleunigt die Digitalisierung die Konvergenz der traditionellen Kanäle Zeitung, Hörfunk und Fernsehen. Breitband ist ein wöchentliches, aktuelles Magazin, das diese vielschichtigen Prozesse aufzeigt, analysiert und einordnet.