Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
 

Literatur / Archiv | Beitrag vom 10.01.2016

Dichtung und WahrheitKonjunktur des autobiografischen Romans - warum?

Von Peter Urban-Halle

Karl Ove Knausgård, norwegischer Autor in Finnland am 29. September 2011.   (picture alliance / dpa / Antti Aimo-Koivisto)
Der norwegische Autor Karl Ove Knausgård - der Mann lebt, während er schreibt oder so ähnlich. (picture alliance / dpa / Antti Aimo-Koivisto)

In Norwegen erschien mit Karl Ove Knausgårds "Mein Kampf" ein Lebensbericht in sechs Bänden, der die Grenzen und die Möglichkeiten der Literatur in Frage stellte. Doch mit seinem autobiografischen Projekt steht er nicht allein. Ein Feature.

In Norwegen erschien mit Karl Ove Knausgårds "Mein Kampf" ein Lebensbericht in sechs Bänden, der die Grenzen und die Möglichkeiten der Literatur in Frage stellte. In Deutschland schrieb Navid Kermani mit "Dein Name" ein 1200 Seiten langes Buch "über alles". In Dänemark provozierte ein Roman, in dem Verfasser, Erzähler und Held denselben Namen trugen: Knud Romer. In Frankreich ist die sogenannte "Autofiction" schon zu einer eigenen Gattung geworden.

Der amerikanische Literat David Shields spricht vom Wirklichkeitshunger des Publikums, der dänische Literaturwissenschaftler Poul Behrendt von einem Doppelvertrag zwischen Autor und Leser. Ist das eine postmoderne Erscheinung? Oder gehört die Vermischung von Dichtung und Wahrheit schlicht zur klassischen Moderne?

Das Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument und als barrierefreies Text-Dokument

Literatur

Carson McCullersDie einsame Jägerin
(imago/United Archives International)

Sie wäre am 19. Februar 100. Jahre alt geworden: Carson McCullers. Die in den Südstaaten geborene Autorin veröffentlichte mit nur 23 Jahren ihren Welterfolg "Das Herz ist ein einsamer Jäger". Ihre Themen: Rassenhass, Lebenslügen und Einsamkeit. Mehr

"Desolation Angels"Jack Kerouac und die Beat-Autoren
Die US-Autoren Allen Ginsberg und Jack Kerouac (Walter Bibikow / Danita Delimont / Imago)

Sie wollten schreiben, wie sich Bebop anhört: hart, fordernd, atemlos. Die US-Amerikaner Jack Kerouac, William S. Burroughs und Allen Ginsberg verkörpern die Beat-Generation der Nachkriegszeit. Abenteuerlustig machten sie sich auf, die Welt aus den Angeln zu heben.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur