Freitag, 31. Juli 2015MESZ03:01 Uhr

Hörspiel

Reihe SpielregelnDie Leere füllen
Der Architekt Werner Ruhnau steht in Gelsenkirchen vor einem Bild des Musiktheaters (Bild vom 15.03.2007). Das Gelsenkirchener Musiktheater ist sein Gebäude, den Panorama-Blick aus der Glasfassade hat man ebenso ihm zu verdanken wie die ultramarin-blauen Schwamm-Reliefs des Künstlers Yves Klein im Foyer. Alles das durchzusetzen, war nicht einfach, erzählte Werner Ruhnau, der am 11. April 85 Jahre alt wurde. (picture alliance / dpa / Karsten Mark)

In offenen Theaterbauten, auf variablen Bühnen spielt das Publikum und findet zu sich selbst. Folgt man den Ideen des Essener Architekten Werner Ruhnau, landet man bei seinem großen Entwurf, dem Neubau des Theaters in Gelsenkirchen von 1959. Mehr

Reihe SpielregelnDas Tierspiel - Spiel für Sieben
Auf der Suchtstation des Städtischen Krankenhauses im brandenburgischen Eisenhüttenstadt (Oder-Spree) sitzen Patienten während einer Gruppentherapie auf Stühlen im Kreis, aufgenommen am 12.02.2009. (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Sieben Personen, die sich nicht kennen, verbringen ein gemeinsames Wochenende. Sie lernen sich in Gruppensitzungen kennen und erkunden durch Spielvorschläge des Psychologen Martin Siems Formen der zwischenmenschlichen Aktion. Mehr

Grenzstation Der Pass
Historische Aufnahme: Gäste in einem Gartenlokal / Biergarten, um 1910.   (picture alliance / dpa /  Sammlung Zimmermann)

Russland 1886. In einer abgelegenen russischen Grenzstation sitzt Nathalia dem Zöllner Fédor gegenüber. Seit mehr als zwei Jahrzehnten wartet sie auf ihren Pass, um die Grenze nach Polen überschreiten und wieder frei atmen zu können. Mehr

weitere Beiträge

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 10.06.2012

Dichten in Fahrtrichtung oder: Leckermänner

(Ursendung)

Von Ginka Steinwachs

Ginka Steinwachs hat ihre eigenen Vorstellungen von "Traummännern". (AP Archiv)
Ginka Steinwachs hat ihre eigenen Vorstellungen von "Traummännern". (AP Archiv)

"meine männer sind viele. mehr als einer. sie werden auf der strasse herangezoomt. kamera des blicks. manchmal, nicht immer, gelingt es, im aussen auch deren inneres zu erfassen. dann gewinnt der text röntgenblick.

meine männer sind blind, kahl, fett. klingt das nach lecker? doch wohl nicht. sie fallen als leckerbissen für mein schriftmaul zunächst auch darum nicht auf, weil sie besonders positiv, sondern bloss, weil sie anders sind.

sie sind a n d e r s & stellen ihr anderssein gegen eine angepasste & jeansgesellschaft auch mehr oder minder bewusst zur schau. das gilt jedenfalls für jack, den blinden sticker-mann, und für paul, den kahlvioletten vertreter der marke x-trax.

und für die fette dragqueen wim -schallplatte auf dem kopf, darauf die rote bommel - wie sie am ende mehr dragking ist. ein er also." (Ginka Steinwachs)

Regisseur Götz Naleppa und Autorin Ginka Steinwachs bei der Produktion von "Dichten in Fahrtrichtung oder: Leckermänner" (Deutschlandradio - Jonas Maron)Regisseur Götz Naleppa und Autorin Ginka Steinwachs (Deutschlandradio - Jonas Maron)Regie: Götz Naleppa
Komposition: Ignaz Schick
Mit: Natascha Nikeprelevic, Martin Engler, Götz Naleppa
Vokalkomposition und Gesang: Natascha Nikeprelevic
Ton: Alexander Brennecke
Regie: Götz Naleppa
Produktion: DKultur/RB 2012
Länge: 75.45 Minuten


Ginka Steinwachs, 1942 in Göttingen geboren, Schriftstellerin und Künstlerin. Lebt in Berlin und auf Mallorca. Zuletzt: "Ludwig Lichterloh" (ORF 2006).