Seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 21:30 Uhr Kriminalhörspiel
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 10.11.2011

Deutschsprachige Literatur wieder so reich "wie vor 100 Jahren"

Matthias Politycki, Kurator beim Literaturfest München, über echte Schriftsteller und den Drang zum Schreiben

Der Schriftsteller Matthias Politycki (Barbara Niggl Radloff)
Der Schriftsteller Matthias Politycki (Barbara Niggl Radloff)

Gegenwartsliteratur aus Deutschland findet wieder eine breite Leserschaft, sagt der Kurator des Autorenforums des 2. Literaturfests München, Matthias Politycki. Zu dem Festival seien nur hauptberufliche Autoren eingeladen - "Menschen, die Buch für Buch an ihrem Werk schreiben".

Die Veranstalter hätten keine Nebenerwerbsautoren gewollt, "die jetzt auch noch mal ein Buch geschrieben haben", so der Kurator des Autorenforums. Das Literaturfest München ist in den Augen Polityckis ein Standort, von dem aus bestimmt werden könne, wo die deutsche Gegenwartsliteratur im Moment stehe.

1987, als er selbst seinen ersten Roman veröffentlichte, hätten die deutschen Autoren sich in einem "Überlebenskampf" mit den amerikanischen Bestsellern gesehen. Doch das Ende der Nachkriegsliteratur habe für eine "neue Lesbarkeit" gesorgt, die auch wieder eine breite Leserschaft gewonnen habe. Er selbst sei in der Schule noch groß geworden mit einem relativ schmalen Portfolio von Gegenwartsliteratur, die immer gesellschaftsrelevant und kritisch gewesen sei, so Politycki: "Aber es gibt noch so viel mehr".

Politycki sagt, er würde die These "riskieren", dass heute wieder so viel deutschsprachige Literatur existiere wie vor 100 Jahren, als diese schon einmal sehr reich war. Im Ausland allerdings würde immer noch davon ausgegangen, die deutsche Literatur sei "langweilig, plotarm und sehr tief".

In der Nachkriegsliteratur sei Technik zu kurz gekommen, die Autoren hätten die Vergangenheit aufgearbeitet, "und das war auch gut so". Seiner Meinung nach könne man Technik beim Schreiben gar nicht überbewerten. Andererseits sei Technik nur die zweite Stufe, wichtiger sei der innere Drang zu schreiben. Einen echten Schriftsteller, so Politycki, könne man daran erkennen, dass er sich seine Themen nicht aussuchen könne und einfach schreiben müsse. Denn Schreiben sei "die Verwandlung eines Unglücks in Glück".

Das vollständige Gespräch mit Matthias Politycki können Sie bis zum 10. April 2012 als MP3-Audio in unserem Audio-On-Demand-Player nachhören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDisziplinverstöße oder Schlimmeres
Die Statur des nackten Donald Trump, die von Aktivisten an mehreren Standorten in den USA aufgestellt wurden, darunter Los Angeles, California, USA (EPA)

Die "FAZ" hadert mit Menschen, die sich an der falschen Stelle zurückhalten. Und die "Welt" nimmt die Gemeinsamkeiten Donald Trumps und Theodore Roosevelts unter die Lupe. Dabei findet das Blatt - zum Glück - einen ziemlich deutlichen Unterschied.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

62. Verleihung der Goethe-MedaillenMigration als Motor
Der nigerianische Fotograf Akinbode Akinbiyi  (Emeka Okereke)

"Migration der Kulturen - Kulturen der Migration" - dies war das Motto der 62. Verleihung der Goethe-Medaillen. Ausgezeichnet wurden der Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der Fotograf Akinbode Akinbiyi und der Direktor des georgischen Nationalmuseums David Lordkipanidze.Mehr

Dokumentarfilm über Immobilienboom"Ein System der Gier"
Zahlreiche Baukrähne sind in Berlin zu sehen - vor allem bezahlbare neue Wohnungen werden gebraucht. (dpa / Jörg Carstensen)

"Muss ein Hartz-IV-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", fragt einer der Protagonisten im Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute". Filmemacher Andreas Wilcke hat vier Jahre lang den Immobilienboom in Berlin beobachtet - und zeigt eindringlich, wie Wohnraum zur Ware verkommt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur