Seit 05:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:00 Uhr Nachrichten
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 16.05.2011

Deutscher Regisseur schwärmt von Cannes

Andreas Dresen: "Das ist hier schon ein heiliger Ort"

Regisseur Andreas Dresen in Cannes (picture alliance / dpa)
Regisseur Andreas Dresen in Cannes (picture alliance / dpa)

Nach der Premiere seines neuen Films "Halt auf freier Strecke" in Cannes schwärmt der deutsche Regisseur Andreas Dresen von den Filmfestspielen an der französischen Mittelmeerküste.

"Das ist hier schon in gewisser Weise ein heiliger Ort", sagte Dresen, der bereits im vergangenen Jahr in Cannes einen Film präsentierte, im Deutschlandradio Kultur. Im Kinosaal spiele der Glamour kaum noch eine Rolle, betonte der Regisseur:

"Ich habe eigentlich noch nie so eine würdevolle Atmosphäre erlebt im Umgang mit Filmen wie hier, kaum hat man diesen Teppich und die Straße verlassen." Weniger begeistert zeigte sich Dresen von den Preisen in Cannes: "Hier kostet ein normales mittleres Bier zwölf Euro. Da kann einem der Durst schon vergehen."

Das vollständige Gespräch mit Andreas Dresen können Sie bis zum 16.10.2011 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Links bei dradio.de:
Auftakt mit starken Frauen <br> Die ersten Wettbewerbsfilme in Cannes (DLF)
Filme gucken unter Palmen - 64. Filmfestspiele in Cannes

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Auftakt mit starken Frauen
Filme gucken unter Palmen

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Internationaler Leibniz-KongressEuropa als Universum der Gelehrten
Blick auf die Leibniz Universität in Hannover (Juli 2016) (imago/Rust)

Unter dem Motto "Für unser Glück oder das Glück anderer" wird Hannover im Rahmen des Internationalen Leibniz-Kongresses Schauplatz von mehr als 300 wissenschaftlichen Vorträgen. Dabei setzt die Europa-Vision des Universalgelehrten Gottfried Wilhelm Leibniz einen besonderen Akzent.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur