Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Kommentar / Archiv | Beitrag vom 19.05.2014

Deutsche Bank und KatarAlles ist eine Frage des Geldes

Im aktienmuffeligen Inland gibt es oft nicht genügend Geldgeber

Von Michael Braun

Die Zwillingstürme der Deutschen Bank in Frankfurt am Main (Andreas Arnold, dpa picture-alliance)
Die Zwillingstürme der Deutschen Bank in Frankfurt am Main (Andreas Arnold, dpa picture-alliance)

Katar wird Hauptinvestor bei der aktuellen Kapitalerhöhung der Deutschen Bank. Vorbehalte gegenüber den investierenden Scheichs gibt es in der Wirtschaft schon lange nicht mehr.

Letztlich war es eine Frage des Geldes: Die Deutsche Bank braucht es. Die Kataris haben es. Die Banken müssen - eine Folge der strengeren Bankenaufsicht nach der Finanzkrise - jedes Geschäft mit mehr Eigenkapital unterlegen. Denn dieses Kapital - und nicht der Staat - soll im Falle einer Krise haften.

Doch im aktienmuffeligen Inland finden Unternehmen oft nicht genügend Geldgeber. Also suchen sie es im Ausland.

Dass die Deutsche Bank in Katar fündig wurde, verwundert nicht. Der Golfstaat ist der weltgrößte Exporteur von verflüssigtem Erdgas. Die Nachfrage stieg nach dem Atomunfall von Fukushima, weil Japan seinen Energiebedarf verstärkt mit Flüssiggas deckte. Katar hat aus den Erlösen nach Abzug der Staatsausgaben jährlich rund 50 Milliarden Dollar übrig, die angelegt werden müssen.

Geliebt worden sind die Scheichs kaum

Da passten also zwei Interessen zusammen. Vorbehalte gegenüber den investierenden Scheichs gibt es in der Wirtschaft schon lange nicht mehr. Daimler hat in 40 Jahren keine Einmischung Kuweits in die Strategie des Unternehmens erlebt. Abu Dhabi war bei Daimler zwar nur ein paar Jahre drin, hat aber die Absatzkrise 2009 zu überbrücken geholfen und sich wenig später mit Gewinn verabschiedet. Das war legitim und keineswegs mit solchen oft rüden Eingriffen in die Geschäftspolitik verbunden, die man Finanzinvestoren nach „Heuschrecken"-Art nachsagt.

Katar wurde mit großer Erleichterung als dritter Großaktionär bei VW begrüßt, als Porsches Übernahme von VW gescheitert war und viele Schulden mit frischem Geld getilgt werden mussten.

Alles in allem sind die Krisenhelfer belohnt worden für ihre Hilfe. Sie hat sich ausgezahlt. Geliebt worden sind die Scheichs für ihre Hilfe aber kaum. In der Wirtschaft vielleicht, in der Öffentlichkeit nicht. Hier kam auch heute schnell die Sorge auf, mit ihrem Geld komme auch die Kultur der Scheichs. Zumindest stütze der Geldnehmer ein System, das mit Demokratie nichts und mit Menschenrechten nahezu nichts zu tun hat.

Die Misshandlungen der Arbeiter, die am hirnrissigen Standort für die Fußball-WM 2022 arbeiten, müssten eher zu Sanktionen als Kooperationen führen. Wenn man nicht wüsste, dass Sanktionen in den seltensten Fällen zielführend sind. Es bleibt wohl nur das erprobte Konzept vom "Wandel durch Annäherung". Das ließe sich aber beschleunigen. Da könnte auch eine Deutsche Bank ein Zeichen setzen und es ablehnen, Waffengeschäfte mit Katar zu finanzieren.

Mehr zum Thema:

21.03.2014 | ORTSZEIT
Katar - Eingepfercht auf engstem Raum
Sklavenähnliche Bedingungen auf WM-Baustellen

Kommentar

Kongress von Rechtspopulisten Veranstaltung in Koblenz war ein Affront
Der Vorsitzende der niederländischen Freiheitspartei, Geert Wilders, die Vorsitzende des französischen Front National (FN), Marine Le Pen und die AFD-Vorsitzende Frauke Petry während einer Tagung (21.01.17) in Koblenz der rechtspopulistischen ENF-Fraktion.  (dpa picture alliance /  Thomas Frey)

Auf dem Kongress in Koblenz, wo Rechtspopulisten und -extremisten der AfD, Front National, Lega Nord und der FPÖ zusammengekommen sind, waren die Aussagen eindeutig antidemokratisch, kommentiert Stefan Maas. Keiner könne mehr behaupten, er wisse nicht, wofür diese Parteien und das Personal stehen.Mehr

Trumps AntrittsredeKampfansage pur
US-Präsident Donald Trump bei seiner Vereidigung (imago stock&people)

Bei seiner Vereidigung zum 45. US-Präsidenten zeichnete Donald Trump ein Zerrbild von der Lage im Land und präsentierte sich als eine Art Erlöser. Seine Wahl sei kein Betriebsunfall, warnt unser Kommentator Klaus Remme, und macht sich Gedanken darüber, ob Trump zu zähmen sein wird.Mehr

weitere Beiträge

Politisches Feuilleton

Beginn der Ära TrumpMit Shakespeare gegen Trump
William Shakespeare als Wachsfigur (picture alliance / dpa / Foto: Jens Kalaene)

Wir reiben uns noch immer die Augen! Der neue König hat den Thron bestiegen. Seine Kumpane und seine Familie sind in Position gebracht, die Rivalen liegen im Staub. Wie kann man das begreifen? Vielleicht mit Shakespeare?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur