Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Kommentar / Archiv | Beitrag vom 19.05.2014

Deutsche Bank und KatarAlles ist eine Frage des Geldes

Im aktienmuffeligen Inland gibt es oft nicht genügend Geldgeber

Von Michael Braun

Die Zwillingstürme der Deutschen Bank in Frankfurt am Main (Andreas Arnold, dpa picture-alliance)
Die Zwillingstürme der Deutschen Bank in Frankfurt am Main (Andreas Arnold, dpa picture-alliance)

Katar wird Hauptinvestor bei der aktuellen Kapitalerhöhung der Deutschen Bank. Vorbehalte gegenüber den investierenden Scheichs gibt es in der Wirtschaft schon lange nicht mehr.

Letztlich war es eine Frage des Geldes: Die Deutsche Bank braucht es. Die Kataris haben es. Die Banken müssen - eine Folge der strengeren Bankenaufsicht nach der Finanzkrise - jedes Geschäft mit mehr Eigenkapital unterlegen. Denn dieses Kapital - und nicht der Staat - soll im Falle einer Krise haften.

Doch im aktienmuffeligen Inland finden Unternehmen oft nicht genügend Geldgeber. Also suchen sie es im Ausland.

Dass die Deutsche Bank in Katar fündig wurde, verwundert nicht. Der Golfstaat ist der weltgrößte Exporteur von verflüssigtem Erdgas. Die Nachfrage stieg nach dem Atomunfall von Fukushima, weil Japan seinen Energiebedarf verstärkt mit Flüssiggas deckte. Katar hat aus den Erlösen nach Abzug der Staatsausgaben jährlich rund 50 Milliarden Dollar übrig, die angelegt werden müssen.

Geliebt worden sind die Scheichs kaum

Da passten also zwei Interessen zusammen. Vorbehalte gegenüber den investierenden Scheichs gibt es in der Wirtschaft schon lange nicht mehr. Daimler hat in 40 Jahren keine Einmischung Kuweits in die Strategie des Unternehmens erlebt. Abu Dhabi war bei Daimler zwar nur ein paar Jahre drin, hat aber die Absatzkrise 2009 zu überbrücken geholfen und sich wenig später mit Gewinn verabschiedet. Das war legitim und keineswegs mit solchen oft rüden Eingriffen in die Geschäftspolitik verbunden, die man Finanzinvestoren nach „Heuschrecken"-Art nachsagt.

Katar wurde mit großer Erleichterung als dritter Großaktionär bei VW begrüßt, als Porsches Übernahme von VW gescheitert war und viele Schulden mit frischem Geld getilgt werden mussten.

Alles in allem sind die Krisenhelfer belohnt worden für ihre Hilfe. Sie hat sich ausgezahlt. Geliebt worden sind die Scheichs für ihre Hilfe aber kaum. In der Wirtschaft vielleicht, in der Öffentlichkeit nicht. Hier kam auch heute schnell die Sorge auf, mit ihrem Geld komme auch die Kultur der Scheichs. Zumindest stütze der Geldnehmer ein System, das mit Demokratie nichts und mit Menschenrechten nahezu nichts zu tun hat.

Die Misshandlungen der Arbeiter, die am hirnrissigen Standort für die Fußball-WM 2022 arbeiten, müssten eher zu Sanktionen als Kooperationen führen. Wenn man nicht wüsste, dass Sanktionen in den seltensten Fällen zielführend sind. Es bleibt wohl nur das erprobte Konzept vom "Wandel durch Annäherung". Das ließe sich aber beschleunigen. Da könnte auch eine Deutsche Bank ein Zeichen setzen und es ablehnen, Waffengeschäfte mit Katar zu finanzieren.

Mehr zum Thema:

21.03.2014 | ORTSZEIT
Katar - Eingepfercht auf engstem Raum
Sklavenähnliche Bedingungen auf WM-Baustellen

Kommentar

60 Jahre Römische VerträgeEU am Scheideweg
Maltas Premier Muscat, EU-Ratspräsident Tusk, Griechenlands Premierminister Tsipras und Gentiloni, Ministerpräsident von Italien posieren für Fotografen vor dem Beginn ihres Treffens in Rom anlässlich des 60. Jahrestages der Römischen Verträge. (AFP / Andreas SOLARO)

Vor 60 Jahren haben Frankreich, Italien, Belgien, Niederlande, Luxemburg und Deutschland die Römischen Verträge unterzeichnet. Damit legten sie die Grundlage für Frieden und Stabilität in Europa, meint Burkhard Birke. Heute stecke die EU in der Krise und müsse sich reformieren.Mehr

Endlager-GesetzWer Atomstrom nutzt, kann nicht gegen Endlager sein
Vor Containern mit radioaktiver Lauge hängt am 31.04.2016 in der Schachtanlage Asse bei Remlingen (Niedersachsen) ein Warnschild mit der Aufschrift "Radioaktiv". (dpa)

Der Bundestag hat ein Gesetz für die Suche nach einem deutschen Endlager für radioaktiven Atommüll beschlossen. Falls ein Standort gefunden wird, ist Bürgerprotest vorprogrammiert, meint Korrespondentin Barbara Schmidt-Mattern. Das eine ist aber nicht ohne das andere zu haben. Mehr

Parteivorsitzender Martin Schulz Der neue Sonnenkönig der SPD
Martin Schulz auf dem SPD-Parteitag am 19. März 2017 in Berlin. (AFP / John MacDougall)

Es sei eine Krönungsmesse mit monarchistischen Zügen gewesen, kommentiert Frank Capellan den SPD-Sonderparteitag. Martin Schulz wurde dort mit 100 Prozent zum neuen Vorsitzenden gewählt. Allerdings spreche der "neue Sonnenkönig" nur die Mitte der Gesellschaft an. Mehr

weitere Beiträge

Politisches Feuilleton

Register für SamenspenderKinder aus der Datenwolke
Eine medizinisch-technische Assistentin lagert Samenproben im Zentrum für Reproduktionsmedizin in Münster in einem Kühldepot bei ca. minus 170 Grad Celsius ein. (dpa / picture alliance / Friso Gentsch)

Mit der Einrichtung eines Registers für Samenspender sollen Kinder aus künstlicher Befruchtung künftig Auskunft über ihre Abstammung erhalten können. Das sei ein Gesetzesvorschlag, in den die Möglichkeit des Missbrauchs bereits angelegt ist, meint der Publizist Matthias Gronemeyer.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur