Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 
 

Politisches Feuilleton | Beitrag vom 02.12.2016

Deutsch-türkischer Alltag in BerlinWarum nur dieser "Erdowahn"?

Von Max Thomas Mehr

Beitrag hören
Eine deutsche und eine türkische Fahne hängen in Berlin nebeneinander aus zwei Fenstern einer Wohnung. (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)
Eine deutsche und eine türkische Fahne in Berlin. Für unseren Autor ist die Eintracht in Berlin-Kreuzberg jedoch dahin. (picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg)

Unser Autor (ver)zweifelt an seinen türkischstämmigen Mitbürgern in Berlin-Kreuzberg. Warum begeistern sich so viele von ihnen für den türkischen Präsidenten Erdogan, "den Despoten vom Bosporus"? Dies vergifte die Atmosphäre im Multi-Kulti-Bezirk.

Die offene Gesellschaft? Multi-Kulti? – Längst Alltag in "meinem" Kreuzberg, in "meiner Straße", in der ich schon bald 45 Jahre zuhause bin.

Ich erinnere mich noch gut an die Anfänge , als schräge Künstler mit grauen langen Haaren und großen schwarzen Hüten  meinen "Kiez" bevölkerten, ihre Romanstoffe in versoffenen Kneipennächten erfanden und Berliner Typen malten, wie einst Heinrich Zille.  Heute liegen sie längst auf dem Friedhof und ihre Bilder hängen im Museum.

Kreuzberg vor 30 Jahren

Aber es gab auch die anderen. Erinnert sei an die verbiesterten Wirte der Berliner Eckkneipen, Spießer mit deutschem Schäferhund, den sie am liebsten auf uns und diese Malerpoeten losgelassen hätten. Die Gentrifizierung, die diese Kneipiers vertrieb, war ein Segen. "Der Grieche", der eine ihrer vermufften Gaststuben übernahm,  feierte unlängst 30jähriges Betriebsjubiläum.

Ab Mitte der Siebziger Jahre zogen die ersten Türken her. Auch sie Gentrifizierer. Geflohen aus den heruntergekommenen Mietskasernen im südöstlichen Teil Kreuzbergs, die sie, aus Anatolien kommend, zunächst als  Zwischennutzer bezogen hatten.  Später sollten die ganzen Altbau-Quartiere dort einer Stadtautobahn längs der Mauer weichen. Es kam anders: Die "Gastarbeiter" wurden Berliner "mit Migrationshintergrund". Und mit den Hausbesetzern kam die "behutsame Stadterneuerung".

Die Multi-Kulti-Idylle hat Risse

Heute kaufe ich beim türkischen Gemüsehändler oder Bäcker. Auch "mein" Zeitungshändler hat türkische Wurzeln. Wir machen seit Jahrzehnten Geschäfte miteinander und pflegen freundlichen Umgang. Doch als unsere Kinder und die unserer Freunde die nahen Schulen besuchten, als ihnen während des Ramadans das Pausenbrot auf dem Schulhof aus der Hand geschlagen wurde und Lehrer das nur achselzuckend registrierten, ließ sich nicht mehr übersehen, dass die Multi-Kulti-Idylle Risse bekam.

Seit der Despot vom Bosporus in diesem "Putschsommer" über 30.000 Lehrer aus Schulen warf, Unis, Zeitungen und Fernsehredaktionen schloss und Tausende Staatsbedienstete und Journalisten verhaften ließ, sind die Risse manifest geworden.

Die türkischen Nachbarn sagen: Verräter

Während ich die Recherche des Cumhuriyet-Chefredakteurs Can Dündar über dubiose Waffenlieferungen nach Syrien für eine investigative Glanzleistung halte, er dafür ins Gefängnis kam und dann fliehen musste, gilt er meinen türkischen Nachbarn in Kreuzberg als Hochverräter. Während ich mich frage, wann die GEW endlich zur Demonstration gegen die Entlassung ihrer bedrängten Lehrerkollegen aufruft, sagen diese Nachbarn: Besser noch mehr von ihnen verhaften, alles Verräter.

"Erdowahn" statt Verteidigung von Rechtsstaat und Gewaltenteilung? Dabei sind die meisten von ihnen schon in Berlin zur Schule gegangen und heute brave Steuerzahler. Sie kommen mir vor wie die Wiedergänger des Eckkneipenwirts mit Schäferhund nur eben mit türkischen Wurzeln.

Natürlich gibt es auch die Kaffeehausbekannte, die sich "fremdschämt" für das, was Erdogan gerade aus der Heimat ihrer Eltern macht. Ein anderer Deutschtürke, erfolgreicher Restaurantbetreiber, versteht nicht, wie man nach 40 Jahren Deutschland Fan dieses Despoten werden kann. Doch sie bleiben lieber anonym, denn nicht nur in Istanbul sondern auch in Kreuzberg geht die Angst um vor Denunzianten, die sie anschwärzen könnten beim Regime in Ankara. Bleibt also nur noch die Hoffnung auf die nächste Gentrifizierung? Doch die könnte uns ja auch selber vertreiben.

Max Thomas Mehr (privat)Max Thomas Mehr (privat)Max Thomas Mehr, Jahrgang 1953, ist freischaffender politischer Journalist und Fernsehautor. Er hat die Tageszeitung "taz" mitbegründet. Für das Drehbuch des Films "Sebnitz: Die perfekte Story" (produziert von Arte/MDR) wurde er mit dem Bayerischen Fernsehpreis ausgezeichnet.

Mehr zum Thema

Politisches Feuilleton - Wie viel Polemik ist erlaubt?
(Deutschlandradio Kultur, Redaktionsgespräch, 01.10.2016)

Islamwissenschaftlerin - Erdogan hat Ambitionen eines Sultans
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 25.11.2016)

Schriftsteller Moritz Rinke - "Deutschland muss türkische Künstler unterstützen"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 14.11.2016)

Politisches Feuilleton

Kollektive RegressionLieber Komfortzone als Daueralarm
Zeichnung eines angsteinflößenden Clowns von Marion Auburtin (Clown Maléfique - Serie La Nuit des Masques/ Marion Auburtin)

In der Komfortzone richten sich die Veränderungsunwilligen ein. Doch so schlecht sei diese Zone gar nicht, meint Psychotherapeut Christian Kohlross. Denn die Alternative dazu sei nicht gesund: Alarm als gesellschaftlicher Dauerzustand.Mehr

Politiker und ihre AusredenSorry, es war frei von der Leber weg
EU-Kommissar Günther Oettinger  (dpa / picture alliance / Patrick Seeger)

Wer sich entschuldigt, räumt eine Verfehlung ein und bittet um Vergebung – im günstigsten Fall versichert er glaubhaft, es nie wieder tun. Doch in der Politik und der öffentlichen Diskussion hat sich eine andere Art von Entschuldigung etabliert, meint Stephan Hebel.Mehr

SprachkritikUnsinn, der sich hält
Gruppe bunter Buchstaben in einer transparenten dreidimensionalen Sprechblase (imago / Ikon Images)

Sprache lebt. Und wie jeder atmende Organismus verwandelt sie sich, entwickelt Macken und kleine Krankheiten, nur um dann wieder aufzublühen. Doch besonders die politische Sprache bringt einige Absonderlichkeiten mit, kritisiert der Schriftsteller Rolf Schneider. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur