Kritik / Archiv /

Detailfreudige Dreifachgeschichte

Jan van Mersbergen: "Wie es begann", Verlag Antje Kunstmann, München 2010

Detail um Detail führt van Mersbergen die dreiteilige Geschichte zusammen
Detail um Detail führt van Mersbergen die dreiteilige Geschichte zusammen (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Am Anfang wird ein Kind geboren, zum Schluss stirbt ein Schwerkranker, dazwischen passiert ein furchtbares Unglück, und all das scheint wenig miteinander zu tun zu haben.

Drei Lebenssituationen, drei Frauen, drei sehr verschiedene soziale Milieus schildert der Niederländer Jan von Mersbergen in seinem Roman; er tut dies mit liebevoller Genauigkeit, behutsam, in fast bedächtigem Tempo.

Nur langsam erschließt sich, was diese drei Leben miteinander verbindet: Alle haben auf irgendeine Weise mit einem Hund zu tun, der ein Neugeborenes totgebissen hat. Aber dies ist nur die äußere Klammer, mit der van Mersbergen seine Geschichte zusammenfügt. Der innere Zusammenhalt aber entsteht vor allem durch das Thema, um das dieser ganze Roman kreist: Die Zuwendung, die Menschen einander geben oder vorenthalten, vor allem die zwischen Eltern und ihren Kindern.

Evana ist siebzehn und bekommt ein Kind, ihr dunkelhäutiger Freund sitzt im Knast, und sie weiß nicht, wie man es anstellt, ein Kind zu lieben und zu versorgen. Edyta hat ihre Tochter bei den Großeltern in Polen gelassen, um in Amsterdam als Pflegerin Geld zu verdienen. Sie sorgt für einen gelähmten Mann, der früher einen Kramladen hatte – und einen scharfen Hund. Emma hat mit ihrem geliebten und erfolgreichen Ehemann ein Haus und einen Hund gekauft, als sie schwanger wurde.
Mersbergen entwickelt diese sehr unterschiedlichen Figuren sehr sorgfältig, indem er die Leser durch deren Augen blicken lässt: auf das neugeborene Kind, auf den stummen und bewegungslosen Mann, auf die Ruine einer glücklichen Familie. Und indem er Detail um Detail aus ihrer Umgebung hinzufügt, alltägliche Gegenstände, Interieurs, Straßenbilder, Wege, die zurückgelegt, Gespräche, die geführt werden, fügt er allmählich die dreifache Geschichte zusammen und stellt sie dabei auch gleichzeitig in einen größeren Rahmen. Man kann diesen Roman mit allem Recht einen Gesellschaftsroman nennen, unsentimental, kleinteilig und vielfältig wie die detailfreudigen Gruppenbilder der flämischen Meister.


Besprochen von Katharina Döbler


Jan van Mersbergen, Wie es begann
Roman
Aus dem Niederländischen von Angela Wicharz-Lindner
Verlag Antje Kunstmann, München 2010
192 Seiten, 17,90 EUR

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kritik

RomanIhr Sohn lief offenen Auges ins Unglück

Ein Bildnis der Jungfrau Maria in de Sophienkathedrale in Kiew

Der Roman beruht auf einem Theaterstück am Broadway: "Mutter Jesu" erzählt die Geschichte ihres Sohnes aus ihrer Sicht. Es ist die Geschichte einer Mutter, die ihren Sohn nicht beschützen konnte.

BildbandBedrohte Primaten

Goldgelbe Löwenäffchen in ihrem Gehege im Heidelberger Zoo

In seinem umwerfenden Bildband zeigt der Fotograf Thomas Marent die nicht immer affentypischen Protagonisten innerhalb ihrer Lebenswelt: von winzigen Mausmakis über Brillenlanguren bis hin zu aggressiven Löwenäffchen.

SachbuchWunderwelt der Wahrnehmung

Das Ohr eines zwei Wochen alten Babys

Dass wir beim Gehen nicht dauernd auf die Nase fallen, verdanken wir Sinneszellen, die in den Muskeln präzise Messungen vornehmen. Solche und ähnliche erstaunliche Leistungen unserer Wahrnehmungsorgane erklärt das Buch "Biologie der Sinne".

 

Literatur

PoesiePapusza

Auf dem Bild sind Hochhäuser im Zentrum der polnischen Hauptstadt Warschau zu sehen, aufgenommen am 13.10.2010. 

Vom Aufstieg einer Analphabetin zur gefeierten Dichterin