Samstag, 25. Oktober 2014MESZ23:11 Uhr

Buchkritik

RomanDie Feier des Zufalls
Der belgische Schriftsteller Jean-Philippe Toussaint beendet mit "Nackt" seinen Marie-Zyklus.

"Nackt" ist der vierte Roman des Belgiers Jean-Philippe Toussaint über die verführerische und rätselhafte Marie, von der der Ich-Erzähler nicht loskommt - weil er nicht von ihr loskommen will.Mehr

SchlafmangelWeg mit den Weckern!
Ein Stapel Wecker, aufgeschüttet während der Klimakonferenz in Barcelona im November 2009. "tck tck tck" hieß die Kampagne, an der sich 200 zivile Organisationen inklusive dem Roten Kreuz oder Amnesty International, Greenpeace und andere beteiligten.

Der Neurobiologe Peter Spork versteht sich als Anwalt für mehr Schlaf. Er plädiert für Gleitzeit für Arbeitnehmer, spätere Anfangszeiten für die Schulen und nicht zuletzt ein Ende von Zeitumstellung und Sommerzeit.Mehr

Emigranten-RomanEinsamkeit, Hoffnung, Neuanfang
Der 1952 nach Kanada ausgewanderte deutsche Schriftsteller Walter Bauer

Eine Wiederentdeckung: Walter Bauer galt Anfang der 30er-Jahre als literarischer Newcomer. Nach dem Zweiten Weltkrieg emigrierte er nach Kanada. Sein Roman "Die Stimme. Geschichte einer Liebe" erzählt, was es bedeutet, in der Fremde neu beginnen zu müssen.Mehr

weitere Beiträge

Literatur

weitere Beiträge

Buchkritik / Archiv | Beitrag vom 23.11.2010

Detailfreudige Dreifachgeschichte

Jan van Mersbergen: "Wie es begann", Verlag Antje Kunstmann, München 2010

Detail um Detail führt van Mersbergen die dreiteilige Geschichte zusammen
Detail um Detail führt van Mersbergen die dreiteilige Geschichte zusammen (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Am Anfang wird ein Kind geboren, zum Schluss stirbt ein Schwerkranker, dazwischen passiert ein furchtbares Unglück, und all das scheint wenig miteinander zu tun zu haben.

Drei Lebenssituationen, drei Frauen, drei sehr verschiedene soziale Milieus schildert der Niederländer Jan von Mersbergen in seinem Roman; er tut dies mit liebevoller Genauigkeit, behutsam, in fast bedächtigem Tempo.

Nur langsam erschließt sich, was diese drei Leben miteinander verbindet: Alle haben auf irgendeine Weise mit einem Hund zu tun, der ein Neugeborenes totgebissen hat. Aber dies ist nur die äußere Klammer, mit der van Mersbergen seine Geschichte zusammenfügt. Der innere Zusammenhalt aber entsteht vor allem durch das Thema, um das dieser ganze Roman kreist: Die Zuwendung, die Menschen einander geben oder vorenthalten, vor allem die zwischen Eltern und ihren Kindern.

Evana ist siebzehn und bekommt ein Kind, ihr dunkelhäutiger Freund sitzt im Knast, und sie weiß nicht, wie man es anstellt, ein Kind zu lieben und zu versorgen. Edyta hat ihre Tochter bei den Großeltern in Polen gelassen, um in Amsterdam als Pflegerin Geld zu verdienen. Sie sorgt für einen gelähmten Mann, der früher einen Kramladen hatte – und einen scharfen Hund. Emma hat mit ihrem geliebten und erfolgreichen Ehemann ein Haus und einen Hund gekauft, als sie schwanger wurde.
Mersbergen entwickelt diese sehr unterschiedlichen Figuren sehr sorgfältig, indem er die Leser durch deren Augen blicken lässt: auf das neugeborene Kind, auf den stummen und bewegungslosen Mann, auf die Ruine einer glücklichen Familie. Und indem er Detail um Detail aus ihrer Umgebung hinzufügt, alltägliche Gegenstände, Interieurs, Straßenbilder, Wege, die zurückgelegt, Gespräche, die geführt werden, fügt er allmählich die dreifache Geschichte zusammen und stellt sie dabei auch gleichzeitig in einen größeren Rahmen. Man kann diesen Roman mit allem Recht einen Gesellschaftsroman nennen, unsentimental, kleinteilig und vielfältig wie die detailfreudigen Gruppenbilder der flämischen Meister.


Besprochen von Katharina Döbler


Jan van Mersbergen, Wie es begann
Roman
Aus dem Niederländischen von Angela Wicharz-Lindner
Verlag Antje Kunstmann, München 2010
192 Seiten, 17,90 EUR