Seit 00:05 Uhr Literatur
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Literatur
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 19.11.2013

DesignDie Gratwanderung des Grafikers

Ausstellung über das umstrittene Werk des Bauhaus-Lehrers Herbert Bayer

Kurator Patrick Rössler im Gespräch mit Gabi Wuttke

Der Ausstellungsort: das Bauhaus-Archiv in Berlin. (Bauhaus-Archiv Berlin/ Hartwig Klappert)
Der Ausstellungsort: das Bauhaus-Archiv in Berlin. (Bauhaus-Archiv Berlin/ Hartwig Klappert)

Eine neue Ausstellung im Berliner Bauhaus-Archiv zeigt das Werk von Herbert Bayer. Kommunikationswissenschaftler Patrick Rössler beschreibt den Grafiker als ambivalenten Charakter. Bayer galt bei einigen Emigranten als "Nazi-Plakatmaler", später kuratierte er in den USA Propaganda-Ausstellungen gegen Deutschland.

Das Bauhaus-Archiv in Berlin zeigt 75 Jahre nach Herbert Bayers Emigration in die USA eine Ausstellung des Bauhaus-Lehrers, der vor allem typografisch Maßstäbe setzte. Der Österreicher prägte das Erscheinungsbild des Bauhaus-Designs geprägt und schuf die Grundlage für ein neues Berufsfeld: das Grafikdesign. Bis zu seinem Tod verzichtete er auf großgeschriebene Wörter, da er meinte, diese Rechtschreibung würde der Sprache des Menschen nicht entsprechen.

Während der 1900 geborene Beyer künstlerische Maßstäbe setzte, war er politisch umstritten. "Für ihn war 1933 kein großer Bruch", sagt Ausstellungskurator Patrick Rössler. Auch nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten blieb er einer der bestverdienenden Grafiker in Deutschland. 

Kommunikationswissenschaftler Rössler glaubt, dass sein Berufsalltag Herbert Bayer Freiheit verschaffte. Die Werbeindustrie sei weniger streng von den Nazis kontrolliert worden als etwa die Literatur oder die Bildende Kunst. Einigen Exilanten galt der Bauhaus-Lehrer daher als "Nazi-Plakatmaler". Bayer verteidigte sich. Er habe nie direkt für die NSDAP und ihre Funktionäre gearbeitet.

Bayer emigrierte 1938, im Vergleich zu manch anderen Bauhäuslern recht spät, aus dem NS-Staat und brachte seine jüdische Frau Irene Bayer-Hecht und die gemeinsame Tochter Julia Alexandra mit in die USA. Dort kuratierte er zwei Propaganda-Ausstellungen gegen Deutschland. 

 

Mehr zum Thema

15.11.2013 | FAZIT

Dessau - Spekulationen um Bauhaus-Direktor

Wilde Gerüchte und eine Landtagsdebatte

30.10.2013 | INTERVIEW

Mit Blick fürs Defizit

Gutes Produktdesign berücksichtigt die Vielfalt der Menschen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWoody Allens Amazon-Debüt erntet Verrisse
Woody Allen als Schriftsteller Sidney J. Munsinger in seiner Amazon-Serie "Crisis in Six Scenes". (Amazon Studios 2016)

Woody Allens Sitcom "Crisis in Six Scenes" sei die erste Fernsehserie "nur für Senioren", urteilt Verena Lueken in ihrem Verriss für die FAZ. "Vorwärtsschleichend im Bewegungstempo eines Gletschers. Voller Witze mit langem Anlauf, Witzen auch, in denen Hörgeräte, Ersatzhüften, schlechte Augen und Vergesslichkeit weiten Raum einnehmen." Mehr

weitere Beiträge

Fazit

"Comeback" an der Staatsoper BerlinMit nicht nachlassendem Sog
Plakat zum 1929/30 gedrehten Film "Der blaue Engel" mit Marlene Dietrich und Emil Jannings (dpa / picture alliance / Nestor Bachmann)

Oscar Strasnoy erzählt in "Comeback" an der Staatsoper Berlin die Geschichten der Schauspieler Tilla Durieux und Emil Jannings, deren beider Karrieren durch das Dritte Reich eingeschränkt wurden. Eine gelungene Inszenierung, die das Publikum mit lang anhaltendem Applaus belohnte. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur