• facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
 
 

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 26.12.2009

Der Traum von der großen Nummer

Vom langen Weg des Artisten in die Manege

Von Claudia Fried

Die Artistin Makaya Dimbeloto aus Angola präsentiert ihr Können (AP)
Die Artistin Makaya Dimbeloto aus Angola präsentiert ihr Können (AP)

Ihre Darbietungen erscheinen anmutig und leicht. Die Seiltänzerin, die grazil in den Spagat rutscht, der Handstandakrobat, der kopfüber ein Tablett mit Getränken serviert. Doch hinter solchen Darbietungen steckt jahrelanges hartes Training.

Zunächst, um überhaupt die körperlichen Voraussetzungen zu schaffen. Doch um in Lohn und Brot zu kommen, braucht der Artist noch mehr als das: Phantasie. Wer heute in die Manege und in das Leben als freier und selbständiger Künstler will, schafft das nur mit einer einzigartigen Nummer. Einer, die es noch nie gegeben hat und auch sobald nicht geben wird.

Nachspiel

Göttersport ohne NachwuchsSumo-Ringen in der Krise
Wettbewerb der Sumo-Ringer in Tokio (EPA / Franck Robichon)

Sumo-Ringen gilt als "Sport der Götter" und ist wichtiger Bestandteil der japanischen Identität. Doch Sumo-Ringer müssen viel auf die Waage bringen. Das hat gesundheitliche Konsequenzen. Und macht den Sport weniger attraktiv.Mehr

Glücksgefühle im SportVon Askese und Ekstase
Frauen und Männer praktizieren ein Pilates-Fitness-Training. (picture alliance / dpa / Keystone Arno Balzarini)

Verleihen Goldmedaillen Glücksgefühle? Oder sind es eher die zähen Trainingsstunden, die einen Sportler begeistern? Eins scheint klar: Ohne asketische Momente und Trainingsqualen gibt es selten ein richtiges Gefühlshoch.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur