Seit 11:35 Uhr Klassik ROC
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 11:35 Uhr Klassik ROC
 
 

Weltzeit / Archiv | Beitrag vom 09.08.2012

Der Tod von Venedig

Immer mehr Einwohner verlassen die Lagunenstadt

Von Tilmann Kleinjung

Venezianer demonstrieren: Die vielen Touristen verursachen Umweltverschmutzung und treiben die Preise in die Höhe. (picture alliance / dpa / Andrea Merola)
Venezianer demonstrieren: Die vielen Touristen verursachen Umweltverschmutzung und treiben die Preise in die Höhe. (picture alliance / dpa / Andrea Merola)

Jedes Jahr kommen rund 30 Millionen Touristen nach Venedig. In vielen Bereichen hat sich die Lagunenstadt bereits komplett den Bedürfnissen des Massentourismus angepasst. Zum Leidwesen vieler der 60.000 Einwohner.

"Ich habe viele Freunde, die nach Venedig kommen und ich gebe allen den guten Rat, sich die Stadt vom Wasser aus anzusehen, am besten im Ruderboot, so wie wir es jetzt machen. Man spürt so die Andersartigkeit dieser Stadt, dieses Schweigen."

Im Hauptberuf betreibt Michela eine kleine PR Agentur, im Nebenruf arbeitet die energische Frau mit dem Lockenkopf als Pfadfinderin. Sie findet in der Lagunenstadt Orte, von denen selbst Venezianer nicht wussten, dass sie existieren.

"Wir sind inzwischen bei einem Einwohner-Touristen Verhältnis von eins zu eins - und wenn du durch die Stadt läufst, ist das eins zu zehn. Das bedeutet, die meisten Restaurants sind für Touristen."

Also hat Michela ein kleines Büchlein geschrieben, das Venezianern und
Touristen den Weg oder besser den Kanal weist zu einer Osteria, in der man nicht mit dem Zeug abgespeist wird, das normalerweise den Gästen serviert wird. Menu Turistico für 15 Euro. Fade Pasta, Ledriges Hühnchen. Das isst man einmal und nie wieder. Egal, denkt sich der Wirt, der ganz auf das Geschäft mit den Eintagsfliegen setzt. "Für uns Venezianer ist diese Entwicklung eine Katastrophe", sagt Michela Scibilia. Und deshalb ist sie ständig auf der Suche nach den Orten wo man nicht geprellt, nicht geneppt, nicht übers Ohr gehauen wird, sondern das wahre Venedig findet.

"Schau mal, da drüben dieser unglaubliche Laden. Das ist ein Elektriker - hoch spezialisiert auf diese venezianischen Dinge. Hier im Schaufenster hat er diese alten Wasserhähne aus den 30er, 40er Jahren, er hat Ersatzteile. Auch die "Glastropfen" für die venezianischen Lampen, die man nie findet."

Venedig ist einzigartig, eine Stadt gebaut im Wasser, im Sumpf. Vor sechs-, siebenhundert Jahren war die Stadtrepublik eine Großmacht. "La Serenissima", die Durchlauchtigste. Auf die politische und kulturelle Blüte folgte eine Zeit der Abgeschiedenheit, in der sich dieses prächtige Venedig wunderbar konserviert hat, um dann vor etwa hundert Jahren von den Touristen entdeckt zu werden.

Und seitdem kommen sie in Massen, um den berühmten Markusplatz zu sehen, die Rialtobrücke und den Dogenpalast. Sie kommen in Zügen, Bussen und Flugzeugen. Und seit einigen Jahren auch in diesen Riesenschiffen.

"Sie sind schmutzig und bedrohen die Schönheit dieser Stadt" schimpft eine Frau, die gerade mit ihrer Unterschrift gegen die Kreuzfahrtschiffe in Venedig protestiert hat. "Nein zu den großen Schiffen" heißt die Initiative, die diese schwimmenden Städte aus der Stadt Venedig verbannen will. Francesca Bellia hat keine Mühe, ihre Mitbürger von der Idee zu überzeugen.

Mehr als 3000 Unterschriften sind innerhalb kürzester Zeit zusammengekommen. Auch dank Silvio Testa. Der Lokalreporter hat lange für die venezianische Tageszeitung "Gazzettino" gearbeitet, kennt die Stadt wie seine Westentasche. Mit einem kleinen Buch über die Kreuzfahrtindustrie hat er die Initialzündung gegeben für den Widerstand der Venezianer gegen die großen Schiffe.

"Diese Schiffe verbrennen, wenn sie auf dem Meer sind, Schweröl, der schmutzigste Treibstoff, den man sich vorstellen kann. Innerhalb der Lagune ist dies ein Treibstoff, der 150mal mehr verschmutzt als Benzin für Autos."

Man riecht es, man hört es, man sieht es. Ein Kreuzfahrtschiff durchquert auf seinem Weg ins offene Meer den großen Kanal, der Venedig von den vorgelagerten Inseln trennt. Die "Vaporetti", die Wasserbusse, die den Kurs des Schiffes queren, wirken winzig im Vergleich zu diesen schwimmenden Hochhäusern. Das Wahrzeichen der Stadt, der Markusdom erscheint vor dem Hintergrund des Schiffes wie ein Spielzeughaus. Vermutlich sind es vor allem diese Proportionen, die die Venezianer erschrecken.

Zum Beispiel Felix Schöber. Der gebürtige Münchner lebt seit vielen Jahren in der Lagunenstadt und ist bei unserer Tour durch die Kanäle von Venedig der Barcaiolo, der Bootsführer:

"Wenn Du hinter einem solchen Kreuzfahrtschiff mal vorbeiruderst, dann siehst du richtig wie der Sand aufgewirbelt wurde. Dadurch, dass sie so einen starken Tiefgang haben und mit eigenen Motoren fahren, ist es so, dass sie vom Grund den Sand aufwirbeln."

"Und einmal an Land spucken diese Giganten Menschenmassen aus. Tausende, die natürlich Venedig auch zu Fuß erobern wollen. Oft in kurzer Zeit. Einmal zum Markusplatz mit seinen berühmten Kaffeehäusern und wieder zurück. "Mordi e fuggi” heißt das auf Italienisch. Ex und Hopp."

"Nur die Sehenswürdigkeiten abklappern, das Übliche. Und dann in den Park, der ist auch schön."

Am Beispiel Venedig lässt sich wunderbar darstellen, wie Wachstumsfantasien an ihre Grenzen geraten. An ihre physischen Grenzen. Wie viele Besucher verträgt eine Stadt, die nicht einmal mehr 60.000 Einwohner hat?

"Venedig hat jedes Jahr ungefähr 30 Millionen Besucher. Die Stadt ist wie ein "Disneyland", die Geschäfte sind nur noch auf die Touristen ausgerichtet, sie verkaufen Glaswaren und Masken, Handtaschen, die in Hongkong hergestellt werden, also alles Trash für den Tourismus - und das hat schwerwiegende Folgen für die Stadt."

Auch der Hafen hat sich komplett den Bedürfnissen dieser Form des Massentourismus angepasst. Riesige Parkflächen entstehen hier und in den Gebäuden gibt es große Terminals, von denen aus die Kreuzfahrer in See stechen können.

Die "Magnifica" liegt zur Abfahrt bereit im Hafen – eine etwas ältere Schwester der "Divina", aber nicht minder groß und prächtig. Viele Stockwerke hoch, jede Kabine hat einen eigenen kleinen Balkon. Fast 4000 Passagiere kann dieses Schiff transportieren, schwärmt Massimo Bernardo, der die Führung, durch den Hafen organisiert hat.

"Sehen sie die Menschen auf dem Deck? Dort ganz oben! Die wissen, dass das Schiff jetzt an San Marco vorbeikommt und sind da hochgestiegen, weil sie jetzt die Stadt zu sehen bekommen, etwas Wunderschönes, ein Eindruck, den man nicht wiederholen kann."

Weil die Schiffe so hoch sind, hat man vom Deck aus einen wunderbaren Überblick: San Marco, der Dogenpalast, der Lido. Wer eine Kreuzfahrt von oder nach Venedig bucht, dem liegt die Welt zu Füßen. Ein Plus mit dem die Reiseanbieter werben können, und das die Stadt Venedig für sich gewinnbringend nutzen muss, sagt Massimo Bernardo. Die Aktivitäten der Kreuzfahrtgegner beobachtet er mit Sorge und hat ein Komitee ins Leben gerufen, das für die ungeliebten Schiffe die Lobbyarbeit macht.

"Der finanzielle Beitrag, den dieser Verkehr für die Stadt leistet, ist unverzichtbar. Weil Venedig ein Stadt ist, die vom Tourismus lebt. In diesem Moment schließen viele Fabriken und wir brauchen die Beschäftigung. Die Kreuzschifffahrt beschäftigt in Venedig 3000 Personen. 3000 Familien, die davon abhängig sind. Wenn wir dies nicht mehr hätten, gäbe es 3000 Familien ohne Arbeit."

Für die venezianischen Politiker ist das ein stichhaltiges Argument. Und so machen sie fast alles für die Kreuzfahrtindustrie.

Karnevalsfeierlichkeiten auf dem Markusplatz in Venedig (AP)Touristenmagnet: Karnevalsfeierlichkeiten auf dem Markusplatz in Venedig. (AP)Vor 100 Jahren schrieb Thomas Mann seine Novelle "Tod in Venedig", in der der alternde Dichter Gustav von Aschenbach in Venedig zuerst seine Würde und dann sein Leben verliert. Heute verdient der Abgesang eine neue Überschrift: Der Tod von Venedig. Für ganz normale Bürger wie Michela Scibilia ist das Leben in dieser wunderbaren Stadt ein täglicher Überlebenskampf.

"Also, in Venedig zu leben ist wunderbar, doch fühlst dich immer wie im Schützengraben. Man muss ständig für seine Rechte als Einwohner kämpfen."

Der Tod von Venedig lässt sich in Zahlen ausdrücken. In Einwohnerzahlen. Im Schaufenster seiner Apotheke auf dem Campo San Bartolomeo zeigt Andrea Morelli immer den aktuellen Stand an: 58.765.

"Diese Zahl sinkt um etwa sechs-, siebenhundert Einwohner pro Jahr", rechnet der Apotheker vor, der sein Schaufenster nicht mit Pharmawerbung, sondern mit demographischen Informationen zu Venedig bestückt. Einwohnerzahl 1961: 137.500. In einem halben Jahrhundert also hat sich Venedig mehr als halbiert.

"Das macht das Leben und Überleben natürlich schwieriger. Mit der Einwohnerzahl gehen auch viele Angebote zurück, die für das Leben wichtig sind. Es ist schwierig eine ganz normale Bäckerei zu finden oder einen Laden mit Elektroartikeln. Während gleichzeitig die Zahl der Touristenläden stark zunimmt. Die verkaufen Karnevalsmasken und Glas, aber nicht solches aus Venedig."

Nur wenige Schritte von der Apotheke entfernt, könnte bald ein Gebäude entstehen, das den Bedürfnissen der Venezianer möglicherweise mehr entspricht als die zahlreichen Nippesläden mit Souvenirs made in China. Der Investor Benetton will aus der ehemaligen deutschen Kaufmannsniederlassung in Venedig, dem "Fondaco dei Tedeschi" ein Kaufhaus machen. Der niederländische Architekt Rem Koolhaas ist für das Projekt verantwortlich. Er will das Gebäude entkernen und auf dem Dach eine Terrasse einrichten.

"Ein interessantes Gebäude. Das war kein Palazzo sondern es war ein deutsches Kaufmannshaus und wurde als Lager und Handelsplatz genutzt."

Was Koolhaas damit sagen will: Wir machen aus dem Fondaco dei Tedeschi wieder das, was es einmal war: ein Haus des Handels. Fondaco kommt aus dem Arabischen "Funduk": Warenbörse. Und Tedeschi, das sind die Deutschen.

"Der Begriff der Deutschen war ein sehr weiter im Mittelalter. Alle, die von nördlich der Alpen kamen, waren Tedeschi. Die wurden dort untergebracht, mussten sich dort melden, da war aus der Zoll und dort durften sie Handel treiben."

Sabine Meine, die Leiterin des deutschen Studienzentrums in Venedig, kann viel über die Geschichte dieses Gebäudes im 16. und 17. Jahrhundert erzählen. Über die Import-Export-Geschäfte der deutschen Kaufleute.

"Dort hatten die Kaufleute namentlich aus Nürnberg, Ulm oder Frankfurt ihre großen Suiten und haben dorthin auch eingeladen. Die waren ganz prächtig ausgestattet. Und es gibt eben sehr viele Stockwerke. Und man kann sich gar nicht vorstellen, dass man das alles mit einem Kaufhaus füllen kann und dass auch das funktioniert. Auf jeden Fall ist es nichts, was die Venezianer brauchen."

Man hört es: Die Deutschen in Venedig, auch die Österreicher und Schweizer stehen dem Umbauprojekt skeptisch gegenüber. Sie haben einen Brief an die Stadt geschrieben und an den Denkmalschutz erinnert. Da gibt es zum Beispiel noch die Plaketten der Kaufleute an den Innenwänden. Was geschieht mit denen? Koolhaas will das Gebäude entkernen. Rolltreppen sollen die Stockwerke miteinander verbinden.

"Das ist ein altes Gebäude, aber es wurde vor allem in den 30er Jahren massiv verändert. Deshalb sprechen wir hier über ein Bauwerk aus dem Jahr 1500 und aus dem Jahr 1930. Und das ist doch in diesem Zusammenhang interessant."

Bis vor wenigen Jahren noch wurde der Fondaco als Hauptpostamt genutzt. Die dafür notwendigen Umbauten hat man oft in Beton ausgeführt. Gilt für den auch der Denkmalschutz? Rem Koolhaas wirft den Umbaugegnern Dogmatismus vor und hält sich und seinen Auftraggebern zu Gute, dass sie wieder Leben in eine Stadt bringen, die zum Museum zu werden droht.

"Niemand von uns will doch ein Museum, das viel Geld kostet und sich zu all den anderen Museen gesellt. Es war früher ein Handelshaus und muss wieder ein Handelshaus werden. Aber wir sprechen hier von einem Baudenkmal. Entweder man erkennt das an oder man macht daraus ein Spekulationsobjekt."

Passagierfähren und Gondoliere fahren auf dem Canal Grande in der italienischen Stadt Venedig (picture alliance / dpa / Marcus Brandt)Passagierfähren und Gondoliere fahren auf dem Canal Grande in Venedig. (picture alliance / dpa / Marcus Brandt)Ortstermin mit dem Architekten Marco Zordan. Den besten Blick auf den Fondaco, sagt er, hat man von der anderen Seite des Canal Grande. Man muss nur über die Rialtobrücke gehen, dann sieht man dieses gewaltige Gebäude in seiner ganzen Pracht vor sich.

"Bevor der Kanal eine Kurve macht, kurz vor der Rialtobrücke – dieses gelbe Gebäude da drüben – das ist der Fondaco dei Tedeschi – der zu seiner Zeit komplett mit Fresken bemalt war."

Die Fresken an der Fassade fielen der Feuchtigkeit zum Opfer. Doch noch immer ist der Eindruck, den das Gebäude macht, gewaltig. Allein die Größe: 10.000 Quadratmeter Fläche hat der Bau. Das Dachgeschoss wird noch von prächtigen Zinnen bekränzt. Doch Rem Koolhaas will aufstocken. Eine Panoramaterrasse soll auf das Dach, die Krönung eines Konsumtempels. Für den Architekten Marco Zordan ist das die "Anarchie des Kommerz":

"Wir schneiden also eine Schicht ab, um diese große Terrasse auf den Canal Grande zu errichten. Für ein Einkaufszentrum ist es nämlich wichtig etwas zu haben, was die Menschen bis zum letzten Stock hochlockt. Als Magnet. Wenn da oben eine große Terrasse ist, kommen alle nach oben und durchqueren so alle Stockwerke."

Der Widerstand von Marco Zordan und vielen anderen Venezianern hat das Bauprojekt erst einmal massiv gebremst. Das Denkmalkomitee im italienischen Kulturministerium hat Widerspruch gegen die Koolhaas Pläne eingelegt. Vor allem die Rolltreppe und die Dachterrasse seien ein zu starker Eingriff in historische Strukturen. Wie definitiv dieser Bescheid ist, darüber wird noch gestritten.

"Du musst hier ständig streiten für deine Rechte als Bürger. Aber diese Stadt ist so außerordentlich, dass es sich natürlich lohnt. Ich bin zwar keine Venezianerin, wohne aber hier seit vielen Jahren. Vielleicht weiß ich deshalb das Glück in dieser anderen Welt leben zu dürfen, besonders zu schätzen."

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Wechselwirkung zwischen den Kulturen
Konsumtempel
Der Tod von Venedig

Weltzeit

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur