Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
 

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 23.11.2008

Der Tod spielt mit

Lebensgefährliche Risiken beim Sport

Von Claudia Fried

Für Bergsteiger noch immer gefährlich: der  Mount Everest (AP Archiv)
Für Bergsteiger noch immer gefährlich: der Mount Everest (AP Archiv)

Spitzensportler setzen immer wieder ihre Gesundheit aufs Spiel, um Rekorde zu brechen oder aufs Siegertreppchen zu kommen. Der plötzliche Herztod ist die häufigste Todesursache. Dafür reicht schon eine verschleppte Grippe oder eine unerkannte Vorerkrankung.

Anders verhält es sich bei den Risikosportarten. Extremkletterer wie der Bergsteiger Alexander Huber begeben sich bewusst in Todesnähe und beziehen ihre Glücksgefühle aus der Selbstüberwindung. Wissenschaftler versuchen, die Motive von Sportlern zu erklären, die die Grenzen des Möglichen überschreiten.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Nachspiel

DenksportBridge, alles andere als ein Oma-Spiel
Teilnehmer an einem Bridge-Kurs spielen im Bridgeclub "BC Gegenspiel Neukölln" im Verein "Gelegenheiten" in Neukölln, Berlin. (dpa / Jens Kalaene)

Anders als Schach gilt Bridge vielen nicht als Denksport, sondern eher als Senioren-Freizeitbeschäftigung. Das könnte sich allerdings ändern, wenn der Deutsche Olympische Sportbund das Kartenspiel als Sportart anerkennen würde.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur