Seit 20:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:00 Uhr Nachrichten
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 09.09.2008

"Der Sumpf muss trockengelegt werden"

Norbert Blüm kritisiert "Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft"

Norbert Blüm (AP)
Norbert Blüm (AP)

Der ehemalige Bundesarbeitsminister, Norbert Blüm (CDU), hat die "Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft" zu einer Offenlegung ihrer Auftraggeber aufgefordert. Die Menschen müssten darüber aufgeklärt werden, wessen Gesicht und welche Interessen hinter der Initiative steckten, sagte Blüm.

"Etikettenschwindel ist hier noch eine sehr vornehme Bezeichnung. Auf jeden Fall ist es Lobbyarbeit und die machen das sehr geschickt. Deshalb brauchen wir Aufklärung. Der Sumpf muss trockengelegt werden. Die Leute müssen wissen, wer dahinter steht", so Norbert Blüm wörtlich.

Der Lobbyismus sei auch in Deutschland immer raffinierter geworden und arbeite mit angeblich unabhängigen Journalisten zusammen, so Blüm weiter. Es gebe genügend Beispiele, bei denen viel Macht und Geld im Spiel sei: "Wenn der Herr Meinhard Miegel immer rumtönt gegen die Rentenversicherung. Da muss man wissen, der ist verbandelt mit dem Deutschen Institut für Altersvorsorge, das im Kreis der Deutschen Bank zuhause ist. Das muss man alles wissen, damit man nicht unschuldig daran geht und weiß: Es geht um handfeste Interessen. Und die kann jeder vertreten, aber mit offenem Visier."

Das gesamte Gespräch mit Norbert Blüm können Sie bis zum 9. Februar 2009 in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören. MP3-Audio

Interview

KuckuckskinderWelches Recht haben Scheinväter?
Ein Neugeborenes liegt auf einem männlichen Arm und schaut zur Kamera. (Imago)

Sogenannte Scheinväter sollen künftig mehr Rechte bekommen, der wahre Erzeuger eines Kuckuckskinds durch eine Auskunftspflicht der Mutter ermittelt werden. Der Familienrechtler Markus Wehner hat starke Zweifel an der Initiative.Mehr

Digitalradiotag"DAB+ ist die Technologie der Zukunft"
(Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré)

Das Digitalradio bietet eine klare Audioqualität und eine größere Programmvielfalt gegenüber UKW. Trotzdem besitzen nur zehn Prozent der deutschen Haushalte ein DAB-Gerät. Über die Entwicklungsmöglichkeiten von DAB+ sprechen wir unserem Intendanten Willi Steul. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur