Kritik / Archiv /

Der Streit um die Fragen des Lebens

Deepak Chopra/ Leonard Mlodinow: "Schöpfung oder Zufall?" Arkana Verlag, 384 Seiten, 22,99 Euro

Mlodinow und Chopra diskutieren unter anderem über Kosmos und Leben.
Mlodinow und Chopra diskutieren unter anderem über Kosmos und Leben. (AP Archiv)

Ein Naturwissenschaftler und ein Spiritualitätsfan streiten sich über die Entstehung der Welt und das Leben. Beide sind wohl informierte und leidenschaftliche Verfechter ihrer Sache, schaffen es aber nicht, den jeweils anderen von ihrem Standpunkt zu überzeugen.

Wie entstand das Universum? Denkt es durch uns? Was ist Leben? Wie arbeitet die Evolution? Gleicht das Gehirn einem Computer? Wie sieht die Zukunft des Glaubens aus? In ihrem Buch "Schöpfung oder Zufall?" begeben sich der Spiritualitätsfan Deepak Chopra und der eingefleischte Naturwissenschaftler Leonhard Mlodinow in eine angeregte Debatte über Kosmos und Leben, Gehirn und Geist, Evolution und Wirklichkeit - große Fragen, die Wissenschaft und Spiritualität gleichermaßen beschäftigen.

Dabei legen sie in Aufsätzen jeweils ihren eigenen Standpunkt dar oder verfassen Repliken auf die Ausführungen des Kontrahenten. Das liest sich süffig und mitreißend, denn beide Autoren zeigen sich als leidenschaftliche und wohl informierte Verfechter ihrer Sache. Sie schreiben mal pointiert und mal sanft, gehen schön bissig zur Sache und schonen einander nicht. Doch so sehr sie ihre Argumente auch schärfen - keiner vermag den anderen zu überzeugen.

Wo für Deepak Chopra ein universelles Bewusstsein den Kosmos durchströmt, prophezeit Leonhard Mlodinow zunehmende Entropie und Hitzetod des Universums. Wo Deepak Chopra sich von der Kreativität des Lebens berührt zeigt, ernüchtert Leonhard Mlodinow mit Fressen und Gefressenwerden. Dieselbe Zeichnung - ist es ein weißer Krug oder sind es zwei schwarze Silhouetten? - gilt dem einen als Beweis der Macht des Geistes über das Gehirn; der andere generiert daraus hirnphysiologischen Determinismus.

Eines jedoch eint beide Autoren: Sie wollen unbedingt Recht haben und vertreten, religionstheologisch gesprochen, einen inklusivistischen Standpunkt - sie versuchen, die jeweils andere Weltsicht ihrer eigenen Wirklichkeitsinterpretation einzuverleiben. Der Naturwissenschaftler kann Religiosität nur begreifen als psychologische Notlösung, um Geborgenheit zu fühlen und die Angst vor dem Tod zu bewältigen. Diese Argumente negieren in großer Ignoranz etwa die moderne christliche Theologie, die es sich mit dem simplen Trost nicht einfach macht. Auch die frühbuddhistische Spiritualität speiste sich keineswegs aus der Angst vor dem Tod, sondern befürchtete im Gegenteil permanente Wiedergeburten im Jammertal des Lebens; der Buddha wollte einen Weg in den Tod des Ich-Erlebens weisen.

Deepak Chodra, der eigentlich eine mischfreudige und weite Spiritualität jenseits verfasster Glaubensbekenntnisse vertreten möchte, zeigt sich immer wieder erstaunlich dogmatisch. Er präsentiert herzergreifend naive Fünf-Stufen-Schritte zur Erleuchtung und penetrant präzise Vorstellungen davon, welche Quantenphänomene in welcher Weise religiös zu deuten seien. Dabei gehört zu den großen Tugenden mystischer Spiritualität, sich als Suchender und Fragender zu platzieren, Konzepte fallen zu lassen und wenn irgend möglich einen inneren Raum des Nichtwissens und des Lauschens zu betreten.

Und wie steht es nun um die Zukunft des Glaubens? Nicht auszurotten, seufzt der Naturwissenschaftler. Hoffnung für eine des Materialismus überdrüssigen Welt, lächelt der Gläubige.

Besprochen von Susanne Billig

Deepak Chopra/ Leonard Mlodinow: "Schöpfung oder Zufall? Wie Spiritualität und Physik die Welt erklären - ein Streitgespräch"
übersetzt von Elisabeth Liebl
Arkana Verlag, München 2012
384 Seiten, 22,99 Euro



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kritik

SachbuchWunderwelt der Wahrnehmung

Das Ohr eines zwei Wochen alten Babys

Dass wir beim Gehen nicht dauernd auf die Nase fallen, verdanken wir Sinneszellen, die in den Muskeln präzise Messungen vornehmen. Solche und ähnliche erstaunliche Leistungen unserer Wahrnehmungsorgane erklärt das Buch "Biologie der Sinne".

Bibel-RomanDie Mutter Gottes und wie sie die Welt sieht

Ein Bildnis der Jungfrau Maria in de Sophienkathedrale in Kiew

Dieses Buch beruht auf einem umjubelten Theaterstück am Broadway - und es ist ein literarischer Coup: Colm Tóibín schildert die Lebens- und Passionsgeschichte Jesu aus der Sicht seiner Mutter Maria. Und die hat ihre ganz eigene Meinung zu den Ereignissen.

HörspielDas Glück der Leere

Die französische Schriftstellerin Marguerite Duras am Schreibtisch, hier auf einer Aufnahme aus dem Jahr 1984

Die französische Autorin Marguerite Duras gilt als Meisterin des suggestiven Tons. Im Hörspiel "Das ist alles. C'est tout", das auf ihren Texten basiert, reflektiert sie über Einsamkeit und junge Liebhaber.

 

Literatur

PoesiePapusza

Auf dem Bild sind Hochhäuser im Zentrum der polnischen Hauptstadt Warschau zu sehen, aufgenommen am 13.10.2010. 

Vom Aufstieg einer Analphabetin zur gefeierten Dichterin