Seit 15:05 Uhr Medientag
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:05 Uhr Medientag
 
 

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 13.06.2007

Der Sitzplatz

Zug fahren (Ursendung)

Von Karl-Heinz Bölling

Auf dem Bahnhof (AP)
Auf dem Bahnhof (AP)

Ein überfüllter Zug und keine Reservierung, zwei Männer und nur ein Sitzplatz. So beginnt bei Karl-Heinz Bölling der Kampf ums Dasein. Man könnte den Sitzplatz teilen, zeitweise, während der eine aufs WC oder der andere zum Imbiss verschwindet. Man kann den Konflikt notfalls auch bis Hannover durchstehen.

Doch jeder will den Platz besitzen und besetzen. Der Ältere sichert sich die älteren Rechte hilfsweise mit seinem Mantel. Dafür hat der Jüngere ein Meerschwein mit Handy und vor allem Karin, mit der man gar keinen Sitzplatz braucht, um glücklich zu sein.

Regie: Judith Lorentz
Darsteller: Udo Schenk, Jürgen Holtz, Irm Herrmann, Lars Rudolph u.a.
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2006
Länge: 45'

Karl-Heinz Bölling, 1947 in Dortmund-Aplerbeck geboren, zählt zu den produktivsten Hörspielautoren. Deutschlandradio Kultur produzierte zuletzt "Die Eichhörnchen" (2005).
Anlässlich des 60. Geburtstages senden wir am 20. Juni einen Spaziergang mit Karl-Heinz Bölling: "Man kann nur ein Wort an das nächste hängen".

Hörspiel

Soldaten überallTräumt?
Wohnung im Stil der 50er Jahre, Wohnzimmer.  (imago / Peter Widmann)

Eine fiktionale Zeitreise durch Tagträume, Albträume und traumhafte Realitäten, eine Viertelstunde TV-Nachrichten, das ist die tägliche Dosis Realität in allen Stuben. Mehr

VerdunIm Westen nichts Neues (1/2)
Der Schriftsteller Erich Maria Remarque bei seiner Ankunft zu den Berliner Festwochen am 10. September 1956 auf dem Flughafen Tempelhof. (picture-alliance/ dpa / Bruechmann)

Das Hörspiel nach dem gleichnamigen Roman von Erich Maria Remarque erzählt vom Grauen des Krieges aus der Innenansicht des 19-jährigen Soldaten Paul Bäumer. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur