Seit 00:05 Uhr Klangkunst
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Klangkunst
 
 

Hörspiel / Archiv | Beitrag vom 13.06.2007

Der Sitzplatz

Zug fahren (Ursendung)

Von Karl-Heinz Bölling

Auf dem Bahnhof (AP)
Auf dem Bahnhof (AP)

Ein überfüllter Zug und keine Reservierung, zwei Männer und nur ein Sitzplatz. So beginnt bei Karl-Heinz Bölling der Kampf ums Dasein. Man könnte den Sitzplatz teilen, zeitweise, während der eine aufs WC oder der andere zum Imbiss verschwindet. Man kann den Konflikt notfalls auch bis Hannover durchstehen.

Doch jeder will den Platz besitzen und besetzen. Der Ältere sichert sich die älteren Rechte hilfsweise mit seinem Mantel. Dafür hat der Jüngere ein Meerschwein mit Handy und vor allem Karin, mit der man gar keinen Sitzplatz braucht, um glücklich zu sein.

Regie: Judith Lorentz
Darsteller: Udo Schenk, Jürgen Holtz, Irm Herrmann, Lars Rudolph u.a.
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2006
Länge: 45'

Karl-Heinz Bölling, 1947 in Dortmund-Aplerbeck geboren, zählt zu den produktivsten Hörspielautoren. Deutschlandradio Kultur produzierte zuletzt "Die Eichhörnchen" (2005).
Anlässlich des 60. Geburtstages senden wir am 20. Juni einen Spaziergang mit Karl-Heinz Bölling: "Man kann nur ein Wort an das nächste hängen".

Hörspiel

StrandläuferUnter dem Sand
Blick auf ein Hinweisschild "Plage" (Strand) in Frankreich (deutschlandradio.de / Daniela Kurz)

Marie und Jean waren über 20 Jahre verheiratet. Jeden Sommer verbrachten sie in ihrem Haus am Meer. Bis Jean vom Schwimmen nicht mehr zurückkommt. Mehr

Zwei Schwestern im ZugHöchste Eisenbahn
Auf einer Zugfahrt tauschen die Schwestern Emmy und Betty Gemeinheiten aus.  (dpa)

Die Schwestern Emmy und Betty fallen sich seit Jahrzehnten auf die Nerven und kommen doch nicht voneinander los. Auf einer Zugfahrt geraten sie in einen bitterbösen verbalen Schlagabtausch. Mehr

LiebeskrankDie Verzückung der Lol V. Stein
Die französische Schriftstellerin und Drehbuchautorin Marguerite Duras, aufgenommen an ihrem Schreibtisch in ihrer Wohnung in Paris in den frühen 50-er Jahren. (picture-alliance/dpa)

Verliebt, verlobt und nicht geheiratet. Lol fühlt sich betrogen und gesellschaftlich bloßgestellt. Die Erzählung von Marguerite Duras aus dem Jahr 1964 verbindet die Folgen einer großen Liebesenttäuschung mit einer Reflexion über das Erzählen und das Schreiben.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur