Seit 15:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:00 Uhr Nachrichten
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 21.10.2010

"Der rote Teppich war nie der Ort, an dem sie am liebsten war"

Verleger Günter Berg zum Tod von Hannelore Schmidt

Hannelore Schmidt (AP)
Hannelore Schmidt (AP)

Hannelore Schmidt "war ganz weit weg von jeder Attitüde, als Staatsmännin, als Frau an der Seite von Helmut Schmidt in die Geschichte einzugehen", sagt Günter Berg, Geschäftsführer des Verlags Hoffmann & Campe, in dem mehrere Bücher von Hannelore Schmidt, Loki genannt, erschienen sind.

"Sie wollte die sein, die die Alltagsprobleme der Menschen kennt", und mit ihnen darüber ins Gespräch kommt, erklärt Berg weiter. Das habe sie sehr beliebt gemacht und "das hat sie bei den Menschen, die ihre viele Briefe geschrieben haben, die sie gefragt haben, einfach so liebenswert erscheinen lassen", sagt Berg.

Hannelore Schmidt ist in der Nacht zum Donnerstag im Alter von 91 Jahren verstorben.

Das vollständige Gespräch mit Günter Berg können Sie bis zum 21.3.2011 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Angebot.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Große Trauer um Loki Schmidt

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsZeit läuft - Lesen im Digitalen Zeitalter
e-Book neben einem Buch (picture alliance/dpa/Foto: Jens Kalaene)

Der "SZ" ist aufgefallen, dass Texte im Internet immer öfter mit der geschätzten Lesedauer angepriesen werden. Und Tablets und Lesegeräte erfassen, wie oft "umgeblättert" wird. Bei so viel Analyse empfiehlt der Autor, einfach mal ohne Zeitdruck wieder ein gutes Buch zu lesen. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

"Oresteia" am Theater BaselViel gewagt und noch mehr gewonnen
Die Oper "Orestie" am Theater Basel (Theater Basel/Foto: Sandra Then)

Das Theater Basel hat die Oper "Oresteia" des Komponisten Jannis Xenakis neu entdeckt und erzählt die antike Geschichte sehr sachlich auf verschiedenen Ebenen. Die Figuren-Konstellationen sind streng und stark, die Musik rhythmisch strukturiert und die Chöre extrem kraftvoll.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur