Seit 15:05 Uhr Interpretationen
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:05 Uhr Interpretationen
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 21.10.2010

"Der rote Teppich war nie der Ort, an dem sie am liebsten war"

Verleger Günter Berg zum Tod von Hannelore Schmidt

Hannelore Schmidt (AP)
Hannelore Schmidt (AP)

Hannelore Schmidt "war ganz weit weg von jeder Attitüde, als Staatsmännin, als Frau an der Seite von Helmut Schmidt in die Geschichte einzugehen", sagt Günter Berg, Geschäftsführer des Verlags Hoffmann & Campe, in dem mehrere Bücher von Hannelore Schmidt, Loki genannt, erschienen sind.

"Sie wollte die sein, die die Alltagsprobleme der Menschen kennt", und mit ihnen darüber ins Gespräch kommt, erklärt Berg weiter. Das habe sie sehr beliebt gemacht und "das hat sie bei den Menschen, die ihre viele Briefe geschrieben haben, die sie gefragt haben, einfach so liebenswert erscheinen lassen", sagt Berg.

Hannelore Schmidt ist in der Nacht zum Donnerstag im Alter von 91 Jahren verstorben.

Das vollständige Gespräch mit Günter Berg können Sie bis zum 21.3.2011 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Angebot.

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Große Trauer um Loki Schmidt

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDas Erstarken der Rechten in Europa
Unterstützer der rechtspopulistischen Partei FPÖ in der Stadt Wels. (picture alliance / dpa / Alexander Schwarzl)

Vor der Bundespräsidentenwahl in Österreich und dem Verfassungsreferendum in Italien ringen alle Feuilletons um den richtigen Umgang mit den Rechtspopulisten - und mit den Unzufriedenen. Das "Bekenntnis eines Arbeiters" in der "Welt" räumt mit Missverständnissen auf.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Fotografin Candida HöferGespür für gläsernes Licht
Die Fotografin Candida Höfer am 12.9.2013 in Düsseldorf (dpa / picture alliance / Roland Weihrauch)

Berühmt wurde die Fotografin Candida Höfer mit ihren menschenleeren Bildern von Bibliotheken, Museen und Opernbühnen. Jetzt stellt der Neue Berliner Kunstverein frühe Arbeiten wie ihre Serie über "Türken in Deutschland" aus dem Jahr 1979 neuesten Bildern gegenüber.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur