Seit 16:05 Uhr Echtzeit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 16:05 Uhr Echtzeit
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 07.10.2013

Der Patient und die Fallpauschale

Die Logik des Entgeltsystems

Von Anja Schrum und Ernst-Ludwig von Aster

Auf dem Krankenhausflur - werden hier Krankheiten zur Ware? (Stock.XCHNG / Pam Roth)
Auf dem Krankenhausflur - werden hier Krankheiten zur Ware? (Stock.XCHNG / Pam Roth)

Vor zehn Jahren wurde das sogenannte DRG-System in Deutschland eingeführt. Seitdem werden Patienten medizinisch-ökonomisch klassifiziert. Die Krankenhäuser bekommen keine Tagessätze mehr, sondern eine sogenannte Fallpauschale.

Das neue Entgeltsystem hat die durchschnittlichen Liegezeiten verkürzt, auch sind die Krankenhausausgaben in Deutschland relativ stabil.

Doch wo bleibt der Patient? In Krankenhäusern, "organisiert wie Industrieunternehmen, werden Krankheiten zur Ware, Ärzte zu Anbietern und Patienten zu abgerechneten Fällen", so die Diagnose der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin.

Manuskript zur Sendung als PDF und im barrierefreien Textformat

Argumente und Fakten zur Gesundheitspolitik

Hinweis:
Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Zeitfragen

KulturhauptstadtAarhus als Autoren-Mekka
Besucher gehen durch eine Installation auf dem Dach des ARoS Aarhus Kunstmuseum in Arhus (Dänemark). Die zweitgrößte Stadt Dänemarks ist Europäische Kulturhauptstadt 2017. (picture alliance / dpa / Carsten Rehder)

"Some day I will go to Aarhus" heißt die erste Zeile eines berühmten Gedichts des Nobelpreisträgers Seamus Heaney. Aarhus ist eine der beiden Kulturhauptstädte 2017. Viele Autorinnen und Autoren leben in der zweitgrößten Stadt Dänemarks - und schreiben über sie. Mehr

MenstruationDer Kampf gegen ein uraltes Tabu
Blut auf weißer Fläche (picture alliance / dpa / Fritz Schumann)

Bis heute schweigen viele junge Frauen über ihre Periode. Laut einer Studie spricht nur eine von fünf Frauen mit ihrem Partner über ihre Menstruation. Unter dem Motto "period positivity" melden sich jedoch immer mehr Frauen zu Wort und sprechen offen über ihre Erfahrungen.Mehr

TransplantationOhne eigene Gebärmutter zum eigenen Kind
Sara Brucker, Ärztliche Direktorin des Forschungsinstituts für Frauengesundheit der Universität Tübingen, hat die erste Gebärmuttertransplantation in Deutschland hinbekommen.  (picture alliance / dpa / Marijan Murat)

Malin Stenberg ist die erste Frau, die erfolgreich ein Kind in einer gespendeten Gebärmutter ausgetragen hat. Jetzt ist das Verfahren auch in Deutschland umgesetzt worden. Am Universitätsklinikum Tübingen wurde einer 23-Jährigen die Gebärmutter ihrer Mutter transplantiert. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur