Seit 17:30 Uhr Nachspiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:30 Uhr Nachspiel
 
 

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 12.02.2016

Der neue Roman von David Grossman "Im Moment ist Lachen vor allem ein Vorwand"

Die Kraft eines gnadenlosen Galgenhumors

Von Marie Luise Knott

Der israelische Schriftsteller David Grossman; Aufnahme von 2010 (picture alliance / dpa)
Der israelische Schriftsteller David Grossman; Aufnahme von 2010. (picture alliance / dpa)

In seinem jüngsten Roman "Kommt ein Pferd in eine Bar" lässt der Autor David Grossmann einen Stand-up-Comedian auftreten, der sich um Kopf und Kragen redet. Der Leser gerät ins Grübeln - über die Macht der Gemeinschaft, die Gewalt der Sprache und über befreiendes Lachen.

Wie entstand der Roman, wie wurde er im Lande aufgenommen und wie fügt er sich in Grossmans Werk? Aus Anlass der deutschen Ausgabe hat Marie Luise Knott den Autor in Israel getroffen und auch mit der Übersetzerin und einigen Lesern gesprochen.

David Grossman, derzeit der wohl bedeutendste israelische Autor, hat in den letzten 30 Jahren mit wachsender Einfühlsamkeit sanfte, bewegende Figuren von großer Menschlichkeit gezeichnet und dabei Fragen und Erschütterungen seines Landes in Stimmen verwandelt. In dem Roman Kommt ein Pferd in die Bar, der 2014 in Israel erschien und jetzt auch auf Deutsch vorliegt, hat der Autor völlig neue, ja aggressive Töne angeschlagen.

Das vollständige Manuskript als pdf und im barrierefreien txt-Format

Mehr zum Thema

Gaza-Konflikt - Aus dem "Teufelskreis" ausbrechen
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 29.07.2014)

Nahost - "Mit Terroristen kann man keinen Dialog führen"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 23.07.2014)

Premiere - Gespenstische Zwischenwelt
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 18.12.2013)

Zeitfragen

Wissenschaft in den MedienNichts als Fakten - oder was?!
Eine Besucherin betrachtet mit einer Lupe Ausstellungsstücke im Herzoglichen Museum in Gotha (dpa / picture alliance / Bodo Schackow)

Nanopartikel, Gentechnik, Big Data, Klimawandel, Energiewende – was die Wissenschaft erforscht, muss die Öffentlichkeit erfahren, damit sie die Folgen erwägen kann. Einer der wichtigsten Vermittler von Forschung ist der Journalismus − ein kritischer Beobachter oder wohlwollender Begleiter?Mehr

UmweltforschungMit Drohnen über dem Korallenriff
Great Barrier Reef, Auswirkungen des "Bleaching" (dpa / picture alliance /  EPA / XL CATLIN SEAVIEW SURVEY)

Illegale Dynamitfischerei und vor allem der Klimawandel bedrohen die Existenz von Korallenriffen. Eine genaue Beobachtung ist notwendig, um zu verstehen, wie die Riffe am besten geschützt werden können. Ein internationales Team von Wissenschaftlern setzt dafür Drohnen ein.Mehr

Alltag in der DDRDie Wochenkrippen-Kinder
Sie sehen einige Frauen in Dresden 1974, davor Kinderwagen und viele Kleinkinder. (imago / Ulrich Hässler)

Viele DDR-Kinder verbrachten ihre Kindheit in Wochenkrippen, mit oft weitreichenden Folgen. Forschungsergebnisse, die auf die Nachteile für die Entwicklung der Kinder hinwiesen, unterdrückte die DDR. Heute arbeiten Betroffene und Forscher die Folgen auf.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur