Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Religionen / Archiv | Beitrag vom 01.11.2015

Der Mystiker Rumi"Wo die Liebe ist, gibt es kein Ich"

Von Joachim Hildebrandt

Die Entstehung des Mevlevi-Derwisch-Orden geht auf Dschalaluddin Rumi zurück. Hier eine Illustration mit tanzenden Derwischen aus dem 17. Jahrhundert. (Imago/United Archives International)
Die Entstehung des Mevlevi-Derwisch-Orden geht auf Dschalaluddin Rumi zurück. Hier eine Illustration mit tanzenden Derwischen aus dem 17. Jahrhundert. (Imago/United Archives International)

Er ist einer der berühmtesten Mystiker des Islam, einer der bedeutendsten Dichter des Persischen und Gründer des Ordens der tanzenden Derwische: Dschalaluddin Rumi. Seine Verse wurden jetzt neu ins Deutsche übersetzt.

Dschalaluddin Rumi, der in der Zeit von 1207 bis 1273 gelebt hat, war nicht nur Verfasser von Versen, sondern auch ein Mystiker. Er suchte Gott auf ekstatische Weise, durch rhythmisches Tanzen und Singen in der Sufi-Tradition. Seine eingängigen Verse sprechen heute viele an, die nach einem Sinn im Leben suchen. In Amerika gehören Rumis Gedichte zu den Bestsellern. Die Gedichte in dem kürzlich im Verlag Manesse erschienenen Band "Traumbild des Herzens" sind von dem Orientalisten Johann Christoph Bürgel ins Deutsche übertragen worden.

"Heut ist Reigen, Tanz ist, Tanz ist, Tanz!
Licht ist heut und Glanz ist, Glanz!
Abschied von Verstand ist, vom Verstand,
Weil die Liebe ganz ist, ganz ist, ganz."
(Gedicht Nr. 18 in "Traumbild des Herzens")

Die Wortwiederholung ist wie die Drehbewegung der tanzenden Derwische zu verstehen, sie erzeugt eine besondere Stimmung. Auffällt die Vieldeutigkeit seiner Liebeslyrik, die vor allem über die Vereinigung mit dem geliebten Menschen, mit dem Wanderderwisch Schams-i Tabrisi, spricht. Rumi war ein 37-jähriger ausgebildeter Rechtsgelehrter, als der 25 Jahre ältere Schams in sein Leben trat. Das Verhältnis der beiden Freunde sorgte für Gerede in der türkischen Stadt Konya, wo sie lebten. Farifteh Tavakoli ist Lektorin für besondere Aufgaben am Institut für Iranistik in Berlin. Sie hat sich eingehend mit Rumis Dichtung und Biographie beschäftigt.

"Rumi trug ihm seine Liebe als irdisches Vorbild der Vollkommenheit Gottes an. Somit hat er gewissermaßen eine mystische Erfüllung der Gottesliebe auf irdenem Boden erfahren."

Die sinnlich-erotische Dichtung war neu

Die intime Beziehung zwischen Rumi und Derwisch Schams-i Tabrisi war manchen ihrer Zeitgenossen ein Dorn im Auge. Denn hier ging es nicht um Aberglauben und Dogmatismus, sondern um eine spirituelle Ausprägung des Islams, den Sufismus. Die sinnlich-erotische Dichtung war etwas Neues in der damaligen Sufi-Literatur. Durch den Freund entdeckt Rumi seine höchste Sehnsucht, die unmittelbare Begegnung mit Gott.

"Bald schnalz ich mit den Fingern, weil ich Ihn seh,
Bald beiß ich mir in den Finger vor Liebesweh.
Ich greife, den Mond zu erhaschen, in einen See.
Da ruft von oben der Mond mir: Am Himmel ich steh."
(Gedicht Nr. 44 in "Traumbild des Herzens")

Der Geliebte ist nicht erreichbar und das Spiegelbild Gottes in seiner Schöpfung, der geliebte Mensch, ist nicht fassbar. Die Beziehung zu Schams-i Tabrisi dauerte gerade mal drei Jahre. Plötzlich verschwand er und man munkelte, er sei aus Neid auf die Freundschaft ermordet worden. Doch Rumi erkannte, dass er durch die innige Verbindung mit Schams eins geworden war. Im Schmerz der Trennung erlebte er ungeahnte schöpferische Kräfte, mit denen er seinen Freund in überschwänglichen Versen in Erinnerung rief.

"Wo die Liebe ist, gibt es kein Ich"

Mit einem geliebten Menschen ganz vereint zu sein, versteht Rumi als Symbol für die Verbindung mit Gott. "Wo die Liebe ist, gibt es kein Ich", heißt es bei Rumi. Warum sprechen diese Verse der islamischen Dichtung heutige Menschen so direkt an?

"Weil er das Elementare des Menschlichen anspricht, die Suche nach dem Sinn des Daseins. Mit seinen Gedichten entsteht immer eine Art Tor zu etwas, das vielleicht nicht definierbar ist. In der mystischen Erfahrung sind alle Menschen gleich. Und alle Menschen gehören zu einer "Meerseele", in der sie sich dann in der Liebe vereinen. Daher kennt man gar keine Schranken, was verschiedene Konfessionen anbelangt."

Dem Übersetzer Johann Christoph Bürgel gelingt es außerordentlich gut, uns den spirituellen Rumi nahe zu bringen. Durch das Bemühen, eine für uns heute sprachlich ansprechende Form zu finden, erschließt sich der klare Sinn der Gedanken von Rumi mitunter nicht so schnell. Deshalb hat der Übersetzer zu seinen Übertragungen aus dem Persischen noch eine wörtliche Übersetzung der Originaltexte mitgeliefert.

Rumi kann man verstehen als Brückenbauer zwischen den Religionen, der Gemeinsamkeiten zwischen Christen, Juden und Muslimen findet. Er stärkt das Gottvertrauen in uns, indem er uns ermutigt, den Menschen als Spiegelbild Gottes zu betrachten, egal welcher Religion er angehört.

Dschalaluddin Rumi: Traumbild des Herzens - Hundert Lebensweisheiten islamischer Mystik
Aus dem Persischen von Johann Christoph Bürgel
Verlag Manesse 2015,
139 Seiten, 19,95 Euro

Religionen

Zeitschrift "Filmdienst"Katholische Filmkritik vor dem Aus?
Film, Filmrolle, Kino, Filmprojektor, Zelluloid (dpa / picture alliance )

Unabhängigkeit von der Filmindustrie - das machte die beiden kirchlichen Publikationen "epd-Film" und "Filmdienst" lange Zeit zu hoch angesehenen Medien der Filmkritik. Künftig soll der "Filmdienst" nur noch im Internet erscheinen. Der Anfang vom Ende? Mehr

Religionen vom 19. Februar 2017Kino und Kirche
Besucher betrachten am 21.04.2015 bei der Medienkunstausstellung European Media Art Festival (EMAF) in der Kunsthalle der Dominikanerkirche in Osnabrück (Niedersachsen) die Videoinstallation Casting Jesus von Christian Jamkowski. Vom 22.04 bis 25.05.2015 sind in der Kunsthalle Filme, Skulturen und Performances zum Thema Medienkultur zu sehen.Ausstellung zeigt "Ironie in der Medienkunst" (picture alliance / dpa / Hermann Pentermann)

Die Rückkehr der Geister, die Kirche als Filmkritikerin - und wie der Vatikan in den Äther kam: "Religionen" beschäftigt sich in dieser Woche mit dem wechselvollen Verhältnis von Religion, Kirche und Film.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur