Seit 17:30 Uhr Kulturnachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:30 Uhr Kulturnachrichten
 
 

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 08.06.2012

Der Letzte macht das Licht aus

Der Westen flieht aus Afghanistan

Moderation: Michael Groth

Französische ISAF-Truppen durchsuchen ein Dorf in Afghanistan. (picture alliance / dpa - Maxppp Arnaud Beinat)
Französische ISAF-Truppen durchsuchen ein Dorf in Afghanistan. (picture alliance / dpa - Maxppp Arnaud Beinat)

Ende 2014 sollen die Kampftruppen der NATO und ihrer Verbündeten aus Afghanistan abziehen. Übrig bleiben Trainer und Berater. Taliban und andere Aufständische frohlocken: "Ihr habt die Uhren, und wir haben die Zeit" sagen sie.

Steht das Land am Hindukusch abermals vor Bürgerkrieg und Diktatur? Gelingt der Internationalen Schutztruppe ein geordneter Abzug, oder erwartet uns die Flucht aus dem Chaos? Welche Rolle spielen die Nachbarn Afghanistans, wenn die Karten neu gemischt werden?

Darüber diskutieren im Wortwechsel von Deutschlandradio Kultur:
• Roderich Kiesewetter, Mitglied des Deutschen Bundestags (CDU
• Thomas Ruttig, Afghanistan Analysts Network
• Christian Thiels, TV-Korrespondent im ARD-Hauptstadtstudio
• Tinko Weibezahl, Leiter Konrad-Adenauer-Stiftung Kabul

Wortwechsel

CETA & TTIPGrenzenloser Handel um jeden Preis?
Menschen ziehen durch die Brüsseler Innenstadt. Einige von ihnen halten große Buchstaben in die Höhe, die die Forderung ergeben: Stop TTIP. (dpa / picture alliance / Thierry Roge)

Mehrere Hunderttausend Menschen demonstrierten in vielen deutschen und europäischen Städten erst kürzlich gegen CETA und TTIP. Aber was bringen die Proteste, wer hat Recht und wer profitiert von den geplanten Freihandelsabkommen?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur