Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
 

Deutschlandrundfahrt / Archiv | Beitrag vom 11.10.2015

Der lebendige Charme von EwigkeitDer Stadtgottesacker von Halle an der Saale

Von Margarete Wohlan

Die 94 Schwibbögen haben einst den Ruf des Stadtgottesackers als Meisterwerk der Renaissance nördlich der Alpen begründet. (Deutschlandradio / Jochen Denzler)
Die 94 Schwibbögen haben einst den Ruf des Stadtgottesackers als Meisterwerk der Renaissance nördlich der Alpen begründet. (Deutschlandradio / Jochen Denzler)

Der Hallesche Stadtgottesacker gilt nicht nur als Meisterwerk der Renaissance nördlich der Alpen, sondern ist auch Stadtgeschichte aus Stein. Familien von Industriellen, Professoren oder Offizieren wurden hier bestattet - unter ihnen die Eltern des Komponisten Georg Friedrich Händel.

Die 94 Schwibbögen fallen zuerst auf: sandsteinerne Grabbögen, mit Reliefs und Inschriften versehen und kunstvoll durch Eisen- oder Holzgitter abgegrenzt. Familien von Industriellen, Universitätsprofessoren, höheren Beamten und Offizieren aus Halle wurden hier bestattet - unter ihnen die Eltern des Komponisten Georg Friedrich Händel, der Pietist August Hermann Francke und Philipp Friedrich Theodor Meckel, Sohn des Begründers der Pathologie und selbst bedeutender Anatom.

FotogalerieBernd Göbel mit der Autorin Margarete Wohlan. Die Bildhauerin Maya Graber. Bernd Göbel, Professor an der Kunsthochschule Burg Giebichenstein in Halle, der die Instandsetzung und Neugestaltung des Stadtgottesackers leitet und betreut.Der Bildhauer Marcus Golter. Peter Dahlmeier , Vorsitzender von "Bauhütte Stadtgottesacker".Der Stadtgottesacker: eine Halbtotale des Friedhofs.

Den zu DDR-Zeiten verfallenen Friedhof haben nach der Wende engagierte Hallenser mithilfe vieler kleiner und großer Privatspender wiederhergerichtet. 2011 wurde der Stadtgottesacker mit dem "Bestattungen.de-Award" ausgezeichnet und ist heute im kollektiven Bewusstsein von Halle wieder verankert. Die "Deutschlandrundfahrt" schlägt einen Bogen zwischen der Stadt und ihrem berühmten Gottesacker, zwischen toten und lebenden Hallensern.

Vollständiges Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

 

Mehr zum Thema

Kultur zwischen Grabsteinen - Friedhof als Stätte der Kunst
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 05.07.2015)

Grabstätten - Was bleibt
(Deutschlandradio Kultur, Deutschlandrundfahrt, 25.01.2014)

"Ich mag keine Friedhöfe"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 18.09.2013)

"Der Friedhof war meine Fibel."
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 15.09.2013)

Deutschlandrundfahrt

Fragwürdige GroßprojekteZum Abriss erbaut
Fort Oberer Kuhberg, Teil der Bundesfestung Ulm (Deutschlandradio / Florian Felix Weyh)

Als Fort Hahneberg in Berlin-Spandau 1888 eröffnet wurde, war es bereits funktionslos. Auch die Bundesfestung in Ulm war zur Vollendung 1859 nicht mehr zeitgemäß. Warnen solche Hinterlassenschaften vor heutigen Projekten wie dem Berliner Großflughafen BER?Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur