Seit 05:30 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:30 Uhr Nachrichten
 
 

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 18.02.2016

"Der ist kein Christ"Papst Franziskus kritisiert Präsidentschaftsbewerber Trump

Von Tilmann Kleinjung, ARD

Papst Franziskus wird bei seiner Fahrt durch die Straßen von Mexiko-Stadt von tausenden Menschen umringt und bejubelt. (AFP / Mario Vazquez)
Papst Franziskus wird bei seiner Fahrt durch die Straßen von Mexiko-Stadt von tausenden Menschen umringt und bejubelt. (AFP / Mario Vazquez)

Papst Franziskus geht mit Donald Trump scharf ins Gericht. Angesprochen auf das Vorhaben Trumps, im Falle seiner Wahl zum US-Präsidenten eine Mauer zwischen Mexiko und den USA zu bauen, sagte Franziskus: "Ein Mensch, der nur daran denkt, Mauern zu bauen und nicht Brücken, der ist nicht christlich."

Auf dem Rückflug von Mexiko wollte sich der Papst nicht dazu äußern, ob der Präsidentschaftsbewerber Trump für Katholiken wählbar sei, ließ aber an seiner persönlichen Haltung keinen Zweifel: "Dieser Mensch ist kein Christ, wenn er das so sagt."

Zuvor hatte Donald Trump die Reise des Papstes in die mexikanische Grenzstadt Ciudad Juarez kritisiert. Dieser Papst sei eine "stark politisierende Person". Er verkenne die Gefahr, die von der mexikanischen Grenze für die USA ausgehe. Beim Gottesdienst in Ciudad Juarez warb Franziskus dafür Flüchtlingen aus Mittelamerika offenen Herzens zu begegnen. "Es sind Brüder und Schwestern",  so der Papst, "die aufbrechen, vertrieben durch Armut und Gewalt, durch Drogenhandel und organisierte Kriminalität".

Bei der Pressekonferenz auf dem Rückflug nach Rom nahm Franziskus auch Stellung zu der Frage, ob im Fall einer Infektion durch den Zika-Virus bei einer Schwangeren eine Abtreibung als "kleineres Übel" ethisch geboten sei. Dieser Auffassung widersprach der Papst. Abtreibung sei immer ein "Verbrechen", ein "absolutes Übel". Den Gebrauch von Verhütungsmitteln hält Franziskus angesichts der Zika-Epidemie für moralisch prinzipiell verantwortbar.

Mehr zum Thema

Mexiko - Papst Franziskus in der Hochburg der Drogenkartelle
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 17.02.2016)

Mexiko-Besuch - Papst erklärt Welt des Todes den Krieg
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 17.02.2016)

Mexiko - Papst feiert Messe der Versöhnung
(Deutschlandfunk, Informationen am Abend, 15.02.2016)

Sozialethiker Gerhard Kruip - "Der Papst allein kann diesen Filz nicht zerschlagen"
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 14.02.2016)

Kyrill und Franziskus - Der Papst ist kein Putin-Versteher
(Deutschlandfunk, Kommentare und Themen der Woche, 13.02.2016)

Studio 9

Verfassungsreferendum in ItalienAchselzucken am Schicksalstag
Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi während der "Si"-Kampagne für ein weitreichendes Verfassungsreferendum. (imago/ZUMA Press)

Italien stimmt heute über eine weitreichende Verfassungsreform ab. Zeitungen sprechen von einem Schicksalstag für das Land. Trotzdem werden viele "mit einem Achselzucken an die Wahlurne gehen", sagt Korrespondent Jan-Christoph Kitzler. Dabei hat die Wahl erhebliche wirtschaftliche Folgen.Mehr

Italien vor dem ReferendumRenzi gegen die "Schönheit des Nein"
Renzi steht an einem Mikrofon vor einem grünen Plakat mit einer riesigen "Si"-Aufschrift und deutet mit dem Finger nach oben.  (DPA / ANSA / PALAZZO CHIGI PRESS OFFICE)

Der Ausgang der Volksabstimmung zur Verfassungsreform in Italien ist völlig offen. Von der Schönheit des "Nein" sprach Beppe Grillo von der Fünf-Sterne-Bewegung und heizte damit tausende Anhänger an. "Antipolitik" nannte Premierminister Matteo Renzi solche Strategien der Opposition. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur