Seit 12:05 Uhr Studio 9 kompakt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:05 Uhr Studio 9 kompakt
 
 

Musik / Archiv | Beitrag vom 22.05.2013

Der Hype geht weiter

The National: "Trouble will find me"

Von Martin Risel

The National: "Trouble will find me" (4 AD)
The National: "Trouble will find me" (4 AD)

The National gelten seit einigen Jahren als internationale Institution in Sachen Indierock. Das beweist die Band aus Brooklyn jetzt mal wieder mit ihrem neuen Album "Trouble will find me".

Wer The National noch nicht kennt als eine der ganz hochgehypeten Indierock-Bands der vergangenen sieben bis acht Jahre, für den sei schnell erklärt: Die fünf Musiker stammen aus Cincinnati, sind nach Brooklyn gezogen und haben von dort aus nun insgesamt schon sechs Alben produziert. Mindestens zwei davon haben viele Kritiker so begeistert, dass The National als unsterbliche Größen gehandelt werden.

Mit dem neuen Album habe die Band laut Sänger Matt Berninger "endgültig zu sich gefunden, während man vorher stets das Gefühl gehabt habe, sich beweisen zu müssen". Wenn man Berningers butterweichen Bariton nun so hört, dann kann man nachvollziehen, wie er das meint. Jetzt klingt er wirklich ganz bei sich. Und gerne lässt man sich von seiner samtenen Stimme in einen Kokon einhüllen, von den fließenden Songstrukturen einlullen, bis man nicht mehr weiß, wo oben unten ist – und das auch gar nicht mehr wissen möchte.

Und wieder schwärmt die Musikpresse: "‘Trouble will find me‘ ist eine elegante, ausgeruhte und wohltemperierte Platte für Erwachsene geworden", meint der Musikexpress.

The National spielen darauf Songs von einer fast schon manischen Melancholie, wie ich finde. Und so nennt "Der Spiegel" "Trouble Will Find Me" "das fröhlichste Selbsthass-Album aller Zeiten".

Auf Zeit online ist zu lesen: "The National sind von Singer-Songwritern über Poptitanen bis Alternative-Rockern und Schnulzenschreibern alles Mögliche, nur nicht das, was zu erwarten wäre. Sondern: Immer ein bisschen besser."

Der Hype geht also weiter, ganz zu Recht.

The National: "Trouble will find me"
Label: 4 AD

Links:
Homepage von The National

Album der Woche

Album der WochePopmusik in Reinform
Die Sängerin Sia Furler. (picture alliance / dpa)

Für zahlreiche Künstler hat sie schon Hits geschrieben, jetzt kümmert sie sich auch um ihre eigene Karriere: Auf ihrer neuen Platte "1000 Forms of Fear" setzt sich Sia mit ihren Ängsten auseinander.Mehr

weitere Beiträge

Radiofeuilleton - Musik

Neo-CountryFamilienangelegenheiten
(Galileo Music Communication )

Carper Family will auf seinem neuen Album eigene Vorstellungen von Country-Musik umsetzen. Dafür gräbt das Trio aus Austin in Texas alte Traditionals aus und vertraut auf die Magie akustischer Instrumente.Mehr

Blues-RockZurück in die frühen 70er
Album-Cover: "Great Western Valkyrie" von Rival Sons (Earache Records)

Auch mit ihrem neuen Album "Great Western Valkyrie" begleitet der Hörer die kalifornische Rockband Rival Sons auf eine Reise in die Vergangenheit und landet in den frühen 70er-Jahren. Ungefähr in der Zeit, als Led Zeppelin, Deep Purple und Bad Company ihre großen Erfolge feierten.Mehr

SoulInnovativer Beat-Bastler
Ausschnitt aus dem CD-Cover "Early riser" von Taylor McFerrin (Brainfeeder Records)

Können Sie sich noch an Bobby McFerrin erinnern? Genau – "Don’t worry be happy". Sein Sohn Taylor McFerrin bastelt auf seinem ersten Album "Early riser" mit altem Jazz, Hip Hop und Beats an der Zukunft des Soul.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur